VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

MÜNCHEN / STUTTGART - Bei ihrem Vorhaben zum Bau eigener Ladestationen für Elektroautos kommt die deutsche Autoindustrie allmählich in die Gänge.

10.10.2017 - 18:04:25

Autoindustrie gründet Gemeinschaftsunternehmen für E-Auto-Ladesäulen. Nach kartellrechtlichen Freigaben habe man ein Gemeinschaftsunternehmen zur Umsetzung der Ladesäulen-Ausbaupläne inzwischen gegründet und ins Handelsregister eintragen lassen, sagte ein Porsche-Sprecher am Dienstag in Stuttgart. Weitere Details wollte er nicht nennen. BMW bestätigte ebenfalls die Firmengründung. "Mit dem operativen Start des Gemeinschaftsunternehmens befinden wir uns nun [...] auf der Zielgeraden", so eine BMW-Sprecherin. Zuvor hatte die "Stuttgarter Zeitung" (Mittwoch) darüber berichtet.

und Ford Europa zu je einem Viertel beteiligt. Porsche spricht hier stellvertretend für den ganzen VW -Konzern, Audi ist bei Planung und Ausführung ebenfalls an Bord. Die Firma soll 50 Mitarbeiter haben, Sitz ist München.

Eine Absichtserklärung zur Gründung des Joint Venture hatte die Autoindustrie vor knapp einem Jahr unterschrieben, diese Absicht wurde nun verwirklicht.

Zunächst sollen europaweit 400 Ladestationen gebaut werden. Erste Teststationen könnten bis zum Jahresende errichtet werden. Wer die Technik liefert, ist noch unklar. An den ersten Stationen sollen die möglichen Zulieferer ihre Technik unter Beweis stellen.

Der Verkauf von E-Autos kommt in Deutschland bisher nur schleppend voran. Das liegt auch an einer schwachen Infrastruktur, dies will die Autoindustrie mit dem Joint Venture ändern. Die Autobauer haben ihre Investitionen in die E-Mobilität zuletzt verstärkt, Porsche will zum Beispiel 2019 den ersten rein elektrisch betriebenen Sportwagen vorstellen. Dieser soll binnen 15 Minuten um bis zu 80 Prozent aufgeladen werden können. Eine entsprechend hohe Ladeleistung müssen die Stationen haben, daher ist der Bau des Ladenetzes relativ anspruchsvoll.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen. An diesem Mittwoch (12.00) wird am Düsseldorfer Verwaltungsgericht über die erste der zehn Klagen verhandelt (Az.: 6 K 12341/17). Mit einem Urteil wird im Tagesverlauf gerechnet. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Stadt Düsseldorf und neun weitere Städte nach dem Diesel-Abgasskandal verklagt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Baden-Würrtemberg: Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt. Mehr als 210 000 Beschäftigte hätten seit Jahresbeginn an den Warnstreiks teilgenommen, teilte die Gewerkschaft am Dienstag mit. Bundesweit waren es 730 000 Menschen. "Wenn die Arbeitgeber morgen am Verhandlungstisch die Chance nicht nutzen, einen großen Schritt nach vorne zu kommen, ist eine weitere Eskalation nicht zu verhindern", sagte Bezirksleiter Roman Zitzelsberger auf einer Kundgebung in Ulm. STUTTGART - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 05:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 210 Euro. Europäische Autohersteller und -zulieferer dürften ein weiteres wachstumsträchtiges Jahr ankündigen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Geänderte Wechselkursverhältnisse, steigende Rohstoffpreise sowie steigende Kosten für Forschung und Entwicklung im Elektro-Bereich dürften dagegen bremsen. Er ziehe weiterhin Autobauer den Zulieferern vor. ZÜRICH - Die UBS hat die Vorzugsaktie von Volkswagen vor Zahlen und einem Ausblick auf 2018 auf "Buy" mit einem Kursziel von 210 Euro belassen. (Boerse, 23.01.2018 - 14:42) weiterlesen...

VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum. Schon in zwei Jahren will der Konzern dort rund 400 000 Batterie- und Hybrid-Fahrzeuge verkaufen, die mit Strom und Benzin laufen. 2025 sollen es 1,5 Millionen E-Autos pro Jahr sein, sagte VW-China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor Journalisten in Peking. Der Markt für Elektro-Autos sei ein Markt, der sich in China dank staatlicher Hilfen schneller als in Europa entwickelt. PEKING - VW will in China von der dortigen E-Auto-Politik profitieren. (Boerse, 23.01.2018 - 09:19) weiterlesen...

VW rechnet in China weiter mit kräftigem Wachstum. "Wir sind ziemlich zuversichtlich", sagte VW -China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor Journalisten in Peking. Man wolle in den kommenden zwölf Monaten mindestens so schnell wie der Gesamtmarkt wachsen, der laut Heizmanns Erwartung ähnlich wie im Vorjahr um rund vier Prozent zulegen dürfte. Stärkster Treiber blieben die in China extrem beliebten SUVs. Die Nachfrage nach den kompakten Geländewagen sei so groß, dass sie bald die Hälfte des Gesamtverkäufe ausmachen könnten. PEKING - Nach Rekordverkäufen im vergangenen Jahr rechnet Volkswagen auch 2018 mit einem starken Wachstum in China. (Boerse, 23.01.2018 - 08:06) weiterlesen...

Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle (Boerse, 21.01.2018 - 17:38) weiterlesen...