Tourismus, Einzelhandel

MÜNCHEN - Zugang zum Einzelhandel nur noch für Geimpfte und Genesene, Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga: Diese und noch einige weitere Verschärfungen der Corona-Regeln hat das bayerische Kabinett am Freitag beschlossen.

03.12.2021 - 13:30:32

Geisterspiele ab Samstag, 2G im Handel ab Mittwoch. "Die neue Welle ist angeknackst, aber sie ist noch nicht endgültig gebrochen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Sitzung.

Konkret gilt nun: Im bayerischen Einzelhandel haben vom kommenden Mittwoch (8. Dezember) an nur noch Geimpfte und Genesene Zugang - ausgenommen sind Einkäufe für den täglichen Bedarf. Damit setzt die Staatsregierung einen Bund-Länder-Beschluss vom Donnerstag um.

Fußballspiele in Bayern werden vorerst ohne Zuschauer stattfinden. Die neuen Beschlüsse gelten bereits ab diesem Samstag und betreffen den gesamten "Profisport für überregionale Ligen", wie Söder sagte. In diesem Punkt geht Bayern weiter als die meisten anderen Länder - hierüber hatte es am Donnerstag auch keine Einigkeit gegeben.

Neu ist auch: Für gastronomische Angebote im Freien gilt ab Samstag ebenfalls die 2G-Regel, Zugang also nur für Geimpfte und Genesene.

An Silvester und am Neujahrstag werden Ansammlungen auf öffentlichen Straßen und Plätzen verboten. "Soweit rechtlich möglich" sollen die Kommunen ein Feuerwerksverbot auf öffentlichen Plätzen erlassen. Und weiter heißt es im Kabinettsbeschluss: "Der Bund ist aufgefordert, wie im letzten Jahr ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik zu erlassen."

Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte werden in Bayern weiter verschärft - wenn die Neufassung einer Bundes-Regelung dazu vorliegt.

Hinzu kommt: Bayern will künftig auch Kinder in Kindertagesstätten verpflichtend auf Corona testen. Das Sozialministerium soll nach Worten Söders bis Dienstag einen Vorschlag für eine Testpflicht auch in der Kita machen. Dies müsse allerdings praktikabel und umsetzbar sein und dürfe nicht zu einer Überlastung des Personals führen. Für Kitas ist das Testen derzeit noch freiwillig, es gibt Test-Angebote.

Die Weihnachtsferien sollen in Bayern nicht früher als geplant starten, wie Söder und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) sagten. Auch die Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler soll demnach nicht ausgesetzt werden.

Den vom Ausfall der Weihnachtsmärkte betroffenen Händlern will der Freistaat einen Ausgleich für ihre entgangenen Einnahmen zahlen. Das Kabinett beauftragte am Freitag das Wirtschaftsministerium, ein entsprechendes Konzept für die Zahlung eines Unternehmerlohns an Marktbeschicker und Schausteller zu erarbeiten. Der Lohn von bis zu 1500 Euro monatlich könnte für den Zeitraum vom 1. November bis 31. März gezahlt werden - zusätzlich zu den Hilfen vom Bund. "Ich denke, das ist ein gutes Signal", sagte Söder. Die Marktleute sind von den aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen besonders betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundestag debattiert erstmals ausführlich über Impfpflicht. Ihre Befürworter sehen darin eine nötige Maßnahme, um im Kampf gegen das Coronavirus die Impfquote deutlich zu erhöhen und damit die Pandemie in den Griff zu bekommen. Die Gegner bezweifeln die Notwendigkeit einer solchen Pflicht und verweisen darauf, dass führende Politiker aller Parteien bis kurzem unisono erklärt haben, es werde keine Impfpflicht geben. BERLIN - Der Bundestag debattiert am Mittwoch erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Westen warnt Russland vor Angriff auf Ukraine - Gespräche in Paris. Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in Grenznähe US-Präsident Joe Biden zufolge die "größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg" werden und "die Welt verändern". Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron warnte für den Fall einer Aggression: "der Preis wäre sehr hoch." Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, man erwarte von Russland eindeutige Schritte, die zu einer Deeskalation beitrügen. PARIS - Angesichts der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt haben Deutschland, Frankreich und die USA Moskau vor einem Angriff gewarnt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Stunde der Wahrheit für Johnson naht - Partygate-Bericht erwartet. Am Mittwoch könnte der Untersuchungsbericht, für den die Spitzenbeamtin Sue Gray über Wochen Beweise gesammelt und Zeugen befragt hat, der Öffentlichkeit vorgelegt werden, wie BBC, "Financial Times" und andere britische Medien am Dienstagabend berichteten. Dass sich der mit Spannung erwartete Moment der Wahrheit erneut verzögert, ist jedoch nicht ausgeschlossen. Parallel dazu gehen die Ermittlungen der Londoner Polizei zu einigen Feiern in der Downing Street weiter. LONDON - In der Affäre um Lockdown-Partys in Boris Johnsons britischem Regierungssitz rückt die Stunde der Aufklärung näher. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Außenpolitiker Roth fordert Russland zum Einlenken auf. "Das oberste und wichtigste Ziel ist, dass Russland seine militärische Aggression beendet und die über 100 000 gefechtsbereiten Soldaten an der Grenze zur Ukraine abzieht", sagte Roth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). Zudem müsse Russland auch bereit sein, andere hybride Formen der Kriegsführung zu unterlassen. BERLIN - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth, hat Russland noch vor dem Treffen im Normandie-Format zum Einlenken im Ukraine-Konflikt aufgerufen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Umfrage: Impfpflicht trägt zur Spaltung der Gesellschaft bei. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertreten 62 Prozent der Befragten diese Auffassung. 26 Prozent sehen die Gefahr einer weiteren Spaltung dagegen nicht, 12 Prozent machen keine Angaben. BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Menschen in Deutschland ist der Meinung, dass die geplante Corona-Impfpflicht zur Spaltung der Gesellschaft beiträgt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Befürworter und Gegner von Corona-Impfpflicht werben für Position. "Das Alter ist ein einfach zu messender Risikofaktor für einen schweren Verlauf", sagte der FDP-Abgeordnete Ullmann der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Eine Impfnachweispflicht für Personen, die älter als 50 Jahre sind, kann dieses Ziel erfüllen." Es wäre ein milderer staatlicher Eingriff als eine allgemeine Impfpflicht. BERLIN - Vor der Orientierungsdebatte im Bundestag haben Befürworter und Gegner einer allgemeinen Corona-Impfpflicht erneut für ihre Positionen geworben. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 06:04) weiterlesen...