Transport, Verkehr

MV-Werften: Aktion für Verlängerung der Transfergesellschaft

09.05.2022 - 13:54:59

MV-Werften: Aktion für Verlängerung der Transfergesellschaft. WISMAR - Aus Sicht der IG Metall muss die Transfergesellschaft der insolventen MV-Werften über den 30. Juni hinaus verlängert werden. Die Gewerkschaft hat für den Nachmittag zu einer offenen Mitgliederversammlung nach Wismar eingeladen. Es brauche zeitnah Gewissheit für die Beschäftigten über ihre berufliche Zukunft, sagte der Geschäftsführer IG-Metall in Wismar, Henning Groskreutz, am Montag. Mit jedem Tag, den die Deadline näher rücke, steige der Druck für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sich auf andere Stellen und Standorte zu bewerben. Neben den ehemaligen Beschäftigten hat die IG Metall auch Vertreter aus der Politik an den Werft-Standort eingeladen.

Die IG Metall hatte bereits in der vergangenen Woche darauf hingewiesen, wie wichtig die Fachkräfte für die Zukunft der Standorte der ehemaligen MV-Werften seien. Dies werde auch in den Gesprächen mit potenziellen Investoren gespiegelt. Vom Insolvenzverwalter der MV-Werften, Christoph Morgen, hieß es: "Auch wenn es voraussichtlich selbst bei einer Verlängerung der Transfergesellschaften nach derzeitigem Stand der Verhandlungen nicht zu einer unmittelbaren Anschlussbeschäftigung auf den Werften kommt, könnte die Verlängerung der Transfermaßnahme für die spezielle Qualifizierung der Mitarbeitenden für die neuen Aufgaben genutzt werden." Ein Sprecher betonte am Montag, diese Aussagen würden weiterhin gelten.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) hatte am vergangenen Mittwoch zurückhaltend auf die Forderung einer Verlängerung der Transfergesellschaft reagiert. "Selbstverständlich hat die Landesregierung die Beschäftigten im Blick", sagte er auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. "Für eine Entscheidung zur Verlängerung der Transfergesellschaft über den 30. Juni hinaus brauchen wir noch mehr Klarheit über zukünftige Investoren an den Standorten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streckenstörung wegen Unwetter bei Bahn in NRW. Betroffen seien die Linien des Fernverkehrs, teilte die Bahn am Freitagmorgen mit. Der Streckenabschnitt sei nur eingeschränkt befahrbar. Einzelne Züge würden deshalb umgeleitet und verspäteten sich. Teilweise entfielen die Halte Hagen, Wuppertal und Solingen. Reisende sollten ihre Verbindung deshalb unbedingt vor der Fahrt prüfen. Die Reparatur sollte nach ersten Schätzungen bis Ende des Tages dauern. Reisende könnten alternativ S-Bahnen und Regionalzüge nutzen, teilte die Bahn weiter mit. WUPPERTAL - Wegen unwetterbedingten Reparaturen an der Strecke kommt es am Freitag zwischen Köln und Wuppertal zu Verspätungen und Ausfällen bei der Bahn. (Boerse, 20.05.2022 - 07:04) weiterlesen...

Tankstellenbranche: Engpässe ab 1. Juni wegen Steuersenkung möglich. BERLIN - Die Tankstellenbranche stellt sich im Zuge der geplanten Entlastungen bei der Energiesteuer für Benzin und Diesel ab 1. Juni auf mögliche Engpässe an den Zapfsäulen ein. "Eine hohe Nachfrage der Autofahrer wird auf ein niedriges Angebot stoßen", warnte der Vorsitzende des Bundesverbandes Freier Tankstellen, Duraid El Obeid, in der "Rheinischen Post" (Freitag). Tankstellenbranche: Engpässe ab 1. Juni wegen Steuersenkung möglich (Boerse, 20.05.2022 - 06:35) weiterlesen...

Letzte politische Hürde für die 9-Euro-Tickets. BERLIN - Letzte politische Hürde für die 9-Euro-Monatstickets für Busse und Bahnen im Sommer: Der Bundesrat kann am Freitag (9.30 Uhr) den Weg dafür frei machen, dass die Sonderaktion pünktlich zum 1. Juni starten kann. Die Länderkammer entscheidet abschließend über die Finanzierung. Nach dem am Vorabend vom Bundestag beschlossenen Gesetz soll der Bund unter anderem 2,5 Milliarden Euro zum Ausgleich von Einnahmeausfällen bereitstellen. Von den Ländern hatte es mehrfach Forderungen nach generell mehr Geld für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gegeben. Stimmt der Bundesrat zu, startet der Verkauf bereits an diesem Montag. Letzte politische Hürde für die 9-Euro-Tickets (Wirtschaft, 20.05.2022 - 06:34) weiterlesen...

E-Scooter hinter Fahrrädern - 'Mikromobilität attraktiver machen'. Das legen Ergebnisse einer Umfrage der Beratungsfirma Boston Consulting und der Universität St. Gallen unter etwa 1300 Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland nahe. So werden die elektrischen Roller bisher meist nicht so häufig genutzt wie beispielsweise normale oder mit zusätzlichem E-Motor betriebe Räder. MÜNCHEN/HANNOVER - Die vor rund drei Jahren zugelassenen E-Scooter sind mittlerweile fast überall zu sehen - im Vergleich zum Fahrrad und E-Bike haben sie sich aber noch nicht auf breiter Basis durchgesetzt. (Boerse, 20.05.2022 - 06:12) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize: 'Einmalzahlungen und Pauschalen reichen nicht'. "Hier ist die Primärverteilung wichtig, denn Einmalzahlungen und Pauschalen reichen hierfür nicht", sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Dagmar Schmidt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die SPD im Bundestag hat über die aktuellen Entlastungspakete hinaus weitere Schritte zur Stabilisierung bei den unteren Einkommensgruppen angekündigt. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 06:10) weiterlesen...

Grünen-Fraktionschefin wirbt für Ja des Bundesrats zum 9-Euro-Ticket. BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katharina Dröge wirbt um die Zustimmung der Bundesländer zum 9-Euro-Ticket für den Regionalverkehr. "Für die Menschen, die gerade jetzt angesichts hoher Kosten auf Entlastung angewiesen sind, ist es wichtig, dass das 9-Euro-Ticket zum 1. Juni in Kraft tritt", sagte Dröge der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Nachdem das Vorhaben gestern Abend im Bundestag mit großer Mehrheit beschlossen wurde, würde ich mich sehr freuen, wenn jetzt auch der Bundesrat in seiner heutigen Sitzung zustimmt und damit den Weg freimacht für einen schnellen Start des 9-Euro-Tickets." Grünen-Fraktionschefin wirbt für Ja des Bundesrats zum 9-Euro-Ticket (Boerse, 20.05.2022 - 06:08) weiterlesen...