Transport, Verkehr

MÜNSTER - In einer mündlichen Verhandlung befasst sich das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) in Münster am Dienstag (10.00 Uhr) erneut mit der Berechnung der Lkw-Maut in Deutschland.

30.11.2021 - 05:48:29

Zu viel Lkw-Maut gezahlt? Urteil in Musterverfahren erwartet. Das aufwendige Musterverfahren läuft bereits seit mehreren Jahren. Es hat durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in einer Einzelfrage bereits eine Änderung der Maut-Kalkulation bewirkt. Im Anschluss an die Verhandlung am Dienstag will der 9. Senat ein Urteil verkünden.

Konkret geht es um mutmaßlich zu viel gezahlte Maut im Zeitraum Januar 2010 bis Juli 2011 durch ein Speditionsunternehmen aus Polen. Die beiden Kläger halten die Mautgebühren aus verschiedenen Gründen für rechtswidrig und fordern rund 12 000 Euro Mautgebühren zurück. Das Verwaltungsgericht Köln hatte die Klage in erster Instanz abgewiesen. In dem Verfahren seien jetzt weitere Streitfragen zu klären, teilte das OVG mit. Für die Klage sind Gerichte in Nordrhein-Westfalen zuständig, weil das für die Lkw-Maut zuständige Bundesamt für Güterverkehr (BAG) in Köln sitzt.

Im Laufe des Verfahrens hatte der Europäische Gerichtshof bereits entschieden, dass die Kosten für die Verkehrspolizei bei der Kalkulation der Lkw-Maut nicht berücksichtigt werden dürfen. Die Bundesrepublik änderte daraufhin die Kalkulation vom Tag der Entscheidung an und erstattete den Klägern 424 Euro Mautgebühren. Beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) sind seitdem Zehntausende Erstattungsanträge von Speditionen und Logistikunternehmen eingegangen.

Die Lkw-Maut wurde in Deutschland 2005 auf den Bundesautobahnen eingeführt und später auf alle Bundesstraßen ausgeweitet. Im Jahr 2020 betrugen die Einnahmen rund 7,4 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Daimler Truck steigert 2021 Absatz um ein Fünftel. Dazu habe eine Erholung in den wichtigsten Märkten vor allem in der ersten Jahreshälfte beigetragen. STUTTGART - Der Nutzfahrzeughersteller Daimler Truck am Dienstag in Stuttgart mitteilte. (Boerse, 18.01.2022 - 08:39) weiterlesen...

Umfrage: Viele Unternehmen in NRW zahlen Corona-Prämien. Das zeigt eine Umfrage der "Rheinischen Post" (Dienstag). Demnach haben unter anderem Aldi Süd, die Deutsche Bahn, Deutsche Post , Deutsche Telekom , Eon , LEG Wohnen, die Metro, Rheinbahn, Thyssenkrupp Steel, Vodafone und der Immobilienkonzern Vonovia solche Prämien überwiesen oder planen dies noch. In der Regel erhielten große Teile der Belegschaft die Zahlungen. DÜSSELDORF - Zahlreiche Unternehmen und Handwerksbetriebe in Nordrhein-Westfalen nutzen in der Pandemie die Möglichkeit einer steuer- und abgabenfreien Corona-Prämie für ihre Beschäftigten. (Boerse, 18.01.2022 - 05:44) weiterlesen...

Bahn will alte Diesellok-Antriebe im Güterverkehr verbannen. Eine wichtige Rolle sollen dabei sogenannte Zweikraft-Loks spielen, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. Diese können zwischen herkömmlichem Diesel- und modernem Elektroantrieb wechseln und damit sowohl auf elektrifizierten Gleisstrecken als auch auf Nebenstrecken ohne Oberleitung eingesetzt werden. Einige hundert davon hat die Bahn bereits im Jahr 2020 beim Technologiekonzern Siemens bestellt. Die ersten 150 Fahrzeuge sollen im kommenden Jahr ausgeliefert werden. BERLIN - Die Güterverkehrstochter der Deutschen Bahn, DB Cargo, hat ihr Ziel bekräftigt, mittelfristig sämtliche Dieselloks durch moderne Antriebe zu ersetzen. (Boerse, 18.01.2022 - 05:38) weiterlesen...

Siemens verkauft Straßenverkehrs-Tochter an italienische Atlantia. Die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrschte Infrastruktur-Holding zahlt 950 Millionen Euro für Yunex, wie der Dax -Konzern am Montag in München mitteilte. MÜNCHEN - Siemens verkauft die Straßenverkehrs-Tochter Yunex Traffic an den italienischen Atlantia-Konzern. (Boerse, 17.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Siemens trennt sich von Straßenverkehrsgeschäft - Atlantia übernimmt. Vorstand und Aufsichtsrat von Siemens hätten dem Deal bereits zugestimmt. Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen soll die Transaktion bis September dieses Jahres abgeschlossen sein. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens am Montagabend nach Börsenschluss in München mit. (Boerse, 17.01.2022 - 18:53) weiterlesen...

Wissing dringt auf kurzfristige Entlastung für Airlines. In einem Schreiben an EU-Verkehrskommissarin Adina Valean habe der Minister betont, dass dies für ihn von besonderer Bedeutung sei, teilte das Verkehrsministerium am Montag mit. Zuvor hatte die "Rheinische Post" darüber berichtet. Hintergrund sind unterschiedliche Ansichten der EU-Kommission und der Lufthansa über klimaschädliche Flüge, die kaum besetzt sind. Am Dienstag wollen sich Valean und Wissing austauschen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) dringt auf eine kurzfristige Entlastung für Airlines in der Corona-Pandemie und fordert von der EU-Kommission mehr Maßnahmen gegen sogenannte Leerflüge. (Boerse, 17.01.2022 - 17:52) weiterlesen...