Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

MÜNSTER - Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen beschäftigt sich am Donnerstag (10.00 Uhr) erneut mit dem umstrittenen Kohlekraftwerk Datteln 4.

26.08.2021 - 05:49:30

Neuer Bebauungsplan für Kohlekraftwerk Datteln 4 vor Oberverwaltungsgericht. Vor gut elf Jahren kippte das OVG einen Bebauungsplan der Stadt Datteln für das neue Kraftwerk, das seit 2020 Strom liefert. Der 10. Senat des Gerichts in Münster verhandelt jetzt in mündlicher Verhandlung über den neuen Bebauungsplan, gegen den die Nachbarstadt Waltrop, die Umweltschutzorganisation BUND sowie vier Privatpersonen klagen. Streitpunkt dürfte erneut die Standortfrage sein. Nach der gekippten Planung war das Kraftwerk fünf Kilometer entfernt von der eigentlich vorgesehenen Stelle gebaut worden. Ein Urteil soll voraussichtlich am Donnerstag verkündet werden.

Der neue Bebauungsplan soll die Milliarden-Investition des Kraftwerksbetreibers Uniper nachträglich absichern. Beim 8. OVG-Senat sind zudem Klagen gegen die erteilte Genehmigung anhängig, die auch Fragen von schädlichen Umwelteinflüssen des Steinkohlekraftwerks betreffen. Sollte der Bebauungsplan am Donnerstag gekippt werden, hätte das möglicherweise Folgen für die noch ausstehenden Entscheidungen zur Genehmigung.

Das Kraftwerk ist seit vielen Jahren Streitobjekt. Es ging 2020 in Betrieb. Klimaschützer sehen darin einen Verstoß gegen die Empfehlungen der Kommission zum Kohleausstieg. Bundesregierung und NRW-Landesregierung betonen, dass im Gegenzug für Datteln 4 ältere Steinkohlekraftwerke abgeschaltet werden. Dadurch würden die zusätzlichen Kohlendioxid-Emissionen des neuen Kraftwerks ausgeglichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hohe Energiepreise: Deutschland gegen Reform des EU-Strommarktes. "Wir können keine Maßnahmen unterstützen, die mit den internen Gas- und Strommärkten in Widerspruch stehen, zum Beispiel eine Ad-hoc-Reform des Großhandelsmarktes für Strom", schreiben die Länder in einem Positionspapier vom Montag. Da die Preiserhöhungen von internationalen Faktoren getrieben seien, sollte man nicht in die Gestaltung der eigenen Energiemärkte eingreifen. BRÜSSEL - In der Debatte um die dramatisch gestiegenen Energiepreise haben sich Deutschland und andere Länder klar gegen eine Reform der EU-Energiemärkte ausgesprochen. (Boerse, 25.10.2021 - 15:05) weiterlesen...

IG BCE kritisiert Pläne zu vorgezogenem Kohleausstieg. "Das Ausstiegsdatum 2038 haben wir in der Kommission ja nicht irgendwie ausgekegelt, sondern es gewählt, weil es unter derzeitigen Bedingungen erreichbar ist", sagte IG-BCE-Vorsitzender Michael Vassiliadis dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) (Samstag). Wenn man das Datum nun vorziehen wolle, müsse man die Frage beantworten, wie das gehen soll. HANNOVER - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat die Pläne der möglichen Ampel-Koalition zu einem früheren Kohleausstieg 2030 als Symbolpolitik kritisiert. (Wirtschaft, 24.10.2021 - 14:12) weiterlesen...

Uniper wird optimistischer für Gesamtjahr - Aktie steigt auf Rekordhoch DÜSSELDORF - Der Energiekonzern Uniper stieg nach Bekanntwerden auf ein Rekordhoch von 38,60 Euro. (Boerse, 21.10.2021 - 16:38) weiterlesen...

Uniper wird optimistischer für Gesamtjahr. Aufgrund der positiven Entwicklung nach neun Monaten und unter Berücksichtigung des weiteren Verlaufs werde der Ausblick angehoben, teilte das Unternehmen überraschend am Donnerstag im Zuge der Vorlage von Eckdaten mit. DÜSSELDORF - Der Energiekonzern Uniper profitiert von den gestiegenen Gas-Preisen. (Boerse, 21.10.2021 - 15:22) weiterlesen...

DGB: Offene Fragen bei schnellerem Kohleausstieg BERLIN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sieht einen schnelleren Kohleausstieg nur unter bestimmten Voraussetzungen als möglich an. (Boerse, 21.10.2021 - 05:19) weiterlesen...

Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber - Kritik aus Energiebranche. Die Regulierungsbehörde veröffentlichte am Mittwoch in Bonn sogenannte Eigenkapitalzinssätze, die Netzbetreiber bekommen. Diese Rendite wird sinken, das steht nun fest. Wirksam werden die neuen Vorgaben 2023 beim Strom und 2024 beim Gas. BONN - Mit neuen Renditen für Netzbetreiber hat die Bundesnetzagentur ein Signal der Entspannung für die Strom- und Gaspreise gegeben. (Boerse, 20.10.2021 - 15:14) weiterlesen...