Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Vor dem Start des vollelektrischen VW-Busses ID.Buzz im kommenden Jahr hat Volkswagen zur Automesse IAA eine autonom fahrende Prototypen-Version des Fahrzeugs fertiggestellt.

06.09.2021 - 05:20:30

IAA: VW zeigt autonom fahrenden 'Bulli'-Prototypen - Greenpeace-Protest. Zunächst wird die Technologie mit fünf solcher Fahrzeuge getestet, ehe ab 2025 dann ein Serienbetrieb möglich sein soll. Dies kündigte Europas größter Autokonzern am Sonntagabend in München an.

Selbstfahrende "Bullis" sollen zum Beispiel bei Roboter-Taxi-Diensten eingesetzt werden. VW und sein US-Partner Argo AI erproben die Technologie nun in München, vor allem auf Fahrten zum Flughafen. Auch der Shuttle-Service Moia - derzeit besonders auf Hamburg ausgerichtet - soll künftig in das Modell einbezogen werden. Mittelfristig sollen auch private Kunden und Logistiker die Technik nutzen können.

Die Wolfsburger hoffen bei der weiteren Entwicklung des autonomen Fahrens auf die Erschließung eines globalen Multimilliarden-Marktes. Dabei werde die Verbesserung der Software jedoch nie abgeschlossen sein, erklärte Agro-AI-Chef Bryan Salesky: "Es wird nie ganz fertig sein." Aufgaben wie dynamisches Lernen von Bordsteuerungen und das Voraussehen zahlreicher Fahrsituationen seien "unglaublich komplex".

Ein Kernziel werde darin bestehen, Unfälle zu verringern und sie idealerweise komplett zu verhindern. Die Erforschung und Verbesserung entsprechender Algorithmen betreiben VW und Argo bereits seit einiger Zeit, auch über die gemeinsame Kooperation mit dem US-Autobauer Ford .

Die Verringerung fossiler CO2-Emissionen war ebenfalls Thema in München. Vor der Veranstaltungshalle protestierten Aktivisten von Greenpeace - ihrer Ansicht nach tut der VW-Konzern trotz Hochlaufs der E-Mobilität und Milliardeninvestitionen hier nach wie vor zu wenig. Die Verkehrsexpertin der Umweltorganisation, Marion Tiemann, übergab Vorstandschef Herbert Diess die Klageschrift zum Verfahren, das Greenpeace zusammen mit der Deutschen Umwelthilfe (DUH) in der vergangenen Woche angekündigt hatte. Gefordert wird unter anderem, dass etwa VW spätestens 2030 gar keine Verbrenner mehr verkauft.

"Der Dekarbonisierungspfad von VW ist nicht mit dem Ziel kompatibel, dass die globale Temperatur durch den Treibhauseffekt um höchstens 1,5 Grad steigen darf", meinte Tiemann. Wenn behauptet werde, wegen unterschiedlicher Marktbedingungen in einzelnen Weltregionen kein einheitliches Datum für einen Verbrenner-Ausstieg nennen zu können, reiche dies im Sinne konsequenten Klimaschutzes nicht aus: "Es bleibt profitorientiert. Man will was verändern, aber ja nicht zu schnell."

Tiemann sprach mit Diess kurz über den Stand der Klimapolitik in verschiedenen Ländern. Der VW-Chef betonte, man tue schon viel - der Umstieg zu Öko-Energien sei nicht nur eine Aufgabe der Autoindustrie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte rutschen weiter ab - Produktinsprobleme bei Renault. Ein Bericht über einen noch größeren Produktionsausfall beim französischen Hersteller Renault belastete. FRANKFURT/PARIS - Im derzeit schwierigen Umfeld haben am Mittwochnachmittag Autowerte deutlich nachgegeben. (Boerse, 20.10.2021 - 14:11) weiterlesen...

