Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

Nach BER-Eröffnung Änderungen an Flugrouten möglich

30.11.2019 - 18:21:42

Nach BER-Eröffnung Änderungen an Flugrouten möglich. SCHÖNEFELD - Nach der geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens am 31. Oktober 2020 könnte es noch einmal Änderungen an Teilen der umkämpften Flugrouten geben. Darauf wies die Deutsche Flugsicherung hin. "Dort, wo es notwendig ist, werden wir dann Betriebsverfahren anpassen", kündigte der Chef der Flugsicherung (DFS), Klaus-Dieter Scheurle, nach der Bekanntgabe des BER-Eöffnungstermins an. Zunächst werde das Unternehmen aber das erste Betriebsjahr nutzen, um Erfahrungen zu sammeln, heißt es in einer Mitteilung vom Freitagabend.

Nach mehreren gescheiterten Anläufen hatte die Flughafengesellschaft zuvor den neuen Eröffnungstermin für den Großflughafen am dicht besiedelten Berliner Stadtrand bekannt gegeben. Um die Flugrouten hat es in der Region schon heftige Auseinandersetzungen gegeben, Klagen blieben jedoch in der Regel ohne Erfolg.

Seit die Routen 2012 festgelegt wurden, haben sich indes die Rahmenbedingungen geändert, wie die DFS erläuterte. Heute gebe es in Berlin 20 Prozent mehr Flüge und 40 Prozent mehr Passagiere. "Die Folge waren zahlreiche Änderungen am Boden - von der Einführung einer virtuellen Trennlinie durch das Hauptvorfeld bis zur Weiternutzung des Schönefelder Terminals."

2012 war noch Air Berlin der größte Flughafenkunde in Berlin, nach der Pleite wurde es Easyjet . Auch zahlreiche Flugziele haben sich geändert.

Um Flugrouten zu ändern, gibt es ein festgelegtes Verfahren. So sind Anrainer- und Branchenvertreter in der Fluglärmkommission anzuhören. Die DFS schlägt die Routen lediglich vor. Festgelegt werden sie per Rechtsverordnung vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung.

Der BER hat zwei Start- und Landebahnen - die Bahn des bestehenden Schönefelder Flughafens als Nordbahn und eine neue Piste südlich des neuen Terminals. Die ersten BER-Passagiere sollen am 31. Oktober auf der Nordbahn landen, erst am 4. November gibt es Flüge von der Südbahn.

Dieses Detail ist von Bedeutung für die vorgesehene Schließung des Flughafens Tegel. Denn im BER-Planfeststellungsbeschluss ist festgelegt, dass erst mit der Inbetriebnahme der Südbahn eine Sechs-Monats-Frist beginnt, an deren Ende der Berliner Flughafen Tegel seine Betriebsgenehmigung verliert.

Die Betreiber haben also ab dem 31. Oktober einige Tage Zeit zu schauen, ob die Abläufe im BER-Terminal wirklich funktionieren - bevor sie am 4. November den Automatismus zur Schließung Tegels in Kraft setzen. Vier Tage später soll es nach dem Plan vom Freitag die letzten Linienflüge in Tegel geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weiterer Logistiker-Warnstreik am Frankfurter Flughafen. Am Freitagabend legten nach Angaben der Verdi-Gewerkschaftssekretärin Nicole Lämmerhirt etwa 30 Beschäftigte des Unternehmens Swissport Cargo Service Deutschland und etwa 10 Beschäftigte von FCS Frankfurt Cargo Service ab 21.00 Uhr für die Nachtschicht die Arbeit nieder. Vor einigen Tagen hatte es am Frankfurter Airport schon einen Warnstreik beim Logistiker Schenker gegeben. FRANKFURT - Im Weihnachtsgeschäft ist es zu einem weiteren Warnstreik bei Logistikfirmen in der Cargo City Süd am Frankfurter Flughafen gekommen. (Boerse, 06.12.2019 - 21:36) weiterlesen...

Regierung setzt neuen Verwalter bei insolventer Alitalia ein. Der Anwalt Giuseppe Leogrande ersetzt die drei staatlichen Kommissare, die Alitalia bislang geführt haben. Der Staat werde Leogrande dabei unterstützen, den endgültigen Neustart der Airline auf den Weg zu bringen, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Stefano Patuanelli, am Freitag. ROM - Die italienische Regierung hat bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia einen neuen Insolvenzverwalter eingesetzt. (Boerse, 06.12.2019 - 21:24) weiterlesen...

Weitere Streiks in Frankreich gegen die Rentenreform erwartet. Die französische Staatsbahn SNCF kündigte an, dass nur 10 bis 15 Prozent der Züge fahren werden. Auch der Pariser Nahverkehr wird weitestgehend stillstehen. Der Flugbetrieb soll hingegen ohne Störungen laufen. PARIS - Am Wochenende soll es wegen der Proteste gegen die Rentenreform in Frankreich wieder massive Störungen im Nah- und Fernverkehr geben. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 19:57) weiterlesen...

Gewerkschaften und Verbände warnen vor Aufteilung der Berliner S-Bahn. Das jedenfalls ermöglicht die Ausschreibung, die der Senat plant. Gewerkschaften und Verbände warnten nun aber davor, diesen Weg einzuschlagen. BERLIN - Die Berliner S-Bahn könnte in einigen Jahren von verschiedenen Unternehmen betrieben werden. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 17:52) weiterlesen...

Streiks in Frankreich gehen weiter - Regierung verteidigt Rentenpläne. Auch am Wochenende soll es wieder erhebliche Störungen bei der Bahn geben. Während die Gewerkschaften die nächste Massendemonstration planen und zu neuen branchenübergreifenden Streiks aufrufen, verteidigt die Regierung ihre Reformpläne. PARIS - Der Protest gegen die Rentenreform in Frankreich dauert an: Am Freitag kam es im ganzen Land im Nah- und Fernverkehr erneut zu massiven Behinderungen. (Boerse, 06.12.2019 - 17:41) weiterlesen...

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne. Die konkreten Pläne sollen am kommenden Mittwoch vorgestellt werden. Das kündigte Premierminister Édouard Philippe am Freitag an. PARIS - Frankreichs Regierung will trotz massiver Proteste an der Rentenreform festhalten. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 16:51) weiterlesen...