Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Nach zweiter Runde: GDL und Bahn einigen sich auf weitere Gespräche

28.04.2021 - 17:17:27

Nach zweiter Runde: GDL und Bahn einigen sich auf weitere Gespräche. BERLIN - Die zweite Tarifrunde der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist am Mittwoch mit der Aussicht auf weitere Verhandlungen zu Ende gegangen. "Das war heute ein wichtiger Termin, weil wir die Corona-Schäden nachvollziehbar dargestellt haben", teilte Personalvorstand Martin Seiler am Nachmittag mit. "Damit ist der Rahmen für weitere Gespräche gesteckt." Die dritte Runde ist demnach für den 17. Mai angesetzt. Für die nächsten Tage seien Sondierungsgespräche zwischen beiden Seiten verabredet. Dabei gehe es um die Themen Entgelt, Arbeitszeit, Altersvorsorge und weitere Forderungen.

Die GDL bestätigte, dass sich beide Seiten auf einen Nachfolgetermin verständigt hätten. Warnstreiks kündigte die Gewerkschaft zunächst keine an. Noch am Morgen hatte GDL-Chef Claus Weselsky betont, für Arbeitskampfaktionen stets bereit zu sein, sollte die Arbeitgeberseite aus Sicht der Gewerkschaft nicht an einer Lösung interessiert sein.

Laut Bahn hatte Konzernfinanzvorstand Levin Holle die finanzielle Lage in der Corona-Pandemie dargelegt. Weil die Fahrgastzahlen eingebrochen sind, hat der Konzern im vergangenen Jahr einen Rekordverlust in Höhe von 5,7 Milliarden Euro verbucht. Die GDL argumentiert, dass sich in den Verlusten auch Misswirtschaft aus Vor-Corona-Zeiten widerspiegele.

Die Gewerkschaft hatte in der ersten Tarifrunde vergangene Woche einen 58 Punkte umfassenden Forderungskatalog vorgelegt. Dazu gehören 4,8 Prozent mehr Geld sowie eine Corona-Prämie in Höhe von 1300 Euro. Seiler bezeichnete den Forderungskatalog der GDL "selbst in den besten Zeiten" als nicht realisierbar.

Die mit der GDL konkurrierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte bereits im September vergangenen Jahres einen Abschluss mit der Deutschen Bahn erreicht, der ab dem kommenden Jahr 1,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten vorsieht. Die Bahn sprach dabei eine Beschäftigungsgarantie aus. GDL-Chef Weselsky zielt einen Abschluss an, der deutlich darüber liegt. Wenn das Bahn-Management eine 1,5 Prozent-Lösung wolle, sei Streik programmiert, sagte er am Morgen.

Die Gewerkschaft ringt um ihren Einfluss im Konzern. Seit dem 1. April wendet die Bahn das sogenannte Tarifeinheitsgesetz an. Demnach gilt in den rund 300 Bahn-Betrieben nur noch der Tarifvertrag der jeweils stärkeren Gewerkschaft. Laut Konzern ist das bei einem Großteil der Betriebe die EVG. Nur bei 16 Unternehmen kommen laut Bahn die Tarifverträge der GDL zur Anwendung.

Bis Ende vergangenen Jahres hatte ein Grundlagenvertrag zwischen GDL und Konzern dafür gesorgt, dass auch die Verträge der kleineren Gewerkschaft zur Anwendung kommen. Doch dieser lief Ende 2020 aus. Eine Anschlussregelung gibt es noch nicht. Das Thema spielt bei den laufenden Tarifverhandlungen allerdings keine direkte Rolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze. PARIS - Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der Fluggesellschaft Air France-KLM auch im ersten Quartal einen Milliardenverlust eingebrockt. Mit 1,5 Milliarden Euro lag das Minus dabei 18 Prozent niedriger als zu Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Nach der jüngsten Finanzspritze von Anlegern und dem französischen Staat lotet das Management um Air-France-KLM-Chef Benjamin Smith nun weitere Möglichkeiten aus, um das Eigenkapital des Konzerns zu stärken. Näheres dazu sollen die Anteilseigner bei der Hauptversammlung am 26. Mai erfahren. Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze (Boerse, 06.05.2021 - 08:25) weiterlesen...

Flixtrain rollt ab jetzt durch Schweden. Zum Auftakt sollten laut Fahrplan bereits am Morgen gegen 7.30 Uhr erste Züge zwischen Stockholm und Göteborg losfahren, in beiden Richtungen waren im Laufe des Tages je zwei weitere Fahrten geplant. Für die knapp 450 Kilometer lange Reise zwischen den beiden größten Städten Schwedens benötigt der Flixtrain rund dreieinhalb Stunden, also etwa eine Viertelstunde länger als die Schnellzüge des staatlichen Bahnkonzerns SJ. STOCKHOLM - Die grünen Flixbusse kennen die Schweden schon seit längerem, nun rollen auch vergleichbare Züge durch das skandinavische Land: Der private Bahn-Konkurrent Flixtrain geht ab Donnerstag in Schweden an den Start. (Boerse, 06.05.2021 - 05:29) weiterlesen...

Uber grenzt Verlust ein - Lieferdienste wachsen stark. In den drei Monaten bis Ende März verbuchte Uber unter dem Strich ein Minus von 108 Millionen Dollar (90,0 Mio Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Nettoverlust fast drei Milliarden Dollar betragen. Allerdings profitierte das Ergebnis diesmal von einem hohen Sondererlös durch den Verkauf von Ubers Roboterauto-Sparte. SAN FRANCISCO - Der Taxi-Konkurrent Uber ächzt weiter unter der Corona-Krise, hat seinen Verlust zu Jahresbeginn aber deutlich verringert. (Boerse, 05.05.2021 - 22:57) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Deutschen hält sich an Corona-Ausgangssperre. Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Civey-Umfrage für das Magazin "Business Insider" gaben mehr als 77 Prozent der Befragten an, dass sie sich strikt an die seit Ende April in entsprechenden Landkreisen geltende Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr halten würden. BERLIN - Die meisten Deutschen halten sich nach eigenen Angaben an die in Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 geltende Corona-Ausgangssperre. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 20:41) weiterlesen...

Verpflichtende Mindestquoten für abgasarme Fahrzeuge. Das sieht das Gesetz über die Anschaffung "sauberer Straßenfahrzeuge" vor, das der Bundestag am Mittwochabend verabschiedet hat. BERLIN - Im öffentlichen Nahverkehr, bei der Müllabfuhr und bei der Paketzustellung müssen die Fahrzeugflotten in den kommenden Jahren klimafreundlicher werden. (Boerse, 05.05.2021 - 20:15) weiterlesen...

Lob und Kritik für Corona-'Aufholprogramm' BERLIN - Opposition und Verbände haben mit Lob und Kritik auf das von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Corona-"Aufholprogramm" zur Finanzierung von Nachhilfestunden, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche reagiert. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 17:25) weiterlesen...