SIEMENS AG, DE0007236101

MÜNCHEN - Siemens -Chef Joe Kaeser hat Betriebsrat und IG Metall aufgefordert, ihren Widerstand gegen Verhandlungen über den geplanten Stellenabbau und Werksschließungen aufzugeben.

18.12.2017 - 19:15:34

Siemens-Chef fordert Betriebsrat zu Verhandlungen auf. Kaeser warf den Arbeitnehmervertretern am Montag in München vor, ihre Haltung gehe zu Lasten der über 3000 Mitarbeiter, deren Stellen wegfallen sollen: "Für die Menschen, die betroffen sind, ist es am Ende einfach unverantwortlich", sagte er.

Grund für geplante Werksschließungen und Stellenabbau ist der schrumpfende Markt für konventionelle Kraftwerkstechnik. "Wenn sich bestimmte Partner im Gefüge (...) im Augenblick versperren und verwehren, weil sie mit Koalitionsbildung oder mit Tarifauseinandersetzungen beschäftigt sind, dann werden wir das zunächst einmal alleine versuchen müssen, oder beginnen müssen", sagte Kaeser an die Adresse der Arbeitnehmervertreter wie auch der SPD. "Am Ende des Tages brauchen wir alle."

Der Siemens-Chef betonte, dass das Unternehmen in anderen Bereichen gleichzeitig 12 000 bis 15 000 neue Stellen schaffen wolle.

Kaeser stört sich auch daran, dass Betriebsrat und IG Metall inzwischen zwar mit dem Siemens-Vorstand über die Pläne sprechen - aber das nicht als Verhandlungen bezeichnen. "Der einzige Grund, warum dieses Haarspalten jetzt gemacht wird, ist, dass man sich nicht korrigieren muss. Weil man einmal gesagt hat, wir verhandeln mit denen nicht, bevor sie die Schließungspläne nicht zurücknehmen", kritisierte Kaeser. "Das wird nicht helfen."

Der Siemens-Chef übte auch Selbstkritik: "Es gab einige Dinge, die nicht so toll waren, dass man Rekordergebnisse verkündet, und drei Wochen später kommt die Restrukturierung. Ich verstehe das, wenn die Menschen sagen, also irgendwie ist das jetzt Ackermann hoch zwei", sagte Kaeser mit Blick auf den früheren Deutsche Bank -Chef Josef Ackermann und dessen hohe Renditevorgaben.

Der Gewinn soll nach Kaesers Worten bei Siemens nicht das alleinige Kriterium sein: "Der Wert der Integration der Gesellschaft ist höher als ein Punkt Marge oder zwei." Kaeser lud den Betriebsrat ausdrücklich zu Verhandlungen ein: "Die Tür ist offen."

Der Konzern gab am Montag einen Neuauftrag für ein großes Gas- und Dampfkraftwerk in der zu Russland gehörenden Republik Tatarstan bekannt. Das Auftragsvolumen für die Münchner und das türkische Bauunternehmen Enka beläuft sich auf 380 Millionen Euro. Doch der Auftrag hat nach Kaesers Worten keinen Einfluss auf die Gesamtsituation: "Daran wird ein Auftrag, wie wir ihn jetzt gewonnen haben und für den wir dankbar sind, natürlich nichts ändern."

Die Bundesrepublik wird nach den Worten Kaesers von den Veränderungen in der industriellen Arbeitswelt besonders getroffen werden. "Wenn man's ganz harsch formuliert: Was bisher in dieser Siemens-Diskussion zum Ausdruck gekommen ist, ist das Versagen der Sozialpartner, sich auf Transformation gemeinschaftlich einzustellen."

Verweigerungshaltung wird nach Kaesers Argumentation aber kontraproduktiv: "Sonst wird uns diese vierte industrielle Revolution, diese ganze Digitalisierung (...) allen gemeinsam auf die Füße fallen." Kaeser beklagte eine "Retrotopia" in Deutschland, eine Sehnsucht nach der guten alten Zeit: "Dieses Zurück in die Vergangenheit, das ist eine echt gefährliche Kiste."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Siemens klagt gegen Auftragsvergabe für U-Bahnen (Schreibfehler korrigiert) (Boerse, 21.02.2018 - 12:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens profitieren vom angekündigten Healthineers-Börsengang. Im frühen Xetra-Handel stiegen die Papiere des Industriekonzerns um fast 0,6 Prozent und gehörten so zur erweiterten Spitzengruppe im Dax , der moderat mit 0,12 Prozent im Plus lag. Mit erwarteten Einnahmen von mehreren Milliarden Euro wäre der Börsengang einer der größten der vergangenen Jahre in Deutschland. FRANKFURT - Siemens-Aktien haben am Montag vom offiziellen Startschuss für eine Börsennotiz der Medizintechniksparte Healthineers profitiert. (Boerse, 19.02.2018 - 09:50) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Siemens gibt Startschuss für Börsengang von Medizintechniktochter. Das Unternehmen veröffentlichte am Montag die sogenannte "Intention to Float". Der milliardenschwere Börsengang, einer der größten in den vergangenen Jahren in Deutschland, könnte so noch im März über die Bühne gehen. Voraussetzung ist, dass das Kapitalmarktumfeld mitspielt. Die Siemens-Aktie legte zu Handelsbeginn rund ein Prozent zu. MÜNCHEN/ERLANGEN - Der Industriekonzern Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. (Boerse, 19.02.2018 - 09:39) weiterlesen...

IPO/Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang. Das Unternehmen veröffentlichte am Montag die sogenannte "Intention to Float". MÜNCHEN/ERLANGEN - Der Industriekonzern Siemens hat offiziell den Startschuss für den Börsengang seiner Medizintechniktochter Healthineers gegeben. (Boerse, 19.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

Kaeser hält Einschnitte nur für Vorgeschmack auf Industrie-Wandel. "Das, was wir bei uns heute an Strukturveränderungen im fossilen Energieerzeugungsumfeld bewältigen, das wird in fünf bis zehn Jahren im Vergleich zu den Auswirkungen der industriellen Digitalisierung eher als Randnotiz gewertet werden müssen", sagte Kaeser der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Sicherheitskonferenz in München. Siemens gehe diese Themen vorausschauender und proaktiver an als viele andere Unternehmen in Deutschland. MÜNCHEN - Die Einschnitte im Kraftwerksgeschäft von Siemens sind aus Sicht von Konzernchef Joe Kaeser nur ein Vorgeschmack auf die Folgen des tiefgreifenden Wandels der Industrie. (Boerse, 18.02.2018 - 14:23) weiterlesen...