Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Zum Beginn der Sommerreisezeit fordert die Gastronomie-Gewerkschaft NGG eine Rückverstaatlichung der deutschen Autobahnraststätten.

14.07.2019 - 14:11:25

Gewerkschaft fordert: Autobahnraststätten wieder verstaatlichen. Aus Sicht der Gewerkschaft hatte die Privatisierung vor 20 Jahren für Gäste und Personal gleichermaßen negative Folgen: "Während Reisende sogar für den Toilettengang mit 70 Cent zur Kasse gebeten werden, arbeiten Beschäftigte teils unter prekären Bedingungen", kritisierte der bayerische NGG-Landesvorsitzende Mustafa Öz am Sonntag.

Trotz hoher Preise in den Raststätten würden die Mitarbeiter nur nach Mindestlohn bezahlt. Zu den Missständen zähle fehlendes Personal, sagte Öz. "Wenn drei Reisebusse Halt auf einmal machen, dann ist eine Hand voll Service-Mitarbeiter völlig überlastet." Im Zuge der Privatisierung habe die Firma Tank & Rast bundesweit fast alle Konzessionen für den Betrieb der Raststätten entlang der Autobahnen erhalten. Ein Großteil sei an Pächter vergeben, die die teuren Lizenzen erwirtschaften müssten. "Das führt zu extremen Preisen für die Autofahrer - und zur Lohndrückerei bei den Beschäftigten", kritisierte der Gewerkschafter.

Die NGG fordert deswegen, die Raststätten in staatliche Hand zurückzubringen. Spätestens mit dem Start der bundeseigenen Autobahn GmbH im Jahr 2021 sollten auch die Raststätten wieder Teil des öffentlichen Versorgungsnetzes werden.

Gleichzeitig appellierte Öz an Autofahrer, in der Ferienreisezeit trotz möglicher Wartezeiten geduldig zu sein. Die Mitarbeiter seien "dankbar für etwas Verständnis und auch mal ein freundliches Wort".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Premier-Wechsel in London: Neue Umfrage sieht Boris Johnson weit vorn. Er gilt als haushoher Favorit, Chef seiner Konservativen Partei und damit auch der Regierung zu werden. Nach einer jüngsten Umfrage unter Tory-Mitgliedern könnte der umstrittene Politiker mehr als 70 Prozent der Stimmen bekommen. Seinem Konkurrenten, Außenminister Jeremy Hunt, werden nur geringe Chancen eingeräumt. LONDON - Im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May nimmt Boris Johnson Kurs auf Downing Street. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 13:57) weiterlesen...

Britischer Sicherheitsrat berät erneut über Tankerkrise mit dem Iran. Diesmal ist auch Premierministerin Theresa May dabei, nachdem sie an zwei ersten Cobra-Zusammenkünften am Wochenende nicht persönlich teilgenommen hatte. Die Regierungschefin sollte bei dem dritten Treffen auf den aktuellen Stand zur Situation in der Golfregion gebracht werden. LONDON - Nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus ist Großbritanniens Nationaler Sicherheitsrat (Cobra) am Montag zu einem weiteren Treffen zusammengekommen. (Boerse, 22.07.2019 - 12:06) weiterlesen...

Boris Johnson: Brexit-Problem leichter lösbar als Mondlandung. LONDON - Der voraussichtlich neue britische Premierminister Boris Johnson hält einen geregelten EU-Austritt Großbritanniens zum 31. Oktober mit "Willen und Tatkraft" für machbar. Wenn es vor 50 Jahren schon möglich gewesen sei, zum Mond und zurück zu fliegen, "dann können wir auch das Problem des reibungslosen Handels an der nordirischen Grenze lösen", schrieb Johnson am Montag im "Telegraph". Wie für den Flug zum Mond gebe es auch dafür technische Lösungen. Boris Johnson: Brexit-Problem leichter lösbar als Mondlandung (Wirtschaft, 22.07.2019 - 10:56) weiterlesen...

CDU-Außenpolitiker: Trump von neuem Angebot an den Iran überzeugen. Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens müssten US-Präsident Donald Trump überzeugen, ein Angebot an den Iran zu formulieren, das Atomabkommen neu zu verhandeln, "das ihn zurückbringt an den Verhandlungstisch", sagte Hardt am Montag im SWR2-"Tagesgespräch". Im Idealfall sei dies eine Antwort des UN-Sicherheitsrates, bei dem auch Russland und China als Veto-Mächte und Partner des Atomabkommens auch involviert sind. BADEN-BADEN - Die Spannungen auf der Straße von Hormus sind nach Ansicht des CDU-Außenpolitikers Jürgen Hardt nur mit einem neuen Angebot des Westens an den Iran zu lösen. (Boerse, 22.07.2019 - 10:42) weiterlesen...

Japans Regierungschef Abe verfehlt Mehrheit für Verfassungsreform. Die Wähler hätten sich für politische Stabilität im Land entschieden, sagte der seit 2012 regierende Rechtskonservative am Montag. Doch der Sieg bei der Wahl am Vortag hat einen bitteren Beigeschmack für Abe: Die für eine von ihm angestrebte Verfassungsänderung nötige Zwei-Drittel-Mehrheit hat sein Regierungslager verfehlt. TOKIO - Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hofft nach seinem Sieg bei der Wahl zum Oberhaus des Parlaments auf eine intensivere Debatte über eine Verfassungsreform. (Wirtschaft, 22.07.2019 - 09:42) weiterlesen...

'HB': Maut-Debakel könnte Steuerzahler gut eine halbe Milliarde Euro kosten. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Pkw-Maut in ihrer geplanten Form gekippt hatte, hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) alle Verträge mit den Betreibern der Autoticket GmbH, Kapsch TrafficCom und CTS Eventim , gekündigt. DÜSSELDORF - Auf den Bund könnten wegen des Maut-Debakels Schadenersatzforderungen der geplanten Betreiber von mehr als einer halben Milliarde Euro zukommen. (Boerse, 22.07.2019 - 08:50) weiterlesen...