Einzelhandel, Produktion

MÜNSTER - Die 2G-Regelung im Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen ist nach einer gerichtlichen Eilentscheidung rechtens.

22.12.2021 - 17:31:28

Oberverwaltungsgericht bestätigt 2G-Regel im NRW-Einzelhandel. Wie das Oberverwaltungsgericht am Mittwoch in Münster mitteilte, sei es vertretbar, dass nur gegen Corona Geimpfte und Genese Zutritt zu vielen Läden haben. Das Land können davon ausgehen, dass die Regel dazu beitrage, Leben und Gesundheit der Bevölkerung zu schützen und eine Überlastung des Gesundheitssystem zu vermeiden.

Geklagt hatte die Kaufhauskette Woolworth, die mit ihrem Eilantrag gegen die Corona-Schutzverordnung des Landes damit keinen Erfolg hatte. Ausgenommen von der Verschärfung der Corona-Regeln sind Läden des täglichen Bedarfs wie Supermärkte, Lebensmittelgeschäfte und Drogerien. Woolworth bietet ein Mischsortiment aus Textilien und Haushaltsbedarf aller an. Der Beschluss ist nicht anfechtbar (Az.: 13 B 1858/21.NE)

Woolworth argumentierte, im Einzelhandel bestehe keine signifikante Infektionsgefahr. Die vorhandenen Hygienekonzepte stünden dem entgegen. Gegenüber dem von der Regel ausgenommenen Einzelhandel bestehe eine nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung. Dem schloss sich das OVG nicht an. Es sei sachlich vertretbar, so das Gericht, dass das Land Geschäfte mit Waren für den Grundbedarf von der Zugangsbeschränkung ausgenommen habe.

Bundesweit gab es in den vergangenen Wochen unterschiedliche Entscheidungen durch die Oberverwaltungsgerichte. Das OVG in Schleswig-Holstein hatte am Dienstag die Regeln für das Bundesland nach einer Woolworth-Klage für rechtmäßig erklärt. Dagegen hat das niedersächsische OVG die 2G-Regel im Einzelhandel des Bundeslandes gekippt. Die Maßnahme sei zur weiteren Eindämmung des Coronavirus nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar, entschied das Gericht am Donnerstag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Inditex auf 'Buy' und Ziel auf 37,50 Euro. Für den europäischen Online-Modehandel sei mit einer kurzfristigen Normalisierung der Nachfrage zu rechnen, schrieb Analyst Richard Edwards in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Im Zuge der wirtschaftlichen Normalisierung empfiehlt er Anlegern einen defensiveren Investmentansatz. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Inditex von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 34,00 auf 37,50 Euro angehoben. (Boerse, 19.01.2022 - 08:06) weiterlesen...

Discounter - Günstiger als die Briten: Aldi und Lidl auf Vormarsch. Die Discounter wollen weiter expandieren - helfen könnte ausgerechnet die aktuelle Krise. Ihren Marktanteil in Großbritannien haben Lidl und Aldi in den vergangenen Jahren bereits fast verdreifacht. (Wirtschaft, 19.01.2022 - 07:22) weiterlesen...

Günstiger als die Briten: Aldi und Lidl auf Vormarsch im Königreich. Auch die Lebensmittelpreise haben zugelegt, im vergangenen Jahr um 9 Prozent. "Niemand möchte für Grundnahrungsmittel zu viel bezahlen, insbesondere, wenn die Haushaltsbudgets durch knappe Lebenshaltungskosten zusätzlich unter Druck geraten", sagte Ele Clark von der Verbraucherschutzorganisation Which?. Für Kunden heißt es daher, noch genauer auf Preise zu achten. Denn wie Which? ermittelt hat, gibt es große Unterschiede. Als Gewinner könnten zwei deutsche Unternehmen aus der Krise hervorgehen - Aldi und Lidl. LONDON - Die Steuern steigen, die Energiepreise explodieren - Millionen Briten ächzen unter immer höheren finanziellen Belastungen. (Boerse, 19.01.2022 - 06:33) weiterlesen...

Studie: Aldi und Lidl waren 2021 in Großbritannien am günstigsten. Lebensmittel seien 2021 bei den beiden deutschen Discountern am günstigsten gewesen, teilte die Verbraucherschutzorganisation Which? am Mittwoch in London mit. Demnach kostete ein bestimmter Warenkorb bei Aldi in sechs Monaten am wenigsten, in fünf Monaten war Lidl am billigsten. Im Januar 2021 lagen die Konkurrenten gleichauf. Die deutschen Unternehmen haben ihren Marktanteil im Vereinigten Königreich in den vergangenen Jahren stark ausgebaut und kamen zuletzt gemeinsam auf 14,3 Prozent. LONDON - Aldi und Lidl hängen in Großbritannien ihre alteingesessenen Wettbewerber nach einer Studie preislich ab. (Boerse, 19.01.2022 - 05:43) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab (Boerse, 18.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern. BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. (Boerse, 18.01.2022 - 14:24) weiterlesen...