Öl, Gas

Nächster Opec-Generalsekretär kommt aus Kuwait

03.01.2022 - 15:55:29

Nächster Opec-Generalsekretär kommt aus Kuwait. WIEN - An der Spitze des Öl-Kartells Opec wird ab 1. August 2022 der Ölmarkt-Experte Haitham Al-Ghais aus Kuwait stehen. Dies teilte die Opec am Montag in Wien mit. Al-Ghais folgt damit dem Nigerianer Mohammed Sanusi Barkindo, der seit 2016 die Opec leitete und nun nach zwei Amtszeiten ausscheidet. Unter Barkindo wurde die als historisch eingeschätzte Allianz mit mehreren weiteren großen Ölförderstaaten wie Russland gebildet, die seit Jahren als Opec+ fungiert. Die Opec erklärte, Barkindos Bemühungen hätten dazu beigetragen, den globalen Ölmarkt seit dem beispiellosen Marktabschwung wegen der Corona-Pandemie zu stabilisieren und den Boden für dessen Erholung zu bereiten.

Al-Ghais ist seit vielen Jahren bei der Kuwait Petroleum Corporation (KPC), derzeit laut Opec als stellvertretender Geschäftsführer für internationales Marketing. Außerdem gehörte er bis zum Sommer 2021 einem Expertengremium der Opec an. Seine Amtszeit läuft drei Jahre. Die Allianz Opec+ liefert etwa 45 Prozent des weltweiten Bedarfs an Rohöl.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron will mit Putin über Deeskalation im Ukraine-Konflikt reden. Ein Gespräch der beiden soll in den kommenden Tagen stattfinden, wie es aus Élyséekreisen hieß, nach Kremlangaben noch bis Ende der Woche. Ein genaues Datum gebe es aber noch nicht. Macron glaube, dass es Raum für Diplomatie und eine Entschärfung des Konflikts gebe. Gleichzeitig wolle er aber klarmachen, dass militärische Handlungen Russlands gegen die Ukraine sehr ernste Konsequenzen nach sich zögen. PARIS - Im angespannten Ukraine-Konflikt will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Weg der Deeskalation vorschlagen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:11) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: BHP fällt aus Stoxx 50 und FTSE 100 - Zudem neue Shell-Aktie LONDON/AMSTERDAM - Nach Unilever und auch für den britischen FTSE 100 , dem "Footsie". (Boerse, 25.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

Gewerkschaftschef: Deutschland ist von russischem Gas noch abhängig. Derzeit könne die Bundesrepublik mit "sehr viel Mühe und sehr viel Geld" den Gasbedarf sicher noch aus anderen Quellen decken, sagte der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) am Dienstag nach einem Treffen mit der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen. DÜSSELDORF - Deutschland ist nach Worten von Gewerkschaftschef Michael Vassiliadis "bis zu einem gewissen Grad von russischem Gas abhängig". (Boerse, 25.01.2022 - 14:46) weiterlesen...

ROUNDUP/Kreml: Russland will auch bei Sanktionen Gas nach Europa liefern. "Russland hat in den schwierigsten Momenten der Konfrontation zwischen Ost und West seine Vertragsverpflichtungen tadellos erfüllt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln." Moskau betont immer wieder, dass auch im Kalten Krieg in der Konfrontation zwischen Sowjetunion und Bundesrepublik das Gas immer geflossen sei. MOSKAU/ESSEN - Der Kreml hat Befürchtungen auch in Deutschland zurückgewiesen, Russland könnte im Fall von Sanktionen den Gashahn zudrehen. (Boerse, 24.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

London: Russischer Angriff sollte das Aus für Nord Stream 2 bedeuten. "Ich bin sehr klar darin, dass Nord Stream 2 nicht fortgesetzt werden sollte für den Fall eines Angriffs auf die Ukraine", sagte Truss am Montag dem britischen Nachrichtensender Sky News. Auf die Frage, ob die Pipeline, die Russland und Deutschland auf direktem Weg durch die Ostsee verbindet, überhaupt in Betrieb genommen werden sollte, erwiderte Truss, Europa müsse seine Abhängigkeit von russischem Gas verringern. LONDON - Die britische Außenministerin Liz Truss hat im Falle eines russischen Angriffs auf die Ukraine ein Aus für die Erdgaspipeline Nord Stream 2 gefordert. (Boerse, 24.01.2022 - 16:59) weiterlesen...

Kreml: Russland will auch bei Sanktionen Gas nach Europa liefern. "Russland hat in den schwierigsten Momenten der Konfrontation zwischen Ost und West seine Vertragsverpflichtungen tadellos erfüllt", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "Russland hat noch nie einen Grund gegeben, an seiner Zuverlässigkeit zu zweifeln." Moskau betont immer wieder, dass auch im Kalten Krieg in der Konfrontation zwischen Sowjetunion und Bundesrepublik das Gas immer geflossen sei. MOSKAU - Der Kreml hat Befürchtungen auch in Deutschland zurückgewiesen, Russland könnte im Fall von Sanktionen den Gashahn zudrehen. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 15:17) weiterlesen...