RWE AG(NEU), DE0007037129

MÜNSTER - Der Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Matthias Löb, befürwortet einen Verkauf von RWE-Anteilen - und stößt damit auf heftige Kritik.

12.09.2018 - 17:37:24

LWL-Direktor erwägt Verkauf von RWE-Anteilen - Kritik aus Kommunen. Der Kommunalverband hält Aktien an dem Energiekonzern im Wert von rund 147 Millionen Euro. Das entspricht etwa einem Prozent der Unternehmensanteile.

Der Energiemarkt habe sich gravierend verändert, die Zeit der großen Kraftwerksbetreiber gehe zu Ende, begründete Löb am Mittwoch auf Anfrage seinen Vorstoß. Er sei zudem der Auffassung, die RWE-Aktien garantierten keinen Einfluss der Städte und Gemeinden auf das Unternehmen mehr. Die "Westfälischen Nachrichten" hatten am Mittwoch über Widerstand gegen die Überlegungen berichtet.

Der Zeitung zufolge übte Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) in einem Brief an den LWL scharfe Kritik. Der Deutschen Presse-Agentur teilte Sierau am Mittwoch mit, die Kommunen hätten über eine langfristige Beteiligung an der RWE AG die Möglichkeit, die Energiewende aktiv mitzugestalten. Als bedeutsamer Anbieter regenerativer Energien in Europa und Nordamerika bleibe der Konzern in Zeiten steigenden Strombedarfs eine gute Finanzanlage. "Von einem Aktienverkauf ist vor diesem Hintergrund Abstand zu nehmen", betonte Sierau.

Der Landschaftsverband, der für die Kommunen in Westfalen-Lippe zahlreiche Aufgaben etwa im Gesundheitsbereich übernimmt, wäre nicht der erste, der sich von den Anteilen trennt: Durch die Energiewende und den zeitweisen Kursverfall waren viele kommunale Anteilseigner unter Druck geraten und mussten in ihren Büchern hohe Summen abschreiben. Einige Kommunen wie unter anderem Bochum hatten daraufhin entschlossen, RWE-Aktien zu verkaufen. Andere NRW-Städte lehnen einen Verkauf aber weiter vehement ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Räumungen im Hambacher Forst ziehen sich hin. Eine Polizeisprecherin sagte am Dienstag, man entdecke immer noch mal ein neues Baumhaus. Die Gesamtzahl werde jetzt auf Mitte 50 geschätzt. 39 davon seien geräumt, 32 abgebaut. Die Räumungen im Baumhaus-Dorf "Gallien" seien auch am Dienstag friedlich verlaufen. Am Morgen sei eine Sitzblockade von einer Handvoll Demonstranten aufgelöst worden. KERPEN - Im Hambacher Forst ist noch kein Ende der Räumungen absehbar. (Boerse, 18.09.2018 - 15:24) weiterlesen...

Räumungen im Hambacher Forst ziehen sich hin - hohe Kosten. Eine Polizeisprecherin sagte am Dienstag, man entdecke immer noch mal ein neues Baumhaus. Die Gesamtzahl werde jetzt auf Mitte 50 geschätzt. 39 davon seien geräumt, 32 abgebaut. Die Räumungen im Baumhaus-Dorf "Gallien" seien auch am Dienstag friedlich verlaufen. Am Morgen sei eine Sitzblockade von einer Handvoll Demonstranten aufgelöst worden. KERPEN - Im Hambacher Forst ist noch kein Ende der Räumungen absehbar. (Boerse, 18.09.2018 - 15:02) weiterlesen...

Gewerkschaft der Polizei: Räumung im Hambacher Forst kostet Millionen. Die genaue Höhe sei noch nicht abzusehen, weil sie von der Dauer des Einsatzes abhänge, sagte der stellvertretende Landeschef Heiko Müller am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Bis zu 2000 Polizeikräfte auch aus anderen Bundesländern sollen in dem Wald bei Köln im Einsatz sein. Allein eine Hundertschaft mit rund 130 Polizisten kostet pro Tag nach Gewerkschaftsangaben rund 100 000 Euro. DÜSSELDORF - Die Räumung und Beseitigung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird nach Schätzungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Kosten in zweistelliger Millionenhöhe verursachen. (Boerse, 18.09.2018 - 12:49) weiterlesen...

Hambacher Forst beschäftigt erneut NRW-Landtag. Am Dienstag (14.00 Uhr) will der Bauausschuss über die umstrittene offizielle Begründung der CDU/FDP-Landesregierung für den großen Polizeieinsatz in dem Wald westlich von Köln debattieren. Das Bauministerium hatte fehlenden Brandschutz und fehlende Baugenehmigungen als Grund für die Räumung und Beseitigung der Baumhäuser angeführt und eine entsprechende Weisung an die zuständigen Bauaufsichtsbehörden erteilt. DÜSSELDORF - Die Räumung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird erneut zum Streitthema im nordrhein-westfälischen Landtag. (Boerse, 18.09.2018 - 05:48) weiterlesen...

Hambacher Forst beschäftigt erneut NRW-Landtag. Am Dienstag (14.00 Uhr) will der Bauausschuss über die umstrittene offizielle Begründung der CDU/FDP-Landesregierung für den großen Polizeieinsatz in dem Wald westlich von Köln debattieren. Das Bauministerium hatte fehlenden Brandschutz und fehlende Baugenehmigungen als Grund für die Räumung und Beseitigung der Baumhäuser angeführt und eine entsprechende Weisung an die zuständigen Bauaufsichtsbehörden erteilt. DÜSSELDORF - Die Räumung der Baumhäuser der Braunkohlegegner im Hambacher Forst wird erneut zum Streitthema im nordrhein-westfälischen Landtag. (Boerse, 17.09.2018 - 18:53) weiterlesen...

Polizei räumt im Hambacher Forst weitere Baumhäuser. Außerdem wurde eine Sitzblockade von 20 bis 30 Demonstranten aufgelöst. Der Einsatz am fünften Tag der Räumung am sogenannten Baumhaus-Dorf "Gallien" sei friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher vor Ort. Bis auf eine Ausnahme hätten sich alle widerstandslos wegtragen lassen. Bisher seien 28 von rund 50 Baumhäusern der Demonstranten geräumt und 19 davon abgebaut. "Es geht zügig vorwärts", sagte der Polizeisprecher. KERPEN - Im Hambacher Forst unweit von Köln hat die Polizei am Montag mit der Räumung weiterer Baumhäuser von Rodungsgegnern begonnen. (Boerse, 17.09.2018 - 15:23) weiterlesen...