Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN - Tausende Menschen haben in München gegen die Automesse IAA Mobility demonstriert.

11.09.2021 - 18:58:29

Tausende demonstrieren gegen die IAA in München. Die Veranstalter gingen von 25 000 Teilnehmern bei einem Demonstrationszug und einer Fahrradsternfahrt aus. Diese trafen sich dann am Samstagnachmittag auf der Theresienwiese, wo normalerweise das Oktoberfest stattfindet. Den Veranstaltern zufolge beteiligten sich rund 5000 Personen an der Demonstration und 20 000 an der Sternfahrt. Die Polizei sprach von 3500 Teilnehmern bei der Demonstration und 10 000 bei der Fahrradsternfahrt.

Der Polizei zufolge verlief die Sternfahrt, die auf 16 Routen auf die Theresienwiese geführt hatte, komplett friedlich und störungsfrei. Bei der Demonstration kam es allerdings an zwei von Aktivisten besetzten Bäumen zu einer Konfrontation zwischen Protestierenden und der Polizei, bei der auch Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt wurden. Die Polizei begründete dies damit, bedrängt worden zu sein. Aktivisten kritisierten den Einsatz.

Ein Polizeisprecher zog dennoch ein positives Fazit der Veranstaltung. Hätte es den Vorfall an den Bäumen nicht gegeben, könnte man mit dem Tag "absolut zufrieden" sein, sagte er.

Zur Sternfahrt und der Demonstration hatte ein Bündnis eingeladen, zu dem unter anderem der ADFC, Attac, der BUND, die Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace und der Verkehrsclub Deutschland gehören. Sie fordern "eine klare Abkehr von der autodominierten Verkehrspolitik und Vorrang für den Fuß-, Rad- und Nahverkehr". Die Demonstration sehen sie als Zeichen für eine Mobilitätswende.

Die Aktivisten und Demonstranten kritisieren IAA und Autokonzerne. Unter anderem werfen sie ihnen vor, die Messe sorge nur für einen grünen Anstrich, und es werde zu wenig für den Klimaschutz getan.

Rund um die IAA gibt es seit Tagen Proteste und Aktionen von Kritikern. Am Freitag hatte es dabei auch Zusammenstöße zwischen Polizei und Hunderten Aktivisten gegeben, bei denen die Beamten Schlagstöcke und Pfefferspray einsetzten. Am Dienstag und Freitag wurden zudem Autobahnen blockiert.

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet zeigte auf dem CSU-Parteitag am Samstag in Nürnberg für die Proteste gegen die IAA kein Verständnis. "Das ist die grünste IAA, die es je gegeben hat", sagte der CDU-Chef. Noch nie sei so viel von Klimaneutralität, Nachhaltigkeit und Umweltschutz die Rede gewesen. "Dass man dagegen noch demonstriert, Straßen blockiert und den Kampf gegen diese Industrie führt, zeigt: Manchen geht es nicht um Umweltschutz, sondern um Systemveränderung."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/EuGH-Gutachten: Thermofenster bei VW-Autos womöglich rechtswidrig (In der Überschrift wurde präzisiert, dass das EuGH-Gutachten nahelegt, dass die Thermofenster illegale Abschalteinrichtungen darstellen können. (Boerse, 23.09.2021 - 16:09) weiterlesen...

Ingenieur weist Hauptverantwortung im VW-Dieselprozess von sich. Vor dem Landgericht Braunschweig sind vier Ex-Manager und -Ingenieure des Konzerns angeklagt. Ihnen wird unter anderem gewerbs- und bandenmäßiger Betrug mit manipulierter Software in Millionen Autos vorgeworfen (Az.: 6 KLs 23/19). BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Betrugsprozess hat ein weiterer Angeklagter die Hauptverantwortung für den VW am Donnerstag. (Boerse, 23.09.2021 - 14:29) weiterlesen...

WDH/EuGH-Gutachten: Thermofenster bei VW-Autos womöglich rechtswidrig (Überschrift angepasst) (Boerse, 23.09.2021 - 13:21) weiterlesen...

EuGH-Gutachten sieht rechtswidrige Thermofenster bei VW-Autos. Nach Angaben des EuGH ließ die Software höhere Stickoxid-Emissionen zu, wenn es kälter als 15 beziehungsweise wärmer als 33 Grad Celsius war oder das Auto in mehr als 1000 Höhenmetern gefahren wurde. LUXEMBURG - Volkswagen hatte argumentiert, dass diese dem Schutz des Fahrzeugs dienen. (Boerse, 23.09.2021 - 12:22) weiterlesen...

VW-Dieselprozess: Verteidigung von VW-Managern kassiert Rückschlag. Die Anträge zur Aussetzung der Verhandlung würden abgelehnt, sagte Richter Christian Schütz am Donnerstag. Die Hauptverhandlung des Braunschweiger Landgerichts werde fortgesetzt. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Betrugsprozess gegen ehemalige VW -Führungskräfte haben Teile der Verteidigung eine Schlappe kassiert. (Boerse, 23.09.2021 - 11:39) weiterlesen...

Europäische Unternehmen besorgt über Chinas neuen Kurs. "Auf den ersten Blick scheint im Reich der Mitte zwar alles in Ordnung zu sein", sagte der Präsident der EU-Handelskammer in China, Jörg Wuttke, am Donnerstag in Peking. So hätten viele Unternehmen im vergangenen Jahr wieder einmal Rekordzahlen bei Umsatz und Gewinn erzielt, was sich in naher Zukunft auch nicht ändern dürfte. Und auch kurzfristig blieben die Aussichten für europäische Unternehmen, die in China tätig sind, insgesamt positiv. Es gebe jedoch "besorgniserregende Anzeichen" dafür, dass sich China zunehmend nach innen wende. PEKING - Europäische Unternehmen sehen den neuen Wirtschaftskurs der chinesischen Führung mit großer Sorge. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 10:37) weiterlesen...