KBA-Zeuge im Audi-Prozess: Manipulationen erst 2017 erkannt. Nach dem Auffliegen der Abgas-Manipulationen in den USA 2015 habe das KBA zwar Fragen gestellt und Autos genau geprüft. Aber es habe keine Beweise gefunden und sich dann von technischen Erklärungen von Porsche und Audi "abspeisen lassen", sagte KBA-Abteilungsleiter Mark Wummel vor dem Landgericht München. Dass die Motoren einen Testzyklus erkennen und die Abgaswerte entsprechend anpassen, habe das KBA erst 2017 erkannt, "als wir die Software beurteilen konnten". MÜNCHEN - Im Prozess gegen den ehemaligen Audi-Chef Rupert Stadler hat ein Abteilungsleiter des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) am Mittwoch erklärt, warum die Behörde den Abschalteinrichtungen bei den großen Audi-Dieselmotoren in Europa erst 2017 auf die Schliche kamen. (Boerse, 20.10.2021 - 14:06) weiterlesen...

Porsche SE gibt Mehrheit an Softwareentwickler PTV ab. Er übernimmt von der Porsche SE 60 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, das Software zur Verkehrsplanung entwickelt, wie die VW -Dachgesellschaft am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die Porsche SE behalte 40 Prozent der Anteile. Zur Höhe des Kaufpreises wurden keine Angaben gemacht. STUTTGART - Beim Softwareentwickler PTV Group steigt der britische Finanzinvestor Bridgepoint Advisers Limited ein. (Boerse, 19.10.2021 - 13:23) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche liefert im dritten Quartal weniger Fahrzeuge aus. "Die Nachfrage nach unseren Sportwagen war auch im dritten Quartal auf einem sehr hohen Niveau", sagte Vertriebschef Detlev von Platen. Er verwies auf eine "herausfordernde" Lage bei der Versorgung mit Halbleitern. Nach neun Monaten steht wegen des Einbruchs in der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 noch ein Plus von rund 13 Prozent auf 217 198 Autos zu Buche. Von Platen sieht die Auftragsbücher gut gefüllt. Für den Jahresendspurt sei Porsche "voller Optimismus". STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im dritten Quartal wie die Konkurrenten von Mercedes und BMW in den Monaten Juli bis September weltweit rund 63 500 Fahrzeuge aus und damit etwa 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hervorgeht. (Boerse, 15.10.2021 - 10:07) weiterlesen...

Neuwagen-Transporteure kämpfen wegen Chipmangels ums Überleben. Hintergrund ist dem Verband der Europäischen Fahrzeuglogistik (ECG) zufolge der Mangel an Mikrochips, der Fahrzeugbauern schon seit längerem zusetzt. "Die Branche kämpft vor dem vorhersehbar dritten schlechten Jahr in Folge ums Überleben und benötigt die Unterstützung der Automobilindustrie", sagte Verbandspräsident Wolfgang Göbel vor Beginn der ECG-Jahreskonferenz am Donnerstag in Brüssel. Der Verband vertritt eigenen Angaben zufolge knapp 140 Unternehmen, darunter die Güterverkehrstochter der Bahn, DB Cargo. BRÜSSEL - Transporteure von Neuwagen fürchten angesichts von Schwierigkeiten in der Autobranche um ihre Existenz. (Boerse, 14.10.2021 - 09:03) weiterlesen...

Sprinter ohne Chips: Mercedes-Benz lagert Pick-ups an Messe zwischen. Am Messegelände in Hannover stehen mittlerweile viele Pick-ups von Mercedes-Benz "auf Halde". Die Fahrzeuge können - wie Modelle zahlreicher anderer Hersteller - nicht vollständig mit den nötigen Halbleiter-Bauteilen bestückt werden. Das Unternehmen lagert sie daher vorläufig auf den großen Stellplätzen rund um das Messegelände zwischen, wie eine Sprecherin erklärte. HANNOVER/STUTTGART - Die Dauer-Lieferkrise bei Mikrochips lässt den Daimler -Konzern jetzt auch in Niedersachsen zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. (Boerse, 14.10.2021 - 07:37) weiterlesen...