Toyota Motors, JP3633400001

NAGOYA - Der japanische Autobauer Toyota rund drei Prozent und damit deutlich mehr als der Nikkei 225.

29.11.2021 - 08:55:30

Toyota produziert wegen fehlender Teile im Oktober rund ein Viertel weniger

und Nissan hatten für Oktober ähnlich hohe Produktionsrückgänge vermeldet.

Gleichzeitig boomt jedoch die Nachfrage, sodass Toyota erst kürzlich dank steigender Preise seine Gewinnziele für das Jahr anheben konnte. Der Absatz des Herstellers lag im Oktober zwar um ein Fünftel unter dem Vorjahresniveau - es wurden jedoch mit knapp 678 000 gut 50 000 Fahrzeuge mehr verkauft, als im selben Monat produziert worden waren.

Inklusive der zum Konzern gehörenden Marken Daihatsu und Hino ging der Absatz im Oktober im Vergleich zum Vorjahr um rund 21 Prozent auf 736 000 Fahrzeuge zurück. Zum Vergleich: Beim deutschen Konzern Volkswagen brach die Zahl der verkauften Fahrzeuge um gut ein Drittel auf 600 900 Stück ein.

Das Toyota-Management gibt sich überzeugt, die Produktion bald wieder auf das übliche Niveau hochfahren zu können. Dennoch hatten die Japaner auch für den November ihre ursprünglichen Pläne eindampfen müssen und statt der ursprünglich anvisierten Produktion von rund einer Million Fahrzeugen zuletzt nur noch rund 850 000 bis 900 000 Fahrzeuge in Aussicht gestellt. Beobachter rechnen inzwischen damit, dass die Produktion erst im Januar wieder Fahrt aufnehmen sollte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Toyota behält die Nase vorn - bleibt größter Autoverkäufer vor VW. Trotz der weltweiten Lieferengpässe bei Halbleitern und anderer Folgen der Corona-Pandemie hielt Toyota seine Produktion 2021 auf hohem Niveau. Wie der japanische Branchenprimus am Freitag bekanntgab, setzte die Gruppe, zu der auch der Kleinwagenspezialist Daihatsu und der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors gehören, im vergangenen Jahr global 10,495 Millionen Fahrzeuge ab. Das ist ein Plus von 10,1 Prozent zum Vorjahr, als sich der japanische Toyota-Konzern die Krone von VW zurückgeholt hatte - zuvor war VW fünf Jahre lang Spitzenreiter. TOKIO - Der japanische Toyota-Konzern hat beim globalen Absatz seinen Spitzenplatz verteidigt und damit seinen Rivalen Volkswagen auf Abstand gehalten. (Boerse, 28.01.2022 - 07:22) weiterlesen...

Schlechtestes Jahr seit 1956 für britische Autoindustrie. Vor allem der weltweite Chipmangel sei dafür verantwortlich, dass 2021 lediglich 859 575 Fahrzeuge hergestellt wurden - das waren 6,7 Prozent weniger als im Corona-Jahr 2020, wie der Branchenverband SMMT am Donnerstag mitteilte. Wegen fehlender Halbleiter hätten einige Fabriken ihre Produktion verringern oder sogar pausieren müssen. Hinzu kam ein Mangel an Arbeitskräften wegen Corona-Infektionen und der Notwendigkeit zur Selbstisolation. Wegen strenger Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen blieben auch 2021 Autohäuser lange geschlossen. LONDON - Die britische Autoindustrie hat das schlechteste Jahr seit 1956 hinter sich. (Boerse, 27.01.2022 - 05:27) weiterlesen...