Transport, Verkehr

MÜNSTER - In einer mündlichen Verhandlung befasst sich das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) in Münster am Dienstag (10.00 Uhr) erneut mit der Berechnung der Lkw-Maut in Deutschland.

30.11.2021 - 05:48:29

Zu viel Lkw-Maut gezahlt? Urteil in Musterverfahren erwartet. Das aufwendige Musterverfahren läuft bereits seit mehreren Jahren. Es hat durch eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in einer Einzelfrage bereits eine Änderung der Maut-Kalkulation bewirkt. Im Anschluss an die Verhandlung am Dienstag will der 9. Senat ein Urteil verkünden.

Konkret geht es um mutmaßlich zu viel gezahlte Maut im Zeitraum Januar 2010 bis Juli 2011 durch ein Speditionsunternehmen aus Polen. Die beiden Kläger halten die Mautgebühren aus verschiedenen Gründen für rechtswidrig und fordern rund 12 000 Euro Mautgebühren zurück. Das Verwaltungsgericht Köln hatte die Klage in erster Instanz abgewiesen. In dem Verfahren seien jetzt weitere Streitfragen zu klären, teilte das OVG mit. Für die Klage sind Gerichte in Nordrhein-Westfalen zuständig, weil das für die Lkw-Maut zuständige Bundesamt für Güterverkehr (BAG) in Köln sitzt.

Im Laufe des Verfahrens hatte der Europäische Gerichtshof bereits entschieden, dass die Kosten für die Verkehrspolizei bei der Kalkulation der Lkw-Maut nicht berücksichtigt werden dürfen. Die Bundesrepublik änderte daraufhin die Kalkulation vom Tag der Entscheidung an und erstattete den Klägern 424 Euro Mautgebühren. Beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) sind seitdem Zehntausende Erstattungsanträge von Speditionen und Logistikunternehmen eingegangen.

Die Lkw-Maut wurde in Deutschland 2005 auf den Bundesautobahnen eingeführt und später auf alle Bundesstraßen ausgeweitet. Im Jahr 2020 betrugen die Einnahmen rund 7,4 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Antisemitismusbeauftragter sieht bei Lufthansa Bemühen um Aufklärung. "In meinem Gespräch mit der Lufthansa ist mir das ernsthafte Bemühen zur Aufklärung des gesamten Vorgangs sehr deutlich vermittelt worden. Für mich steht die Integrität der Lufthansa und ihre klare moralische Haltung außer Frage", sagte Becker am Dienstag. Umso mehr schmerze natürlich gerade ein solcher Vorfall gegenüber jüdischen Reisenden, die eben nicht nach ihrem individuellen Verhalten oder Fehlverhalten, sondern nach ihrer Glaubenszugehörigkeit als Gruppe behandelt wurden. FRANKFURT - Im Zusammenhang mit dem Ausschluss einer jüdischen Reisegruppe von einem Lufthansa-Flug nach Budapest sieht der hessische Antisemitismusbeauftragte Uwe Becker beim Konzern einen aufrichtigen Umgang mit dem Vorfall. (Boerse, 17.05.2022 - 12:46) weiterlesen...

Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord Ende Mai fallen. HAMBURG - Kreuzfahrtgäste der Reederei Tui Cruises können ab Ende Mai die Coronamasken an Bord der "Mein Schiff"-Flotte ablegen. "Für alle Reisen der Sommersaison ab dem 29. Mai 2022 wird die Maskenpflicht an Bord aufgehoben", teilte Tui Cruises am Dienstag in Hamburg mit. Ausnahmen seien allerdings möglich, wenn es für Fahrtgebiete abweichende Regeln gibt. Tui Cruises lässt Maskenpflicht an Bord Ende Mai fallen (Boerse, 17.05.2022 - 12:38) weiterlesen...

Fraport traut sich schnelle Rückkehr zum Vorkrisenniveau zu. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport traut sich möglicherweise bereits 2023 wieder einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) wie in Vor-Corona-Zeiten zu. Dazu werden vor allem die Auslandsbeteiligungen beitragen, wie Fraport-Chef Stefan Schulte in seiner am Dienstag veröffentlichten Rede zur anstehenden Hauptversammlung (24. Mai) sagte. Fraport traut sich schnelle Rückkehr zum Vorkrisenniveau zu (Boerse, 17.05.2022 - 12:19) weiterlesen...

Autohersteller fordern verbindliche Ziele für Ladeinfrastruktur. Ein Vorschlag der EU-Kommission sieht vor, dass ab 2035 EU-weit nur noch emissionsfreie Neuwagen zugelassen werden dürfen. "Die politischen Entscheidungsträger der EU müssen auch verbindliche nationale Ziele für eine nahtlose elektrische Ladeinfrastruktur festlegen, die der wachsenden Nachfrage nach Elektrofahrzeugen gerecht wird", sagte Stuart Rowley, Chef von Ford Europa. BRÜSSEL - Große Autohersteller und Unternehmen anderer Branchen haben die EU in einem offenen Brief aufgefordert, nationale Ziele für die Ladeinfrastruktur für Elektroautos festzulegen. (Boerse, 17.05.2022 - 12:18) weiterlesen...

Verfassungsklagen gegen Bettensteuern bleiben erfolglos. Die örtlichen Abgaben seien mit dem Grundgesetz vereinbar, teilte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag mit. Die Richterinnen und Richter des Ersten Senats wiesen Verfassungsbeschwerden von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg zurück. (Az. KARLSRUHE - Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 09:50) weiterlesen...

Bettensteuern für Hotelgäste sind mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht wies Klagen von Hoteliers aus Hamburg, Bremen und Freiburg gegen die jeweiligen örtlichen Abgaben zurück, wie am Dienstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. KARLSRUHE - Städte und Gemeinden dürfen von Übernachtungsgästen eine sogenannte Bettensteuer verlangen. (Boerse, 17.05.2022 - 09:35) weiterlesen...