BMW, DE0005190003

MÜNCHEN / SHENYANG - Nach drei Wochen Stillstand wegen Corona ist die Autoproduktion am weltweit größten BMW -Standort Shenyang in China jetzt wieder angelaufen.

14.04.2022 - 15:01:30

BMW-Produktion in China wieder angelaufen. Derzeit werde noch im Ein-Schicht-Betrieb gearbeitet, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag. Zugleich habe das umfangreich erweiterte Werk Dadong in Shenyang die Produktion des SUV X5 mit verlängertem Radstand begonnen. Der X5 wurde bisher nur in Spartanburg in den USA gefertigt.

Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte: "Im vergangenen Jahr wurde fast ein Drittel der weltweit verkauften BMW Group Fahrzeuge in Shenyang hergestellt." Das 19 Jahre alte Werk Dadong wurde modernisiert und erweitert. BMW hält seit Februar 75 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen BMW Brilliance mit dem chinesischen Partner Brilliance.

Neben den beiden Autofabriken Dadong und Tiexi gibt es in der Millionenstadt Shenyang im Nordosten Chinas eine Motoren- und Batteriefabrik. "Hinzu kommt im Sommer das neue Werk Lydia, wo mit dem neuen BMW i3 eine exklusiv für den chinesischen Markt produzierte vollelektrische 3er Limousine beheimatet sein wird."

Bisher produziert BMW in China die Modelle 1er, 3er, 5er, X1, X2, X3, den vollelektrischen iX3 und nun auch den X5. In zwei Jahren soll in Zhangjiazang bei Schanghai die nächste Generation des Elektro-Minis vom Band laufen, mit Great Wall als chinesischem Partner. Im vergangenen Jahr hat BMW in China 846 000 Autos verkauft und in Shenyang mit 23 000 Mitarbeitern mehr als 700 000 BMW-Autos für den chinesischen Markt und für den Export gebaut.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW-Chef Zipse: Verbrennerausstieg ein Fehler. "In der heutigen Zeit alles auf eine Karte zu setzen, ist ein industriepolitischer Fehler", sagte Zipse am Dienstag in München. Ob die notwendige Ladeinfrastruktur für E-Autos bis 2035 geschaffen werden könne, sei offen. Wie Europa den Zugang zu den entscheidenden Rohstoffen sicherstellen wolle, sei unklar. Hier drohten neue Abhängigkeiten. MÜNCHEN - BMW -Vorstandschef Oliver Zipse hält ein Verbot neuer Autos mit Verbrennermotor in der EU ab 2035 für falsch. (Boerse, 28.06.2022 - 17:41) weiterlesen...

Ehemaliger BMW-Manager erneut wegen Bestechlichkeit angeklagt. "Der Mann soll zwischen 2007 und 2017 Firmen bei der Auftragsvergabe bevorzugt und im unverjährten Zeitraum dafür insgesamt fünf Millionen Euro erhalten haben", sagte ein Sprecher des Oberlandesgerichts München. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" berichtet. MÜNCHEN - Die Staatsanwaltschaft München hat gegen einen ehemaligen BMW -Manager zwei weitere Anklagen wegen Untreue und Bestechlichkeit erhoben. (Boerse, 24.06.2022 - 15:31) weiterlesen...

BMW weiht neues Werk in China ein. Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic sagte am Donnerstag, das Werk Lydia sei "vollständig auf E-Mobilität ausgerichtet", könne aber auch andere Modelle produzieren. Die Produktion des BMW i3 - einer vollelektrischen mittelgroßen Sportlimousine für den chinesischen Markt - läuft bereits. Zusammen mit den benachbarten Werken Tiexi und Dadong soll die Produktionskapazität von BMW in Shenyang damit auf 830 000 Fahrzeuge jährlich steigen. MÜNCHEN/SHENYANG - BMW hat eine neue Autofabrik im nordchinesischen Shenyang eingeweiht. (Boerse, 23.06.2022 - 15:42) weiterlesen...