Produktion, Absatz

MÜNCHEN - Ungeachtet immenser Kosten liegt die Energiewende in Deutschland nach einer neuen Studie in mehreren Bereichen weit hinter den politischen Zielen zurück.

12.01.2022 - 11:51:31

Prognos-Studie: Energiewende lahmt immer noch. Nachholbedarf gibt es nach Einschätzung des Basler Prognos-Instituts vor allem beim Ausbau der Stromnetze und bei der Reduzierung des Stromverbrauchs. In zehn Jahren quasi keine Fortschritte gemacht hat laut der am Mittwoch in München veröffentlichten Studie der Umbau der Gebäudeheizung weg von Gas und Öl.

Die deutschen Industriestrompreise sind demnach mittlerweile die dritthöchsten in der EU hinter Großbritannien und Zypern, wie Prognos-Energieexpertin Almut Kirchner sagte. Das Beratungsunternehmen analysiert seit zehn Jahren die Fortschritte der Energiewende, Auftraggeber ist die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw).

Ende dieses Jahres sollen die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet werden. "Bei der Versorgungssicherheit sind wir, was die Frage der Netze angeht, wirklich in einer sehr, sehr kritischen Bewertung", sagte Kirchner. Dabei geht es vor allem um den Bau der geplanten beiden großen Stromtrassen "Südlink" und "Südostlink" von Schleswig-Holstein beziehungsweise Sachsen-Anhalt nach Bayern. Die Planung beider Großprojekte hat sich stark verzögert.

Beim Umbau der Gebäudeheizung - einem wichtigen Faktor bei den deutschen Treibhausgasemissionen - gab es laut Prognos nur minimale Fortschritte. In diesem Bereiche zeige sich das "ganze Ausmaß des Elends", sagte Kirchner. Demnach sind alte Öl- und Gasheizungen bislang nur in wenigen Gebäuden ausgetauscht worden, auch bei Neubauten ist die Lage nicht viel besser: "Es werden im wesentlichen Gasheizungen zugebaut", sagte die Physikerin, die bei dem Beratungsunternehmen den Bereich Energie und Klimaschutz leitet.

Tatsächlich auf Kurs ist laut Studie bislang der Ausbau der erneuerbaren Energien. Die neue Bundesregierung hat sich jedoch ehrgeizigere Ziele gesetzt als die alte, im Jahr 2030 sollen 80 Prozent des Bruttostromverbrauchs mit Ökostrom gedeckt werden. "Bei denen würden wir sehen, dass wir eigentlich bis 2030 verdoppeln müssen gegenüber heute", sagte Kirchner zum Ausbautempo bei Wind- und Sonnenstrom. "Im nächsten Jahr werden wir da nicht mehr auf Zielpfad sein." vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt beklagte, dass es in Sachen Energiewende seit 20 Jahren politische Ankündigungen gebe. "Aber beim Machen sind wir nicht vorangekommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blinken warnt vor Lawrow-Treffen vor Eskalation in Ukraine-Konflikt GENF/BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken hat vor dem Krisentreffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow vor der Gefahr einer weiteren Eskalation im Ukraine-Konflikt gewarnt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 22:24) weiterlesen...

RKI: Maximaler Ausschlag der Omikron-Welle nicht exakt zu bemessen. "Die Größenordnung und die entscheidenden Trends in der epidemiologischen Entwicklung werden jedoch zuverlässig angezeigt", schreibt das RKI im Corona-Wochenbericht vom Donnerstagabend. Hintergrund für die vorübergehend unvollständiger werdende Erfassung von Infizierten sind etwa begrenzte Testkapazitäten und Personalressourcen wegen der hohen Fallzahlen, wie es hieß. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) erwartet, dass der maximale Ausschlag der Omikron-Welle in Deutschland durch Meldedaten nicht genau bemessen werden kann. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 22:23) weiterlesen...

Frankreich lockert Corona-Maßnahmen - Härtere Regeln für Ungeimpfte. Sie haben dann mit der Einführung des landesweiten Impf- und Genesungsnachweises keinen Zugang mehr zu Gastronomie, Kulturstätten, Sportveranstaltungen und zum Fernverkehr, wie Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend ankündigte. Für alle Menschen ab 16 Jahren wird eine vollständige Impfung damit zur Voraussetzung zur uneingeschränkten Teilnahme am öffentlichen Leben. Menschen, die sich bis Mitte Februar für eine erste Impfung entscheiden, dürfen danach vorübergehend weiter einen zusätzlichen negativen Test als Zugangsvoraussetzung vorlegen. PARIS - Frankreich lockert die Corona-Beschränkungen im Februar schrittweise und verschärft zugleich die Regeln für Ungeimpfte von Montag an erheblich. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

Spanien schickt Fregatte früher als geplant ins Schwarze Meer. Die Entsendung der Fregatte "Blas de Lezo" werde vorverlegt und "in drei oder vier Tagen" erfolgen, erklärte Verteidigungsministerin Margarita Robles am Donnerstag in Corral de Calatrava knapp 200 Kilometer südlich von Madrid. Am Montag war bereits das spanische Patrouillenboot "Meteoro" vom Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria Richtung Schwarzes Meer ausgelaufen. MADRID - Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schickt Spanien eines seiner Kampfschiffe früher als geplant zur Teilnahme an einer Nato-Mission ins Schwarze Meer. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

Nach Angriff auf das US-Kapitol: Gremium will Ivanka Trump befragen. Das Gremium erhofft sich von Trump, die zu dem Zeitpunkt eine ranghohe Beraterin ihres Vaters war, Informationen zu den Vorgängen und Gesprächen im Weißen Haus rund um den Angriff auf den Sitz des US-Kongresses vor einem Jahr, wie der Ausschuss des Repräsentantenhauses am Donnerstag mitteilte. Zudem könnte sie Informationen zu den Bemühungen des Republikaners haben, den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden zu untergraben, hieß es weiter. WASHINGTON - Der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols will die Tochter von Ex-Präsident Donald Trump, Ivanka Trump, als Zeugin befragen. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 19:30) weiterlesen...

Vorentscheidung für Milliardenprojekt Bahntunnel in Hamburg. Die Deutsche Bahn, der Bund und der Senat der Hansestadt haben sich darauf verständigt, den Bau eines rund sechs Kilometer langen S-Bahn-Tunnels vom Hauptbahnhof bis nach Altona zu untersuchen. Das berichtete die Verkehrsbehörde am Donnerstag im Verkehrsausschuss der Hamburger Bürgerschaft. HAMBURG - Für das Milliardenprojekt eines Tunnels zur Entlastung des Hamburger Bahnknotens ist eine wichtige Vorentscheidung gefallen. (Boerse, 20.01.2022 - 19:13) weiterlesen...