Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Nachtzug Paris-München-Wien nimmt ab Mitte Dezember wieder Fahrt auf

28.09.2021 - 18:07:29

Nachtzug Paris-München-Wien nimmt ab Mitte Dezember wieder Fahrt auf. PARIS - Zwischen Paris, München und Wien gibt es vom 13. Dezember an nach vielen Jahren der Unterbrechung wieder eine Nachtzugverbindung. Die beteiligten Bahnen stellten am Dienstag den Fahrplan und die Zusammenstellung des Zuges vor, der für die Strecke rund 14 Stunden benötigt. Wie die SNCF in Paris mitteilte, fährt der Zug dreimal in der Woche und hält unter anderem in Straßburg, Karlsruhe, München-Ost und Rosenheim. Der Zug besteht aus sieben Waggons mit 360 Plätzen. Es gibt Sitzwagen, Liegewagen und Schlafwagen. Der Zug wird von der französischen, österreichischen und deutschen Bahn gemeinsam betrieben, eingesetzt werden ÖBB-Nightjet-Wagen. Plätze können ab sofort gebucht werden.

Alle Waggons verfügen über Duschen, in den Liege- und Schlafwagen wird Frühstück serviert und im Schlafwagen auch warme Speisen à la carte. Die Neue Verbindung ist Teil einer Vereinbarung der Bahnen zum Neustart mehrerer Nachtverbindungen. Ebenfalls ab Dezember dieses Jahres startet ein Zug zwischen Zürich, Köln und Amsterdam, ab 2023 soll nach Angaben der französischen Bahngesellschaft SNCF auch wieder ein Nachtzug zwischen Paris und Berlin fahren.

"Die Wiedereinführung der Nachtzüge verkörpert unser Bestreben, den Anteil der Bahn an der Mobilität der Franzosen und der Europäer auszubauen, ganz im Einklang mit dem wachsenden Wunsch unserer Kunden nach mehr Ökologie", sagte der SNCF-Vorstand für Personenverkehr, Christophe Fanichet. Die Nachtzugverbindung zwischen Paris und Wien war 2007 eingestellt worden. Bis dahin verkehrte auf der Strecke der "Orient-Express", der seinen einstigen Luxus und weit entfernte Zielbahnhöfe aber schon lange zuvor eingebüßt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Bus- und Bahnangebot vielerorts zu dünn. Zwar müssen die meisten Bundesbürger nicht weit zur Haltestelle laufen, dort gibt es aber zu wenige Fahrten, wie die Bahn-Tochter Ioki ausrechnete. Darüber berichteten auch die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. FRANKFURT - Für viele Menschen in Deutschland gibt es einer Studie zufolge kein ausreichendes Bus- und Bahnangebot an der nächsten Haltestelle. (Boerse, 27.10.2021 - 13:36) weiterlesen...

Spritpreise steigen langsamer - Super kratzt am Rekord. Diesel sowie Super der Sorte E10 wurden in der vergangenen Woche je 0,4 Cent teurer, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Diesel stieg von seinem Allzeithoch weiter und kostete im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags 1,564 Euro je Liter. Super E10 lag am Dienstag bei 1,675 Euro pro Liter. Das ist der höchste Wert seit mehr als neun Jahren. Zum Allzeithoch aus dem Jahr 2012 fehlen noch 3,4 Cent. MÜNCHEN - Die Spritpreise steigen weiter, wenn auch langsamer. (Boerse, 27.10.2021 - 12:48) weiterlesen...

Greenpeace: Alternative Zugverbindungen für viele Kurzstreckenflüge. Die Ziele seien mit der Bahn innerhalb von sechs Stunden zu erreichen, wie die Organisation am Mittwoch mitteile. Die italienische Denkfabrik OBC Transeuropa hatte im Auftrag der Umweltschützer eine Untersuchung zu dem Thema durchgeführt und die Mobilitätsangebote verglichen. BRÜSSEL - Rund ein Drittel der meistgenutzten Kurzstreckenflüge in Europa könnte nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace durch bestehende Zugverbindungen ersetzt werden. (Boerse, 27.10.2021 - 11:59) weiterlesen...

Erholung der Reisebranche lässt auf sich warten - Lichtblick Sommer. Nach einem erneuten Umsatzeinbruch im zu Ende gehenden Tourismusjahr rechnen Veranstalter und Reisebüros damit, frühestens 2023 in etwa das Vorkrisenniveau zu erreichen. "Wir stellen uns auf ein weiteres schwieriges Jahr ein", sagte der Präsident des Reiseverbandes DRV, Nobert Fiebig, am Mittwoch anlässlich der DRV-Jahrestagung. BERLIN - Die Corona-Krise hat die Reisebranche das zweite Jahr in Folge fest im Griff. (Boerse, 27.10.2021 - 10:36) weiterlesen...

Wieder mehr US-Ziele auf Frankfurter Winterflugplan. Neben den Netzwerk-Airlines Lufthansa , United und Delta haben auch die Ferienflieger Condor und Eurowings Discover touristisch interessante US-Ziele in ihr Programm aufgenommen, wie der Flughafenbetreiber Fraport am Mittwoch berichtete. FRANKFURT - Die geplante Grenzöffnung für geimpfte Europäer in den USA macht es möglich: Im neuen Winterflugplan des Frankfurter Flughafens finden sich wieder 17 regelmäßig erreichbare Destinationen in den Vereinigten Staaten von Amerika. (Boerse, 27.10.2021 - 09:12) weiterlesen...

Angebot im Winterflugplan ausgebaut - Inland und Asien mit Lücken. BERLIN/FRANKFURT - Die Luftverkehrsbranche überwindet in Deutschland langsam die Corona-Krise. In dem ab Sonntag (31. Oktober) geltenden Winterflugplan der Flughäfen sind 68 Prozent des Flugprogramms aus der Vorkrisenzeit wiederhergestellt, wie aus einer Auswertung des Branchenverbandes BDL hervorgeht, die dpa am Mittwoch vorlag. Im vergangenen Winter hatten die Fluggesellschaften ihr Angebot aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Reisebeschränkungen deutlich zurückgefahren. Angebot im Winterflugplan ausgebaut - Inland und Asien mit Lücken (Boerse, 27.10.2021 - 05:41) weiterlesen...