Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SIEMENS AG, DE0007236101

MÜNCHEN - Siemens gerät wegen eines Auftrags für ein Kohlebergwerk in Australien zunehmend ins Visier von Klimaschützern.

07.01.2020 - 11:36:24

Fridays for Future ruft zu Protesten gegen Siemens auf. Fridays for Future ruft auf Twitter und seiner deutschen Homepage dazu auf, Druck auf das Unternehmen zu machen, die geplante Lieferung einer Zugsignalanlage für das Großprojekt des indischen Industriekonzerns Adani zu stoppen. In einem Gastbeitrag für die "Welt" (Dienstagsausgabe) schreiben die Fridays-for-Future-Aktivisten Luisa Neubauer und Nick Heubeck zudem, dass für den kommenden Freitag Proteste vor Siemens-Büros im ganzen Land geplant seien.

"Der gleiche deutsche Konzern, der öffentlich keine Gelegenheit auslässt, sich zu seiner unternehmerischen Verantwortung zu bekennen und der verspricht, bis 2030 klimaneutral zu sein, plant, für die Mine in Australien die Signalanlage für die Gleise zum Abtransport nach Indien bereitzustellen", heißt es in dem Gastbeitrag. Die Autoren fordern Kaeser auf, den Auftrag abzulehnen. "Es wäre ein kleiner Schritt für den Konzern, aber ein großes Zeichen für Australien und den Rest der Welt, der heute und morgen die Klimakrise zu spüren bekommt."

Bereits im vergangenen Jahr hatte es Proteste gegen den Beitrag des Münchner Konzerns zu dem Milliardenprojekt gegeben. Siemens-Chef Joe Kaeser hatte Mitte Dezember angekündigt, das Projekt auf den Prüfstand zu stellen. "Ich werde mir die Sache sorgfältig ansehen und mich bald zurückmelden", schrieb Kaeser damals auf Twitter. Aktuell heißt es von Siemens: "Wir haben die Ankündigungen zu erneuten Protesten zur Kenntnis genommen: Demonstrationen und Meinungsäußerungen sind - solange die Aktionen friedlich bleiben - legitim."

Adani will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt errichten, das jährlich bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens kauft in Indien zu. Das Unternehmen wolle 99 Prozent an der C&S Electric für umgerechnet rund 267 Millionen Euro übernehmen, teilte Siemens am Freitag mit. C&S sei einer der führenden Anbieter von elektrischen und elektronischen Geräten für die Infrastruktur, Stromerzeugung, -übertragung und -verteilung und beschäftige mehr als 5000 Mitarbeiter. MÜNCHEN - Der Technologiekonzern Siemens stärkt sein Geschäft mit intelligenter Infrastruktur durch eine Übernahme in Indien. (Boerse, 24.01.2020 - 14:46) weiterlesen...

DAVOS/Greta Thunberg: WEF hat Klimaforderungen ignoriert. "Wir hatten einige Forderungen, aber natürlich wurden diese Forderungen komplett ignoriert", sagte die Aktivistin Greta Thunberg am Freitag vor Journalisten in Davos. "Wir haben nichts anderes erwartet." Die Schwedin Isabelle Axelsson kritisierte, der Fokus der 50. WEF-Jahrestagung habe nicht darauf gelegen, konkrete Lösungen im Kampf gegen den Klimawandel zu finden. DAVOS - Die Klimabewegung Fridays for Future hat den Teilnehmern des Weltwirtschaftsforums (WEF) Untätigkeit vorgeworfen. (Boerse, 24.01.2020 - 12:15) weiterlesen...

Siemens-Aktionäre stimmen über CO2-Komponente für Vorstandsgehalt ab. MÜNCHEN - Das Thema CO2 wird bei der anstehenden Siemens -Hauptversammlung am 5. Februar in München im Fokus stehen. Dafür werden zum einen die angekündigten Proteste von Klimaschützern sorgen, zum anderen steht Kohlendioxid aber auch auf der vom Unternehmen selbst gesetzten Agenda: Die Aktionäre sollen ein neues System der Vorstandsvergütung billigen, das künftig eine Nachhaltigkeitskomponente enthält. Diese wiederum enthält für 2020 als einen von drei Faktoren die Erreichung selbstgesteckter Ziele bei der Reduzierung von CO2-Emissionen. Siemens-Aktionäre stimmen über CO2-Komponente für Vorstandsgehalt ab (Boerse, 21.01.2020 - 14:59) weiterlesen...