Maschinenbau, Russland

MULFINGEN - Der Ventilatorenhersteller ebm-papst gibt wegen des Kriegs in der Ukraine und dessen wirtschaftlichen Folgen sein Geschäft in Russland auf.

23.06.2022 - 11:45:29

Ventilatorenspezialist ebm-papst gibt Russlandgeschäft auf. Zwei dortige Gesellschaften mit zusammen rund 50 Mitarbeitern werden an das lokale Management verkauft, wie Geschäftsführungschef Klaus Geißdörfer am Donnerstag in Mulfingen (Hohelohekreis) sagte. "Wir liefern aktuell in einzelnen Fällen in Richtung Ukraine", sagte er. Dort beschäftige der Hersteller knapp zehn Menschen.

Das Unternehmen ebm-papst produziert mit weltweit rund 14 800 Mitarbeitern Ventilatoren und Motoren für Klima- und Lüftungsanlagen, aber auch für die Hausgeräte- oder die Autoindustrie. Im vergangenen Geschäftsjahr, das im März endete, steigerte das Familienunternehmen seinen Umsatz um knapp zehn Prozent auf den Rekordwert von rund 2,3 Milliarden Euro. Wegen gestiegener Materialpreise ging der - nicht genauer bezifferte - Gewinn hingegen zurück, wie Geißdörfer erklärte.

Der Hersteller kämpft wie andere auch gegen den Mangel an Halbleitern und anderen Elektronikbauteilen. In einigen Bereichen werde deshalb die Produktion stillstehen, sagte Geißdörfer. Er bemängelte, dass es in Deutschland Halbleiterhersteller gebe, die weiter massiv exportierten. Die heimische Industrie habe das Nachsehen. "Das müssen wir überdenken in Deutschland, ob das so bleiben kann", sagte Geißdörfer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Friedrich Vorwerk Group SE Friedrich Vorwerk Group SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 18.08.2022 - 18:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Hensoldt unter Druck nach Cyberangriff auf französische Tochter. Mit einem Kursrutsch von 5,7 Prozent belegte der Rüstungselektronik-Hersteller den letzten Platz im Nebenwerte-Index SDax . Die Titel rutschten damit zudem unter die charttechnisch wichtigen 21-, 50- und 100-Tage-Linien, welche als Richtungsanzeiger für die kurz- bis langfristige Kursentwicklung gelten. FRANKFURT - Die jüngst gut erholten Aktien von Hensoldt sind am Donnerstag nach einem Cyberangriff auf eine Tochtergesellschaft deutlich unter Druck geraten. (Boerse, 18.08.2022 - 17:19) weiterlesen...

Hensoldt: Französische Tochter Ziel eines Cyberangriffs. Dieser zielte auf die IT-Infrastruktur der französischen Tochter Hensoldt Nexeya France, wie das Unternehmen am Donnerstag in Taufkirchen mitteilte. Nach aktuellen Erkenntnissen seien beide Datencenter der Firma in Frankreich betroffen. Dabei wurden den Angaben zufolge voraussichtlich in erheblichem Umfang Daten abgegriffen und Systeme verschlüsselt. Der laufende operative Betrieb von Nexeya sei durch diesen Cyberangriff beeinträchtigt. TAUFKIRCHEN - Der Rüstungselektronik-Hersteller Hensoldt ist in Frankreich Opfer eines Cyberangriffs geworden. (Boerse, 18.08.2022 - 17:10) weiterlesen...

HENSOLDT AG: Französische Tochtergesellschaft der HENSOLDT AG Ziel eines ernsthaften Cyberangriffs. HENSOLDT AG: Französische Tochtergesellschaft der HENSOLDT AG Ziel eines ernsthaften Cyberangriffs HENSOLDT AG: Französische Tochtergesellschaft der HENSOLDT AG Ziel eines ernsthaften Cyberangriffs (Boerse, 18.08.2022 - 16:51) weiterlesen...

Azubis dringend gesucht - DIHK sieht verschärfte Lage. Aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages hat sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt noch einmal verschärft. Noch nie sei es für Betriebe schwieriger gewesen, geeignete Azubis zu finden. BERLIN - Azubi dringend gesucht - das melden immer mehr Betriebe in Deutschland. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 15:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax von jüngstem Rücksetzer erholt. Moderat nach oben ging es auch für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 . FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Unternehmen gewann 0,27 Prozent auf 27 617,03 Zähler. (Boerse, 18.08.2022 - 14:42) weiterlesen...