Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Airbus, NL0000235190

MÜNCHEN - Wegen der Verstrickung von Airbus -Mitarbeitern in die Affäre um den verbotenen Besitz geheimer Unterlagen der Bundeswehr hat der Luftfahrts- und Rüstungskonzern 16 Mitarbeiter fristlos entlassen.

01.12.2019 - 14:52:24

Geheime Bundeswehr-Papiere: Airbus entlässt 16 Mitarbeiter. Ein Sprecher bestätigte den Vorgang von Mitte September, ohne weitere Details zu nennen. Zuerst berichtete die "Welt am Sonntag".

Die Staatswaltschaft München I ermittle weiter in der Sache, sagte eine Sprecherin. Im September war gegen 17 Beschuldigte "und weitere, bislang unbekannte Täter wegen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen (bzw. Anstiftung hierzu)" ermittelt worden. Airbus selbst hatte Justizstellen und dem Verteidigungsministerium einen möglicherweise rechtswidrigen Umgang von Mitarbeitern mit Kundendokumenten gemeldet.

Die Dokumente stammten augenscheinlich von einer Behörde, die dem Verteidigungsministerium unterstehe und beträfen die unterste Geheimhaltungsstufe VS-NfD, hieß es im September von der Staatsanwaltschaft.

Unter den 16 entlassenen Mitarbeitern war auch ein Abteilungsleiter, wie aus Airbus-Kreisen zu hören war. Im September hieß es von dem Konzern, dass es keine Selbstanzeige bei der Staatsanwaltschaft gegeben habe. "Es handelt sich um die sogenannte proaktive Offenlegung eines Sachverhaltes", sagte ein Airbus-Sprecher damals. Weiter hieß es im Spätsommer aus Unternehmenskreisen: "Wichtig ist, dass es zwei Projekte aus einem eher kleinen Geschäftsbereich der Verteidigungskommunikation sind und nicht die großen Projekte betrifft: Militärflugzeuge, Drohnen und Raumfahrt. Bei diesen geht es um die Kontinuität."

Airbus gehört zu den Großlieferanten der deutschen Streitkräfte. Das Unternehmen macht sein Geschäft im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen. Der Umsatz betrug im vergangenen Jahr 64 Milliarden Euro, die Anzahl der Mitarbeiter beträgt rund 134 000. In Europa ist das Unternehmen Marktführer bei Tank-, Kampf-, Transport- und Missionsflugzeugen und international eines der größten Raumfahrtunternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wegen Corona: Deutsche Einsatzkräfte aus Afghanistan zurückgeholt. Mit einem speziell ausgestatteten Airbus A400 MedEvac flog die Luftwaffe am Sonntag drei erkrankte Ausbilder in die Heimat. Mit an Bord war auch ein infizierter Bundeswehrsoldat, der im Camp Marmal im nordafghanischen Masar-i-Scharif stationiert war. BERLIN - Nach einem Corona-Ausbruch unter deutschen Polizeiausbildern in Afghanistan hat das Bundesinnenministerium insgesamt neun Polizisten nach Deutschland zurückgeholt. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 08:26) weiterlesen...

Kreise: Airbus erwägt Produktionskürzungen für A320-Flugzeug. So wolle der Konzern in der kommenden Woche diskutieren, die Fertigung des Schmalflugzeugs A320 zu verringern, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Im April hatte Airbus die Produktion schon um ein Drittel zusammengekürzt. Dem MDax -Unternehmen dürfte Experten zufolge in diesem Jahr die Nachfrage wegbrechen, weil die Corona-Krise die Fluglinien unter Druck setzt. LONDON - Der Flugzeugbauer Airbus erwägt in der Krise offenbar weitere Produktionskürzungen. (Boerse, 31.05.2020 - 18:05) weiterlesen...

Luftwaffe holt erkrankte Einsatzkräfte aus Afghanistan zurück. Der Airbus A400 sollte am späten Sonntagabend in Köln landen, wie eine Sprecherin der Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur sagte. An Bord seien zwei positiv auf das Coronavirus getestete deutsche Polizisten sowie ein dritter Polizist, der zwar negativ getestet wurde, aber Krankheitssymptome zeigt. Zurückgebracht wird außerdem ein positiv auf das Coronavirus getesteter Bundeswehrsoldat aus dem Camp Marmal im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Die drei Männer werden zur Sicherheit von einem Arzt und einem Notfallsanitäter begleitet, wie ein Sprecher des Sanitätsdienst der Bundeswehr sagte. BERLIN - Die Luftwaffe holt zwei an Covid-19 erkrankte deutsche Polizisten und einen Soldaten aus Afghanistan zurück. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 16:59) weiterlesen...

Macron greift Autobranche mit Milliarden unter die Arme. Davon werde über eine Milliarde Euro fließen, um die wegen der Corona-Krise eingebrochene Nachfrage wieder in Schwung zu bringen. Das kündigte Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag nach einem Besuch des Zulieferers Valéo im nordfranzösischen Ort Étaples an. ÉTAPLES/PARIS - Frankreich will seine Autobranche mit einem Hilfspaket von mehr als acht Milliarden Euro stützen. (Boerse, 26.05.2020 - 18:49) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Eurowings verkleinert Flotte - Ticketerstattung dauert. Es könne bis 2023 dauern, ehe die Luftfahrtbranche wieder das Vor-Corona-Niveau erreichen werde, sagte Eurowings-Chef Jens Bischof am Montagabend bei einer Online-Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. Eurowings werde voraussichtlich statt der 139 Maschinen im kommenden Jahr "nur gut 90 Flugzeuge in der Luft haben". DÜSSELDORF - Die Lufthansa-Tochter Eurowings rechnet mit einer längeren Flaute im Flugverkehr. (Boerse, 26.05.2020 - 11:46) weiterlesen...

Airbus-Experten untersuchen Flugzeugabsturz in Pakistan. Das elfköpfige Team solle mit Experten der betroffenen Fluggesellschaft "den wahren Grund des Absturzes ermitteln", sagte ein Sprecher der Pakistan International Airlines (PIA) am Dienstag. ISLAMABAD/KARATSCHI - Experten des europäischen Flugzeugbauers Airbus sind nach dem Flugzeugunglück in Pakistan am Absturzort der Passagiermaschine in Karatschi eingetroffen. (Boerse, 26.05.2020 - 11:25) weiterlesen...