Maschinenbau, Russland

MULFINGEN - Der Ventilatorenhersteller ebm-papst gibt wegen des Kriegs in der Ukraine und dessen wirtschaftlichen Folgen sein Geschäft in Russland auf.

23.06.2022 - 11:45:29

Ventilatorenspezialist ebm-papst gibt Russlandgeschäft auf. Zwei dortige Gesellschaften mit zusammen rund 50 Mitarbeitern werden an das lokale Management verkauft, wie Geschäftsführungschef Klaus Geißdörfer am Donnerstag in Mulfingen (Hohelohekreis) sagte. "Wir liefern aktuell in einzelnen Fällen in Richtung Ukraine", sagte er. Dort beschäftige der Hersteller knapp zehn Menschen.

Das Unternehmen ebm-papst produziert mit weltweit rund 14 800 Mitarbeitern Ventilatoren und Motoren für Klima- und Lüftungsanlagen, aber auch für die Hausgeräte- oder die Autoindustrie. Im vergangenen Geschäftsjahr, das im März endete, steigerte das Familienunternehmen seinen Umsatz um knapp zehn Prozent auf den Rekordwert von rund 2,3 Milliarden Euro. Wegen gestiegener Materialpreise ging der - nicht genauer bezifferte - Gewinn hingegen zurück, wie Geißdörfer erklärte.

Der Hersteller kämpft wie andere auch gegen den Mangel an Halbleitern und anderen Elektronikbauteilen. In einigen Bereichen werde deshalb die Produktion stillstehen, sagte Geißdörfer. Er bemängelte, dass es in Deutschland Halbleiterhersteller gebe, die weiter massiv exportierten. Die heimische Industrie habe das Nachsehen. "Das müssen wir überdenken in Deutschland, ob das so bleiben kann", sagte Geißdörfer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Union unterstützt Kauf von Rostocker Werft für die Marine. Man begrüße den Ankauf ausdrücklich, teilte Christian Haase, haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, am Dienstag mit. Auf lange Sicht seien Einsparpotenziale durch den Ausbau der Instandhaltungs- und Reparaturkapazitäten für die Marine zu erwarten. "Noch wichtiger und fast unbezahlbar ist, dass die Deutsche Marine ein gutes Stück unabhängiger wird." Zum Vertragsabschluss fehle nur noch die Zustimmung des Haushaltsausschusses, hieß es in der Mitteilung. Eine entsprechende Vorlage stehe für Mittwoch auf der Agenda. ROSTOCK - Die Bundesregierung erhält beim Kauf des ehemaligen MV-Werften-Standorts in Rostock für die Marine Unterstützung aus der Union im Bundestag. (Boerse, 05.07.2022 - 17:12) weiterlesen...

JENOPTIK AG JENOPTIK AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 05.07.2022 - 17:05) weiterlesen...

Manz AG berichtet Hauptversammlung über Erfolge der fokussierten Wachstumsstrategie. Manz AG berichtet Hauptversammlung über Erfolge der fokussierten Wachstumsstrategie Manz AG berichtet Hauptversammlung über Erfolge der fokussierten Wachstumsstrategie (Boerse, 05.07.2022 - 15:05) weiterlesen...

DVS TECHNOLOGY AG: Veränderungen im Vorstand der DVS TECHNOLOGY AG 05.07.2022. DVS TECHNOLOGY AG: Veränderungen im Vorstand der DVS TECHNOLOGY AG 05.07.2022 DVS TECHNOLOGY AG: Veränderungen im Vorstand der DVS TECHNOLOGY AG 05.07.2022 (Boerse, 05.07.2022 - 14:34) weiterlesen...

Ende des Elektrobooms? Absatzzahlen bei E-Autos im Juni gesunken. Zwar kamen mit knapp 83 600 batterieelektrischen Autos (BEV) im ersten Halbjahr 12,5 Prozent mehr neu auf die Straße als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Dienstag mitteilte. Doch mit Blick auf den Einzelmonat Juni verzeichnete die Behörde einen Rückgang von 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. BERLIN/FLENSBURG - Jahrelang stiegen die Neuzulassungen bei Elektroautos teils im dreistelligen Prozentbereich - doch nun schwächelt der Absatz. (Boerse, 05.07.2022 - 14:20) weiterlesen...

Esa will europäischen Astronauten vor 2040 auf dem Mars. Dies geht aus einem Strategiepapier der Behörde mit Sitz in Paris hervor. Europa soll Teil der ersten bemannten Mission zum Mars sein. Um dem Ziel näher zu kommen, soll zunächst die unbemannte Erkundung des Roten Planeten vorangetrieben werden. Alle leistbaren Startmöglichkeiten zum Mars sollten genutzt werden. Die Esa will eine Vorreiterrolle etwa für den Abstieg und die Landung von Nutzlasten übernehmen, aber auch im Bereich der Überlebensfähigkeitstechnologien. Auch technologische Fortschritte für die bemannte Raumfahrt sollen das Ziel in Reichweite rücken. PARIS - Die Europäische Raumfahrtagentur Esa will noch vor 2040 einen Europäer zum Mars schicken. (Boerse, 05.07.2022 - 12:56) weiterlesen...