Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

NAIROBI / NEW YORK - Rund 17 Prozent der verkauften Lebensmittel weltweit sind einem UN-Bericht zufolge 2019 im Müll gelandet.

04.03.2021 - 15:34:33

UN: 17 Prozent aller Lebensmittel weltweit landen im Müll. Das seien 931 Millionen Tonnen Lebensmittel, die in den Mülleimern von Privatwohnungen, Restaurants, Läden und anderen Essensanbietern endeten, hieß es in dem am Donnerstag vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) veröffentlichten Bericht. Dies entspreche etwa 23 Millionen voll beladener Lastwagen, die aneinandergestellt sieben Mal rund um die Erde herum reichen würden. Pro Erdenbürger gerechnet fielen auf Verbraucher-Ebene 121 Kilogramm Lebensmittel-Abfall an, 74 davon allein in den Haushalten.

Für den Bericht berücksichtigten die Experten Daten zu Lebensmittelabfällen in 54 Ländern - sowohl noch essbare Abfälle als auch nicht essbare Reste wie Knochen und Schalen. In fast allen der Länder, unabhängig davon ob ärmer oder reicher, landeten demnach große Teile der verkauften Lebensmittel im Müll. Privathaushalte machten dabei den größten Anteil aus, dort landeten im Mittel elf Prozent der Lebensmittel im Abfall, bei Restaurants und anderen Essensanbietern waren es fünf Prozent und bei Läden zwei Prozent.

Gleichzeitig konnten 2019 fast 700 Millionen Menschen nicht ausreichend mit Lebensmitteln versorgt werden, wie es in dem Bericht heißt. "Lebensmittel-Abfall zu reduzieren würde Treibhausgas-Emissionen reduzieren, die Zerstörung von Natur durch veränderte Landnutzung und Verschmutzung vermindern, die Verfügbarkeit von Lebensmitteln erhöhen und so zu weniger Hunger führen sowie Geld sparen - und das in einer Zeit der globalen Rezession", sagte UNEP-Chefin Inger Andersen. Sie rief Regierungen, Unternehmen und die Menschen auf der Welt auf, ihren Teil dazu beizutragen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucher greifen häufiger zu Bio- und Weidemilch. Neben konventionell erzeugter Milch haben Bio-Milch, Weidemilch und weitere Nischenprodukte einen festen Platz in den Kühlregalen erobert. Der Absatz von Bio-Milch ist bundesweit in den ersten beiden Monaten 2021 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 17,6 Prozent auf 78,6 Millionen Liter gestiegen, wie die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Bei Weidemilch betrug der bundesweite Zuwachs im Lebensmittel-Einzelhandel den Angaben zufolge sogar 30,4 Prozent auf 31,8 Millionen Liter. Bereits 2020 waren die Zuwachsraten laut Landesvereinigung zweistellig. KREFELD - Die Vielfalt im Milchregal der Supermärkte ist deutlich größer geworden. (Boerse, 19.04.2021 - 16:34) weiterlesen...

Bioland: Verbraucherinteresse an Bio in Pandemie stark gestiegen. Bioland-Händler und Partnerunternehmen im Einzelhandel hätten im vergangenen Jahr von einem Umsatzwachstum bis zu 30 Prozent berichtet, sagte Bioland-Präsident Jan Plagge am Montag. "Gespürt haben wir den Boom überall." Vor allem die Direktvermarkter und die Hofläden hätten einen enormen Zulauf erlebt. Der Ansturm sei so stark gewesen, dass Lieferdienste teilweise keine neuen Kunden mehr aufnehmen konnten. MAINZ - Die Sorge vieler Menschen um ihre Gesundheit und kritische Fragen zum Umgang mit der Natur haben in der Corona-Pandemie das Interesse an ökologisch erzeugten Lebensmitteln nach Angaben des Anbauverbands Bioland wachsen lassen. (Boerse, 19.04.2021 - 14:11) weiterlesen...

WDH: Coca-Cola erholt sich langsam von Corona-Krise (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 19.04.2021 - 13:52) weiterlesen...

Coca-Cola erholt sich langsam von Corona-Krise. In den drei Monaten bis Ende März stieg der Umsatz im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 9,0 Milliarden Dollar (7,5 Mrd Euro), wie der Pepsi-Rivale am Montag mitteilte. Ein großer Teil von Coca-Colas Einnahmen entsteht in öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants, Stadien oder Kinos, die nach Schließungen in der Pandemie langsam wieder zu einem normaleren Betrieb zurückkehren. ATLANTA - Coca-Cola leidet weiter unter der Corona-Pandemie, doch zu Jahresbeginn verbuchte der weltgrößte Getränkehersteller wieder steigende Erlöse. (Boerse, 19.04.2021 - 13:40) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Hellofresh auf 85 Euro - 'Overweight'. Analystin Alvira Rao hob ihre Umsatz- und Margenerwartungen in einer am Montag vorliegenden Studie deutlich an. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Hellofresh von 70 auf 85 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 19.04.2021 - 12:33) weiterlesen...

POLITIK: Griechenland hebt Quarantäne für geimpfte Besucher auf. Voraussetzung ist, dass sie seit zwei Wochen vollständig geimpft sind oder einen negativen PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als drei Tage ist, wie am Montag die zuständige Behörde für Zivilluftfahrt in Athen mitteilte. Die Regelung gilt auch für Besucher aus den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Serbien. Für Gäste aus Israel ist sie bereits seit März in Kraft. ATHEN - Griechenland verzichtet künftig unter bestimmten Bedingungen auf die vorgeschriebene Corona-Quarantäne für Besucher aus anderen Staaten der Europäischen Union. (Boerse, 19.04.2021 - 10:57) weiterlesen...