Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

MÜNCHEN - Unternehmen sind nach einer Analyse der Allianz mit steigenden Haftungsrisiken konfrontiert - insbesondere durch Sammelklagen und Rückrufe.

09.09.2020 - 05:26:26

Allianz: Haftungsrisiken für Unternehmen steigen. Vor allem in den USA sprechen die Gerichte Klägern gegen Unternehmen demnach immer höhere Entschädigungssummen zu. Demnach hat sich die durchschnittliche Vergleichssumme der 50 größten US-Gerichtsurteile von 2014 bis 2018 von 28 auf 54 Millionen US-Dollar fast verdoppelt, schreiben die Haftungsexperten des zur Allianz gehörenden Industrieversicherers AGCS in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung.

In Europa ist vor allem eine wachsende Zahl von Produktrückrufen auffällig. Demnach gab es 2019 in der EU 475 Rückrufe allein in der Autoindustrie, elf Prozent mehr als 2018 (428) - und der höchste Wert des vergangenen Jahrzehnts. Zu den steigenden Risiken trägt laut AGCS-Studie die zunehmende Konzentration in der Branche bei. Besondere Bekanntheit hat in dieser Hinsicht der japanische Airbag-Hersteller Tataka erlangt. Dieser belieferte laut AGCS 19 Autohersteller. Nachdem es Berichte über Verletzungen und tödliche Unfälle gegeben hatte, wurden laut Studie von 2002 bis 2015 dann geschätzt 60 bis 70 Millionen Autos zurückgerufen.

Die Corona-Pandemie könnte laut AGCS in zweierlei Hinsicht Auswirkungen auf die Produktsicherheit in der Lebensmittelbranche haben - sowohl positiv als auch negativ. Einerseits könnten höhere Hygienestandards die Kontaminationsrisiken sogar verringern. Doch andererseits könnten die Unwägbarkeiten der Epidemie mit neuen Betriebsabläufen, vorübergehenden Betriebsschließungen, Heimarbeit, weniger behördlichen Kontrollen und Unregelmäßigkeiten in den Lieferketten neue Gefahren für die Produktsicherheit darstellen, warnen die Fachleute des Versicherers.

Als weiteres Risiko für Unternehmen sieht die Allianz zwei ganz unterschiedliche Phänomene: die Protestbewegungen rund um den Globus und Umweltauflagen bis zur Luftqualität in Innenräumen. In letzterer Hinsicht könnte die Pandemie laut Studie direkte Auswirkungen haben: Die Gefahr von Legionellen- und Schimmelbildung habe sich durch die vorübergehende Schließung von Geschäftsgebäuden, Hotels, Fitnessstudios und anderen Einrichtungen während der Pandemie verschärft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Hoffnung bei Boeing auf Ende des 737-Max-Flugverbots steigt (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 25.09.2020 - 21:13) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. Die Papiere des Flugzeugbauers und Rüstungskonzerns kletterten im frühen US-Handel um etwa zwei Prozent und lagen damit an der Spitze im etwas schwächeren Dow Jones Industrial . Sie erholten sich von ihrem tags zuvor erreichten Tief seit Anfang Juni. FRANKFURT - Ermutigende Aussagen der europäischen Flugsicherheitsbehörde zum Krisenjet 737 Max haben am Freitag die Aktien von Boeing gestützt. (Boerse, 25.09.2020 - 16:04) weiterlesen...

BMW eröffnet neue Denkfabrik in München. Vorstandschef Oliver Zipse sagte, das Projekt falle in die Kategorie "Mega, Giga, Einzigartig" und sei mit einer Investition von einer Milliarde Euro "eines der größten Projekte dieser Dekade" im Konzern. Die Investition entspreche einem neuen Fahrzeugwerk und sei ein Bekenntnis zum Entwicklungsstandort München und Deutschland. MÜNCHEN - BMW macht einen weiteren Schritt in Richtung Digitalisierung der Autobranche: Der Autobauer hat am Freitag das neue Zentrum seines weltweiten Forschungs- und Entwicklungsnetzwerks in München eröffnet. (Boerse, 25.09.2020 - 13:22) weiterlesen...

Siemens Energy ist eigenständig. Mit der Eintragung ins Handelsregister wurde die Abspaltung am Freitag vollzogen, wie ein Sprecher sagte. Nun gehen die gut 700 Millionen Aktien des neuen Unternehmens an ihre Besitzer. 55 Prozent werden an die aktuellen Siemens-Aktionäre verteilt, dabei gilt der Schlüssel eine Energy-Aktie pro zwei Siemens-Papiere. 35,1 Prozent bleiben bei Siemens, 9,9 Prozent gehen an den Siemens Pensions-Fonds. Am Montag sollen die Papiere in den Depots ihrer Eigentümer sein und der Handel an der Börse beginnen. MÜNCHEN - Die Trennung von Siemens Energy vom Mutterkonzern Siemens ist vollzogen. (Boerse, 25.09.2020 - 12:39) weiterlesen...

Semperit AG Holding. Semperit AG Holding / Semperit schraubt Prognose für Jahresergebnis Semperit AG Holding (Boerse, 25.09.2020 - 11:49) weiterlesen...

Andritz AG. Andritz AG / Mitteilung über Eigengeschäfte von Führungskräften gemäß Andritz AG (Boerse, 25.09.2020 - 11:45) weiterlesen...