Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

MÜNCHEN - Virtuelle Hauptversammlungen und Wirecard : In ihrem am Freitag veröffentlichten "Schwarzbuch Börse" stellt die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) vor allem diese beiden Themen in den Fokus.

18.12.2020 - 14:24:00

Schwarzbuch Börse: Virtuelle Hauptversammlungen und Wirecard im Fokus. Bei der "Mutter aller Bilanzskandale", wie die Sdk den Wirecard-Zusammenbruch nennt, habe es schon vor langer Zeit Hinweise auf fragwürdige Aktionen gegeben.

"Dass Wirecard dubiose Geschäfte macht, war spätestens seit 2008 klar", betonte SdK Vorstandschef Daniel Bauer. Schon damals hat die SdK nach eigener Darstellung kritische Fragen zum Unternehmen gestellt. Auch die Finanzkennzahlen seien nicht nachvollziehbar gewesen. Der ganze Skandal sei die "Geschichte eines kollektiven Versagens" - von Institutionen aber auch der ganzen Gesellschaft.

Insbesondere gegen den Aufsichtsrat, die Abschlussprüfer und die Finanzaufsicht BaFin erhob Bauer scharfe Vorwürfe. Dem Aufsichtsrat warf er ein totales Versagen und einen Mangel an kritischer Distanz vor. Den Abschlussprüfern von EY warf Bauer zudem vor, Hinweisen nicht ausreichend nachgegangen zu sein. Abschlussprüfungen, die so durchgeführt würden, könne man sich sparen, sagte er. Bauer kündigte zudem an, vorerst EY als Abschlussprüfer grundsätzlich abzulehnen.

Zu den virtuellen Hauptversammlungen fordern die Aktionärsschützer deutliche Nachbesserungen. Sie sehen die Rechte der Aktionäre in den Veranstaltungen "über die Maßen" eingeschränkt, wie Rechtsvorstand Markus Kienle sagte. Unter anderem kritisieren die Aktionärsschützer, dass die Anleger keine Möglichkeit zu Nachfragen und Spontanfragen haben.

Alleine an den technischen Gegebenheiten könne dies nicht liegen, sagt Kienle. So wäre es technisch durchaus möglich, Fragen auch während der Veranstaltung zuzulassen. "Viele Unternehmen nutzen die Einschränkung der Aktionärsrechte nun aus, um Beschlüsse möglichst "geräuschlos" zu fassen", kritisiert er im Schwarzbuch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Ausschuss setzt Sonderermittler für EY-Akten ein. Die Obleute des Ausschusses verständigten sich am Mittwoch auf Martin Wambach, wie die Deutschen Presse-Agentur erfuhr. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Wambach ist selbst Wirtschaftsprüfer und geschäftsführender Partner einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit weltweit gut 5000 Mitarbeitern. Er ist zudem im Vorstand des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland. BERLIN - Der Untersuchungsausschuss zum Milliarden-Bilanzskandal bei Wirecard beruft einen Sonderermittler, um Akten der Wirtschaftsprüfer EY auszuwerten. (Boerse, 03.03.2021 - 21:11) weiterlesen...

Kreise: Merkel soll Ende April im Wirecard-Ausschuss aussagen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll Ende April als Zeugin im Untersuchungsausschuss zum Milliarden-Bilanzskandal beim früheren Dax -Unternehmen Wirecard aussagen. Ihre Aussage sei für den 23. April vorgesehen, erfuhr die Deutschen Presse-Agentur aus Ausschusskreisen. Einen Tag zuvor soll Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) aussagen. Die Zeugenaussage von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist für den 20. April geplant. Kreise: Merkel soll Ende April im Wirecard-Ausschuss aussagen (Boerse, 03.03.2021 - 16:17) weiterlesen...

Bafin-Bankenaufseher: Aufsichtsansatz bei Wirecard nicht geeignet. "Der Aufsichtsansatz war nicht geeignet, um den Risiken zu entsprechen", sagte Röseler am Freitag im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Man habe die Wirecard Bank wie andere nicht-systemrelevante Banken behandelt - und dabei nicht gesehen, dass die Bank Teil eines "gigantischen Betrugskonstrukts" gewesen sei. Es sei daher unumgänglich, "dass wir unseren Aufsichtsansatz neu gestalten". BERLIN - Die Arbeitsweise der Finanzaufsicht Bafin war nach Ansicht ihres obersten Bankenaufsehers Raimund Röseler nicht dafür geschaffen, um den Wirecard -Betrug zu erkennen. (Boerse, 26.02.2021 - 17:39) weiterlesen...

Gericht: Ex-Wirecard-Chef Braun muss in U-Haft bleiben. Das Oberlandesgericht München habe "Haftfortdauer" entschieden, bestätigte Gerichtssprecher Florian Gliwitzky am Freitag. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. "Die Frage ist: Liegen Haftgründe vor und rechtfertigt der dringende Tatverdacht die Untersuchungshaft?", sagte er. Es müsse sich um eine Tat von einem gewissen Gewicht handeln, um die U-Haft zu rechtfertigen. MÜNCHEN - Ex-Wirecard -Chef Markus Braun muss weiter in Untersuchungshaft bleiben. (Boerse, 26.02.2021 - 09:02) weiterlesen...

Wirtschaftsprüfer EY wechselt Deutschland-Spitze. STUTTGART - Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) wechselt nach dem Wirecard-Skandal ihre Deutschland-Spitze aus. Hubert Barth, seit 2016 Vorsitzender der Geschäftsführung des in Stuttgart ansässigen Deutschland-Ablegers von EY, werde künftig eine neue Rolle übernehmen, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung. Barths Nachfolge treten Henrik Ahlers, bisher schon Mitglied der Geschäftsführung, und Jean-Yves Jégourel als Doppelspitze an. Die Amtsübergabe erfolgt nach EY-Angaben allerdings erst zum 1. Juli. Wirtschaftsprüfer EY wechselt Deutschland-Spitze (Boerse, 25.02.2021 - 14:25) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Bank-Vorstand: Bafin hat Wirecard geschützt. "Für mich hat die Bafin Partei ergriffen für die Wirecard AG", sagte der frühere Vorstand der Wirecard Bank, Rainer Wexeler, am Donnerstag im Wirecard-Untersuchungsausschuss. Mit dem Verbot habe die Bafin den Konzern offenbar vor Angriffen von Leerverkäufern schützen wollen. BERLIN - Mit dem Leerverkaufsverbot für Wirecard -Aktien hat sich die Finanzaufsicht Bafin nach Ansicht des früheren Vorstands der Wirecard Bank auf die Seite des Konzerns gestellt. (Boerse, 25.02.2021 - 12:34) weiterlesen...