Airbus, NL0000235190

MÜNCHEN - Wegen undurchsichtiger Geldflüsse beim Verkauf von 18 Eurofightern an Österreich muss der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus 81,25 Millionen Euro Bußgeld zahlen.

09.02.2018 - 19:29:43

Airbus zahlt 81 Millionen Euro Bußgeld wegen Eurofighter-Deal. Die Staatsanwaltschaft München erließ am Freitag einen entsprechenden Bescheid wegen einer Ordnungswidrigkeit der fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung. Airbus habe das Bußgeld akzeptiert, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit.

MÜNCHEN - Wegen undurchsichtiger Geldflüsse beim Verkauf von 18 Eurofightern an Österreich muss der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus 81,25 Millionen Euro Bußgeld zahlen. Die Staatsanwaltschaft München erließ am Freitag einen entsprechenden Bescheid wegen einer Ordnungswidrigkeit der fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung. In Wien liefen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft dagegen wegen des Verdachts auf Betrug, Bestechung, Geldwäscherei und Untreue weiter, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA und berief sich auf einen Behördensprecher.

Airbus habe das Bußgeld akzeptiert, teilte die Staatsanwaltschaft München am Freitag mit. Die seit 2012 laufenden Ermittlungen gegen Airbus-Mitarbeiter und Geschäftspartner hätten keine Nachweise ergeben, dass es bei dem Eurofighter-Verkauf zu Bestechungszahlungen gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft beanstandet aber Zahlungen in dreistelliger Millionenhöhe an zwei Firmen in Großbritannien.

"Von dort wurden die Gelder unter Umgehung der unternehmensinternen Kontrollen großteils ohne belegbare Gegenleistung für unklare Zwecke verwendet, wobei anhand der Geldflüsse nicht feststellbar ist, welchen Zwecken die Zahlungen letztlich dienten", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Dies erfülle den Tatbestand einer fahrlässigen Aufsichtspflichtverletzung des Unternehmens. Der Eurofighter wird unter anderem im Airbus-Werk Manching bei Ingolstadt gebaut.

Wann die Untersuchungen in Wien abgeschlossen würden, lasse sich noch nicht sagen, sagte der Behördensprecher laut APA. Der Kampfjet-Kauf sorgt in Österreich seit Jahren für innenpolitischen Wirbel. Die Alpenrepublik hatte im vergangenen Jahr Strafanzeige gestellt und Schadenersatz gefordert - sie sei über Ausstattung und Lieferfähigkeit der Abfangjäger getäuscht worden. Airbus hatte dies als "konstruiert und juristisch substanzlos" zurückgewiesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lieferungen des Airbus A400M an die Bundeswehr sollen sechs Jahre länger dauern. Eine Anfang Februar mit Airbus geschlossene Absichtserklärung sieht vor, die Lieferung der noch ausstehenden A400M über einen längeren Zeitraum zu strecken. Das letzte der 53 Flugzeuge würde damit erst 2026 übergeben, hieß es am Freitag aus Kreisen des Verteidigungsministeriums. Bislang war 2020 vorgesehen. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Verzögerung berichtet. BERLIN - Die Auslieferung der von der Bundeswehr bestellten Airbus-Militärtransporter A400M "Atlas" soll sechs Jahre länger dauern als bislang geplant. (Boerse, 16.02.2018 - 18:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB hebt Airbus auf 'Halten' und Ziel auf 88 Euro. Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern habe das Jahr 2017 sehr solide abgeschlossen und einen optimistischen Ausblick auf 2018 gegeben, schrieb Analyst Wolfgang Donie in einer am Freitag vorliegenden Studie. HANNOVER - Die NordLB hat Airbus nach Zahlen von "Verkaufen" auf "Halten" hochgestuft und das Kursziel von 80 auf 88 Euro angehoben. (Boerse, 16.02.2018 - 15:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Airbus klettern nach Analystenlob für Resultate auf Rekordhoch (Boerse, 16.02.2018 - 10:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Airbus bleiben auf Rekordkurs - Analystenlob für Zahlenwerk. Die Papiere stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 0,86 Prozent auf 93,60 Euro. Damit wären sie auf Xetra nur noch wenige Cent von ihrem Rekordhoch aus dem Januar von 93,76 Euro entfernt. Am Donnerstag hatten die Aktien des Luft- und Raumfahrtkonzerns nach überraschend guten Geschäftszahlen auf Xetra um mehr als 10 Prozent zugelegt. FRANKFURT - Analystenlob zu den am Vortag vorgelegten Geschäftszahlen von Airbus hat die Aktien des Unternehmens am Freitagmorgen weiter angetrieben. (Boerse, 16.02.2018 - 09:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Airbus auf 119 Euro - 'Buy'. Der Markt honoriere nun die Fortschritte des Flugzeugbauers, schrieb Analyst Chris Hallam in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der freie Barmittelfluss entwickele sich deutlich besser als erwartet. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Airbus nach Zahlen von 113 auf 119 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 16.02.2018 - 07:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: CFRA hebt Airbus auf 'Buy' und Kursziel auf 106 Euro. Zudem wurde das Kursziel von 92 auf 106 Euro angehoben, wie Analyst Firdaus Ibrahim in einer am Freitag vorliegenden Studie schrieb. Der europäische Flugzeugbauer und Rüstungskonzern habe im vierten Quartal auf ganzer Linie überzeugt. Der Experte geht zudem davon aus, dass Airbus im laufenden Jahr das Wachstum des operativen Ergebnisses deutlich steigern kann und damit die selbst gesteckten Ziele erreichen kann. LONDON - Das Analysehaus CFRA hat Airbus nach einem starken Jahresendspurt von "Hold" auf "Buy" hochgestuft. (Boerse, 16.02.2018 - 07:22) weiterlesen...