Einzelhandel, Maschinenbau

MÜNCHEN - Was machen Materialknappheit, die aktuelle Corona-Welle und die neue Variante Omikron mit der Wirtschaft? Die Konjunkturprognose, die das Münchner Ifo-Institut am Dienstag (10.00 Uhr) veröffentlicht, soll erste Antworten darauf geben, wie es mit dem Wirtschaftswachstum weitergeht.

14.12.2021 - 06:35:00

Ifo aktualisiert Wachstumsprognosen

Zuletzt hatten sie ihre Erwartungen für das laufende Jahr - wie zahlreiche Kollegen - immer wieder gesenkt. Lag Ihre Prognose für 2021 im Herbst 2020 noch bei über 5 Prozent Wachstum, waren es im September nach mehreren neuen Pandemiewellen und Löchern in den Lieferketten nur noch 2,5 Prozent. "Die ursprünglich für den Sommer erwartete kräftige Erholung nach Corona verschiebt sich weiter", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser damals.

Auch für die beiden kommenden Jahre werden die Münchner Wirtschaftsforscher eine Voraussage abgeben. Letzter Stand für 2022 waren 5,1 Prozent Plus, für 2023 ein Wachstum von 1,5 Prozent. Auch mit Blick auf die Beschäftigung war das Ifo zuletzt optimistisch und hatte eine Arbeitslosenquote von 5,1 im kommenden Jahr und 4,9 in 2023 vorhergesagt.

Gerade vor dem Hintergrund der möglicherweise heraufziehenden nächsten Corona-Welle durch Omikron stellt sich die Prognose im Moment aber äußerst schwierig dar - zumal das Wissen über die Variante derzeit noch begrenzt ist.

Auch zur Inflation werden sich die Wirtschaftsforscher äußern. Im Herbst hatten sie die hohe Preisdynamik als vorübergehendes Phänomen eingeschätzt - allerdings auch ein Ansteigen in Richtung Jahresende und ein Absinken in den beiden folgenden Jahren vorausgesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Die Preis-Frage: Debatte über Kosten besserer Lebensmittel. Mehrere Agrar-Organisationen warnten am Donnerstag davor, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die der Landwirte auszuspielen. Die Ernährungsindustrie warnte, es dürfe nicht "Sozial-Veganer" geben - Menschen, für die tierische Produkte zu teuer sind. Und der Bauernverband schilderte die angespannte wirtschaftliche Lage vieler Betriebe. BERLIN - Bezahlbare Preise im Supermarkt, mehr Artenvielfalt und Tierwohl in der Landwirtschaft: Wie sich beides unter einen Hut bringen lässt, steht zur Diskussion. (Boerse, 20.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Falsche Bewertungen: Untersuchung zeigt Lücken auf vielen Websites. Bei fast zwei Dritteln der untersuchten Websites gebe es entsprechende Zweifel, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Für den Bericht hatten nationale Verbraucherschutzbehörden 223 Internetseiten wie Online-Shops, Suchmaschinen und Preisvergleichsdienste unter die Lupe genommen. Konkrete Namen der Seiten wurden nicht genannt. BRÜSSEL - Die Kundenbewertungen auf zahlreichen Internetseiten in der EU sind einer Untersuchung zufolge möglicherweise nicht vertrauenswürdig. (Boerse, 20.01.2022 - 16:44) weiterlesen...

Rund 60 Real-Standorte sollen unter altem Namen weitergeführt werden. Das kündigten der aktuelle Real-Eigentümer, der russische Finanzinvestor SCP, und die Unternehmerfamilie Tischendorf am Donnerstag an. Welche Filialen betroffen sind, ließen sie offen. DÜSSELDORF/LUXEMBURG - Rund 60 Real-Filialen sollen auch nach der Zerschlagung der SB-Warenhauskette unter dem alten Namen weitergeführt werden. (Boerse, 20.01.2022 - 16:42) weiterlesen...

Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll in Supermärkten und Discountern. Dabei entstehe zu viel unnötiger Müll, teilte der Verband am Donnerstag in Berlin mit. Er hatte das Angebot in 48 Filialen von 12 Supermarkt-, Discounter- und Biomarktketten untersucht. BERLIN - Lebensmittel werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe noch immer zu häufig in Einwegverpackungen angeboten. (Boerse, 20.01.2022 - 16:37) weiterlesen...

Behörde: Energielabel bei online angebotenen Produkten fehlt oft. Die Kennzeichnung des Energieverbrauchs werde im Online-Handel immer noch deutlich schlechter umgesetzt als in Geschäften, teilte das Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz am Donnerstag mit. Die Behörde hatte im vergangenen Jahr in Stichproben 6144 Produkte wie Geschirrspüler, Waschmaschinen, Trockner und Elektronikgeräte wie Monitore und Fernseher kontrolliert. JENA - Bei der Kontrolle des neuen Energielabels für Haushaltsgeräte hat die zuständige Überwachungsbehörde in Thüringen vor allem im Online-Handel Fehler bemängelt. (Boerse, 20.01.2022 - 16:36) weiterlesen...

Fressnapf setzt stürmisches Wachstum fort. Europaweit steigerte der Marktführer seinen Umsatz um 19,8 Prozent auf 3,17 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. In allen elf Ländern seien stationär wie online deutlich zweistellige Zuwächse im Vergleich zum Vorjahr erzielt worden. KREFELD - Die Heimtierbedarfskette Fressnapf hat im zweiten Corona-Jahr 2021 das größte Umsatzwachstum ihrer Firmengeschichte erzielt. (Boerse, 20.01.2022 - 15:18) weiterlesen...