SCANIA B, SE0000308280

MÜNCHEN / WOLFSBURG MAN -Betriebsratschef Saki Stimoniaris unterstützt die Börsenpläne für die VW -Lastwagensparte.

13.04.2018 - 16:10:23

IPO/MAN-Betriebsrat: VW-Börsenpläne der Trucksparte gut für Beschäftigte. Die Arbeitsplatzgarantie für die rund 31 000 MAN-Mitarbeiter in Deutschland gelte unverändert fort, die Investitionen blieben "garantiert, ebenso wie der Fortbestand aller unserer Standorte und Bereiche", schrieb Stimoniaris am Freitag in einem Rundbrief an die Belegschaft.

Zur VW-Lastwagensparte gehören der schwedische Lkw-Bauer Scania und die MAN-Lastwagensparte - nicht aber MAN-Sparte Diesel & Turbo, die Schiffsmotoren und Turbomaschinen baut und allein in Augsburg rund 4000 Mitarbeiter beschäftigt. Der VW-Konzern will jetzt den Hauptsitz seiner Sparte VW Truck & Bus von Braunschweig nach München verlagern und sie in eine europäische Aktiengesellschaft (SE) umwandeln.

VW wolle auch bei einem Börsengang die Kontrolle behalten, sagte VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Freitag in Wolfsburg. Der neue VW-Chef Herbert Diess sagte, er wolle den Wert von Randbeteiligungen für den Konzern ausloten und sie gegebenenfalls verkaufen.

MAN-Betriebsratschef Stimoniaris schrieb an die die MAN-Belegschaft: "Wir stehen hinter der Strategie, dass das Nutzfahrzeuge-Geschäft global organisiert und unsere MAN damit weiter gestärkt wird." Die Umwandlung der VW-Lastwagensparte in eine Aktiengesellschaft sei Voraussetzung, um Geld für Wachstum in die Kasse zu bringen und "langfristig stabile und sichere Arbeitsplätze zu ermöglichen". VW-Gesamtbetriebsratschef Bernd Osterloh sprach von "einer Win-Win-Situation für die Beschäftigten und die Unternehmen". Osterloh und Stimoniaris sind im Aufsichtsrat des VW-Konzerns.

Der Analyst Frank Schwope von der Norddeutschen Landesbank zeigte sich dagegen kritisch. "Randbereiche wie Ducati, MAN Diesel & Turbo und Renk könnten zur Disposition stehen, um die Komplexität des Konzerns zu reduzieren. Einem Börsengang des Truck & Bus-Bereiches zum aktuellen Zeitpunkt stehen wir skeptisch gegenüber". Denn "ein Börsengang eines schlanken und ertragreichen Truck & Bus-Konzerns könnte dann in 5 bis 10 Jahren wesentlich lukrativer sein".

Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) sieht dagegen den Standort Bayern gestärkt, wenn VW Truck & Bus ihren Hauptsitz nach München verlegt. Das verdeutliche auch die Zukunftsperspektiven von MAN. Bei einem Börsengang hätte Bayern "ein weiteres zukunftsfähiges Dax -Unternehmen". Das Traditionsunternehmen MAN war bis zur Übernahme durch VW 2011 in der obersten deutschen Börsenliga gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Lastwagensparte setzt auf Kooperationen - Börsengang nur Option. Zuvor war bekanntgeworden, dass Traton einen gemeinsamen Einkauf mit dem japanischen Nutzfahrzeughersteller Hino plant. Den erwarteten Börsengang der Sparte nannte Traton-Chef Andreas Renschler nur eine von vielen Optionen. HANNOVER - Die Volkswagen mit dem chinesischen Lastwagenhersteller Sinotruk an, teilte Traton am Dienstag vor Beginn der Internationalen Automobil-Austellung (IAA) für Nutzfahrzeuge mit. (Boerse, 18.09.2018 - 20:45) weiterlesen...

VW-Lastwagensparte vereinbart Digital-Partnerschaft. Die Zusammenarbeit umfasse das Flottenmanagement, Fahrerdienste und digitale Verkaufslösungen, teilte Traton am Dienstag kurz vor Beginn der IAA-Nutzfahrzeugmesse in Hannover mit. Ziel sei, die größten Herausforderungen der Transportbranche zu lösen: Dies seien etwa der Mangel an Fahrern, Sicherheit, die Auslastung der Lastwagen und die effiziente Nutzung der Ladekapazitäten sowie vorausschauende Wartung. Zuvor hatte Traton ein neues Gemeinschaftsunternehmen in China angekündigt. HANNOVER - Auf dem Weg hin zu immer größerer Vernetzung hat die VW -Lastwagensparte Traton eine strategische Partnerschaft mit dem US-Digitaltechnikunternehmen Solera vereinbart. (Boerse, 18.09.2018 - 20:45) weiterlesen...

WDH/IPO/Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 18.09.2018 - 15:06) weiterlesen...

Chef der VW-Lastwagensparte: Börsengang nur eine Option. Dieser sei nur eine von vielen Optionen, sagte Spartenchef Andreas Renschler am Dienstag in Hannover kurz vor Beginn der IAA-Nutzfahrzeugmesse. Noch sei über einen Börsengang nicht entschieden. Die Sparte habe alle ihre "Synergieprojekte" noch vor sich, auch Übernahmen seien nicht ausgeschlossen: "Alle Optionen auf unserem Weg zum "Global Champion" sind offen." Nicht auf der Agenda stehe eine Erhöhung des knapp 17-prozentigen Anteils an dem US-Truck-Hersteller Navistar. HANNOVER - Die Volkswagen -Lastwagensparte Traton mit MAN und Scania rückt die Erwartungen an einen baldigen Börsengang zurecht. (Boerse, 18.09.2018 - 15:04) weiterlesen...

VW-Lastwagensparte will in China schweren Lkw bauen. Geplant sei ein Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Marke MAN mit dem Lastwagenhersteller Sinotruk - mit dem Ziel, einen schweren MAN-Lkw für China zu entwickeln, teilte Traton am Dienstag in Hannover mit. Außerdem sollen Möglichkeiten einer Technologiekooperation etwa beim Antriebsstrang, bei den Themen Elektrifizierung und autonomes Fahren sowie bei Bussen geprüft werden. Gerade erst hatte der Volkswagen-Aufsichtsrat beschlossen, die Sparte schon bis Jahresende fit für einen Börsengang zu machen. HANNOVER - Die Volkswagen -Lastwagensparte Traton mit MAN und Scania baut ihre Partnerschaft mit der chinesischen CNHTC Group aus. (Boerse, 18.09.2018 - 14:32) weiterlesen...

IPO/VW-Lastwagensparte Traton soll rasch fit für Börsengang werden. Der Aufsichtsrat beschloss am Montag die Umwandlung der Sparte in eine europäische Aktiengesellschaft namens Traton SE, wie der Volkswagen-Konzern mitteilte. Das Team, das einen möglichen Börsengang vorbereitet, werde jetzt verstärkt, zeitnah würden Investmentbanken und Rechtsberater beauftragt. Die endgültige Entscheidung über den Börsengang werde "dann abhängig vom Marktumfeld und zum gegebenen Zeitpunkt gefällt", sagte Volkswagen-Finanzchef Frank Witter. WOLFSBURG/MÜNCHEN - Der Volkswagen -Konzern will seine Lastwagensparte mit MAN und Scania schon bis Jahresende fit für einen Börsengang machen. (Boerse, 17.09.2018 - 18:50) weiterlesen...