Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNSTER - Mit Unfällen zwischen schweren Lastwagen und Fußgängern beschäftigt sich eine Studie der Unfallforscher der Versicherer (UDV), die am Donnerstag (12.00 Uhr) in Münster vorgestellt wird.

07.11.2019 - 06:33:33

Forscher analysierten Unfälle zwischen Lastwagen und Fußgängern. Die Autoren analysierten die Unfallzahlen der vergangenen Jahre und prüften, wie der typische Verlauf ist - und wann und warum ein Unfall tödlich endet. Mit Hilfe eines simulierten Unfalls zeigt der UDV, was passiert, wenn ein Lkw einen Fußgänger selbst bei geringer Geschwindigkeit trifft.

Vor Jahren haben die UDV-Experten Unfälle zwischen schweren Lastwagen und Radfahrern analysiert. Das Ergebnis: Besonders oft gab es tödliche Unfälle bei rechtsabbiegenden Lkw. Heute bietet die Industrie daher Abbiegeassistenten an, die aber nicht gesetzlich vorgeschrieben sind.

Drei Tage vor der Präsentation der Studie in Münster war am Montag rund 20 Kilometer entfernt eine 54-Jährige Frau aus Schleswig-Holstein bei einem Lkw-Unfall ums Leben gekommen. Sie hatte mit ihrer Reisegruppe aus Hamburg auf einem Autohof eine Pause eingelegt. Dabei wurde sie von einem anfahrenden Lastkraftwagen erfasst und getötet. Die Unfallursache ist noch nicht abschließend geklärt. Die Polizei des Kreises Coesfeld vermutet, dass die Frau in den Morgenstunden dunkel gekleidet auf dem Weg zu ihrem Bus unmittelbar vor dem Lastwagen hergelaufen ist. Der Fahrer soll die 54-Jährige dann beim Anfahren übersehen haben.

Um solche Unfälle zu verhindern, gibt es derzeit keine technischen Lösungen. Zwar bietet die Industrie Assistenzsysteme an, die Gegenstände oder auch Fußgänger auf der Fahrbahn erkennen und das Fahrzeug abbremsen und in den Stand bringen. Nach Auskunft der UDV hat die Industrie aber noch kein System in der Planung, dass den Unfall in Senden hätte verhindern können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nutzer müssen Bußgeld für Falschparken bezahlen. Alle Bescheide über Verwarn-, Buß- oder Strafgelder würden an die Nutzer weitergegeben, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. Auch müssten Kunden per Foto festhalten, dass sie Roller richtig abgestellt haben. BERLIN - Nutzer der E-Tretroller von Lime werden künftig zur Kasse gebeten, wenn sie die Roller falsch abstellen. (Boerse, 21.11.2019 - 18:53) weiterlesen...

Mit zwei Dreamlinern über den Atlantik - Tuifly baut Langstrecke auf. Lange verhandelten Tuifly-Management und die Piloten darüber, ob die deutsche Ferienflug-Tochter des weltgrößten Touristikkonzerns künftig Ziele in Übersee ansteuern soll. Nun gibt es einen Durchbruch. Aber das Konzept sieht - zumindest aus Sicht sonnenhungriger Urlauber - noch etwas zaghaft aus. HANNOVER/FRANKFURT - Es war eine schwere Geburt - mit bisher recht bescheidenem Ergebnis. (Boerse, 21.11.2019 - 18:34) weiterlesen...

Delta bekräftigt Interesse an Alitalia. "Wir sind bereit, bis zu 100 Millionen Euro für einen Anteil von zehn Prozent an Alitalia zu investieren", teilte Delta der italienischen Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag mit. Eine schon siebenmal verlängerte Frist für eine Rekapitalisierung der Airline lief am Donnerstag ab. ROM - Die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines hat ihr Interesse an einem Einstieg bei der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. (Boerse, 21.11.2019 - 17:38) weiterlesen...

Lime: E-Roller-Nutzer müssen Bußgelder für Falschparken bezahlen. Alle Bescheide über Verwarn-, Buß- oder Strafgelder würden an die Nutzer weitergegeben, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. Auch müssten Kunden per Foto festhalten, dass sie Roller richtig abgestellt haben. Lime machte auf Nachfrage keine Angabe darüber, wie häufig die Behörden das Unternehmen wegen Verstößen belangen. Nach der Roller-Zulassung im Juni gab es Forderungen nach mehr Kontrollen. Städte beklagten, dass die Roller auf vielen Gehwegen Platz versperren. Lime betreibt Roller in 15 deutschen Städten. BERLIN - Nutzer der E-Tretroller von Lime werden künftig zur Kasse gebeten, wenn sie die Roller falsch abstellen. (Boerse, 21.11.2019 - 16:42) weiterlesen...

Trübe Aussichten für deutsche Wirtschaft. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) traut Deutschland 2020 nur ein schwaches Wachstum von 0,4 Prozent zu. Das teilte die Industrieländer-Organisation am Donnerstag in ihrer jährlichen Prognose für alle OECD-Länder mit. Sie ist damit deutlich pessimistischer als zum Beispiel die EU-Kommission, die mit einem Plus von 1,0 Prozent in Deutschland im kommenden Jahr rechnet. BERLIN/STRASSBURG - Internationale Handelskonflikte und die Unwägbarkeiten des Brexits werden Experten zufolge der deutschen Wirtschaft auch 2020 zusetzen. (Boerse, 21.11.2019 - 16:41) weiterlesen...

Busfahrer-Streik in Hessen: Weiterhin kein Ende absehbar. Der Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) war zunächst nicht zu erreichen, hatte sich aber zuletzt ebenfalls unnachgiebig gezeigt. Damit ist der Tarifkonflikt seit einer Woche festgefahren. FRANKFURT - Pendler in Hessen müssen wohl auch am Freitag vielerorts auf den Bus verzichten: Die Fahrer privater Busunternehmen würden weiterstreiken, sofern nicht im Laufe des Nachmittags noch ein neues Angebot der Arbeitgeberseite komme, sagte Verdi-Verhandlungsführer Jochen Koppel am Donnerstag auf dpa-Anfrage. (Boerse, 21.11.2019 - 15:51) weiterlesen...