Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

MÜNSTER - Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler Agravis berichtet am Mittwoch (10.00 Uhr) über das durch die Corona-Pandemie geprägte Geschäftsjahr 2020.

24.03.2021 - 05:48:26

Agrarhändler Agravis zieht Bilanz für das Corona-Jahr 2020. Das Unternehmen mit Sitz in Münster hatte vor einem Jahr zu Beginn der Krise in einer Prognose mit einem Umsatz von rund 6,3 Milliarden Euro und einem Gewinn vor Steuern von 30,2 Millionen Euro gerechnet. Der Vorstand hatte erhöhte Kosten bei Logistik und Personal erwartet, um Lieferketten aufrechterhalten zu können.

Vor dem Ausbruch des Virus hatte Agravis im Jahr 2019 mit 6500 Mitarbeitern wegen des Dürrejahres einen geringfügigen Umsatzrückgang von 6,6 auf 6,5 Milliarden Euro verbucht. Wegen einer Kartellstrafe von 43,7 Millionen Euro musste das Unternehmen beim Ergebnis vor Steuern einen Verlust von 20,5 Millionen Euro verbuchen. Ein Nettoergebnis nannte Agravis nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Griechenland hebt Quarantäne für geimpfte Besucher auf. Voraussetzung ist, dass sie seit zwei Wochen vollständig geimpft sind oder einen negativen PCR-Test vorzeigen, der nicht älter als drei Tage ist, wie am Montag die zuständige Behörde für Zivilluftfahrt in Athen mitteilte. Die Regelung gilt auch für Besucher aus den USA, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Serbien. Für Gäste aus Israel ist sie bereits seit März in Kraft. ATHEN - Griechenland verzichtet künftig unter bestimmten Bedingungen auf die vorgeschriebene Corona-Quarantäne für Besucher aus anderen Staaten der Europäischen Union. (Boerse, 19.04.2021 - 10:57) weiterlesen...

Ifo: Corona trifft Städte wirtschaftlich besonders hart. In ihnen stieg die Arbeitslosigkeit schneller und das Geschäftsklima verschlechterte sich stärker als andernorts, wie eine am Montag veröffentlichte Untersuchung des Münchner Ifo-Instituts ergab. "Der soziale Konsum spielt in den Städten eine größere Rolle. Hier schlagen die Auswirkungen der Pandemie besonders ins Kontor", sagte Andreas Peichl, Leiter des ifo Zentrums für Makroökonomik und Befragungen. MÜNCHEN - Städte leiden wirtschaftlich besonders stark unter der Corona-Krise. (Boerse, 19.04.2021 - 09:03) weiterlesen...

Regierungsfraktionen wollen Klimaschutzprämie für Waldbesitzer. Das geht aus einem Antrag der Fraktionen an die Regierung hervor, über den die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" ("FAS") und die "Westfalenpost" (Montag) berichten. "Wenn man den Ausstoß von Klimagasen bepreist, dann sollte man den Wäldern als größter CO2-Senke auch etwas von dem Geld zukommen lassen", sagte der Forstpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Alois Gerig (CDU), der "FAS". BERLIN - Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD wollen Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer für ihren Beitrag zum Klimaschutz finanziell belohnen. (Boerse, 18.04.2021 - 17:37) weiterlesen...

Britische Landwirte besorgt: Viehdiebstahl nimmt zu. "Es ist immer mehr geworden", sagte Rebecca Davidson von der Agrarversicherung NFU Mutual der Deutschen Presse-Agentur in London. "Vor zehn Jahren wurden selten mehr als zehn Schafe auf einmal gestohlen. LONDON - Viehdiebstahl ist für Landwirte im Vereinigten Königreich in den vergangenen Jahren zu einem immer größeren Problem geworden. (Boerse, 18.04.2021 - 10:51) weiterlesen...

Milliarden-Hilfe für Frankreichs Landwirte nach Frostperiode. Der Staat müsse dieser Katastrophe gewachsen sein. Außergewöhnliche Situationen verlangten außergewöhnliche Maßnahmen, sagte der französische Premierminister Jean Castex am Samstag. Bei einem Treffen mit Vertretern aus Landwirtschaft und Politik in Montagnac in Südfrankreich erwähnte Castex weitere Hilfsgelder und Maßnahmen wie etwa die Stundung von Sozialabgaben und bestimmter Steuern. MONTAGNAC - Frankreich will den von der anhaltenden Frostperiode betroffenen Landwirten unter anderem mit einem Solidaritätsfonds von einer Milliarde Euro zu Hilfe kommen. (Wirtschaft, 17.04.2021 - 14:38) weiterlesen...

Thailand verhängt nach Corona-Rekordzahlen strengere Maßnahmen. Ab Sonntag sollen Bars, Schulen und Veranstaltungsorte zunächst für zwei Wochen geschlossen werden, sagte Taweesin Visanuyothin, der Sprecher des Corona-Task-Force des Landes, am Freitag nach einem Treffen. Zusammenkünfte müssen auf maximal 50 Personen begrenzt werden. Zudem wird der Ausschank von Alkohol in Restaurants verboten. BANGKOK - Nachdem Thailand mehrere Tage in Folge Rekordzahlen an Corona-Neuinfektionen verzeichnet hat, reagieren die Behörden jetzt mit strengeren Maßnahmen. (Boerse, 16.04.2021 - 14:26) weiterlesen...