Transport, Verkehr

MÜNCHEN / SCHWEINFURT - Der öffentliche Nahverkehr in München steht seit Donnerstagmorgen weitgehend still.

14.06.2018 - 08:30:26

WDH: Nahverkehr in München steht wegen Warnstreiks weitgehend still. U-Bahnen, Busse und Trambahnen verkehren nur sehr eingeschränkt. Grund ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi ab 4.00 Uhr am Donnerstag aufgerufen hatte. Noch bis 8.00 Uhr sollen die Mitarbeiter der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG ihre Arbeit ruhen lassen. Wie viele Mitarbeiter sich am Streik beteiligten, war zunächst noch unklar.

Betroffen von dem Warnstreik sind Hunderttausende Münchner. Seit 7.30 Uhr verkehren wieder erste einzelne Züge der U-Bahn, wie MVG-Sprecher Matthias Korte sagte. Von den Bussen seien noch vor 8.00 Uhr wieder 75 Prozent auf der Straße unterwegs. Dennoch sei erst gegen Mittag wieder mit einem fahrplanmäßigen Betrieb zu rechnen. S-Bahn und Regionalbusse sind von dem Warnstreik nicht betroffen.

Zu einem weiteren Warnstreik kam es in Schweinfurt. Ab 4.30 Uhr am Donnerstag sollten laut Verdi Bayern keine Busse mehr fahren. Für vier Stunden sind die Beschäftigten der kommunalen Verkehrsbetriebe aufgerufen, ihre Arbeit ruhen zu lassen.

Bereits am Mittwoch hatte es Warnstreiks im Nahverkehr in Augsburg, Regensburg und Amberg gegeben. Der Kommunale Arbeitgeberverband hat für die 6300 Beschäftigten der Nahverkehrsbetriebe in Bayern 7,5 Prozent mehr Einkommen bei 30 Monaten Laufzeit angeboten. Verdi fordert 7,0 Prozent für zwölf Monate Laufzeit sowie mehr Freizeit. Die dritte Verhandlungsrunde ist am Freitag in Nürnberg angesetzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeigewerkschaft: Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren. Wenn das Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen auch in den nächsten Instanzen Bestand haben sollte, müsse der fließende Verkehr kontrolliert werden, sagte der NRW-Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. ESSEN - Die Polizei sieht erhebliche Probleme bei der Kontrolle des Dieselfahrverbots für die Autobahn 40 und große Teile des Stadtgebiets in Essen. (Boerse, 16.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde fortgesetzt. Beide Seiten haben sich am Freitag wieder an einen Tisch gesetzt. Dabei wollte das Unternehmen ein erstes Angebot vorlegen. Die dritte Verhandlungsrunde hatte schon am Donnerstag in Landsberg bei Halle (Saale) begonnen, ein Ende war am Freitagmittag noch nicht abzusehen. LANDSBERG - Sollen Bahn-Mitarbeiter neue Wahlmöglichkeiten zwischen mehr Geld oder mehr Freizeit erhalten? Um diese Frage kreisen die Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). (Boerse, 16.11.2018 - 14:09) weiterlesen...

Umwelthilfe will auch in Freiburg Diesel-Fahrverbote erzwingen. Ziel sei die Einhaltung des Grenzwerts von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft, der regelmäßig überschritten werde, teilte die Organisation am Freitag mit. Daher sollten die Behörden gerichtlich gezwungen werden, Diesel-Fahrverbote in den Luftreinhalteplan aufzunehmen. Eine Bestätigung des zuständigen Gerichts in Mannheim über den Eingang der Klage war zunächst nicht zu erhalten. FREIBURG/MANNHEIM - Mit einer Klage gegen das Land Baden-Württemberg will die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun auch Diesel-Fahrverbote in Freiburg erreichen. (Boerse, 16.11.2018 - 14:08) weiterlesen...

Ministerin: BER-Mängel sind abzuarbeiten - Keine Prüfungsänderung. "Die Mängel, die da sind, sind abzuarbeiten", sagte Schneider am Freitag in einer Sondersitzung des Infrastrukturausschusses des Potsdamer Landtags. Es werde weder die Bauordnung noch die Prüfverordnung geändert. Hintergrund ist ein rbb-Bericht, nach dem Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup im brandenburgischen Infrastrukturministerium Änderungen bei den Prüfkriterien für den TÜV ins Gespräch gebracht haben soll. Die Flughafengesellschaft hatte zuvor bereits erklärt, die Vorschriften müssten nicht geändert werden: "Der BER eröffnet im Oktober 2020. POTSDAM - Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) pocht auf eine Beseitigung der noch vorhandenen Mängel am künftigen Großflughafen BER. (Boerse, 16.11.2018 - 13:57) weiterlesen...

Vater von Lion-Air-Absturzopfer verklagt Boeing. Die Klage sei am Mittwoch an einem Gericht im US-Staat Illinois eingereicht worden, wo sich die Konzernzentrale von Boeing befindet, teilte einer der Anwälte von H. Irianto, Curtis Miner, mit. Die Anwaltsfirma bezieht sich in ihrer Klage auf Probleme mit dem Flugsteuerungssystem der Maschine, auf die sich die Ermittler der Unglücksursache derzeit konzentrieren. Es handelt sich demnach um ein neu eingeführtes System. JAKARTA/CHICAGO - Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt. (Boerse, 16.11.2018 - 13:45) weiterlesen...

Bundesregierung verteidigt Diesel-Konzept: Luft-Grenzwerte gelten. Die EU-Grenzwerte für die Luftverschmutzung würden dadurch nicht verändert, sagte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums am Freitag in Berlin. Im Gesetz werde nur als Hilfestellung für die Kommunen klargestellt, dass in Städten mit relativ geringer Grenzwert-Überschreitung Fahrverbote "in der Regel" nicht verhältnismäßig seien. Der Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter könne mit anderen Mitteln wie Software-Updates, Nachrüstungen kommunaler Fahrzeuge und besserer Verkehrslenkung erreicht werden. BERLIN - Die Bundesregierung hat ihre geplanten Regelungen zu Diesel-Fahrverboten verteidigt. (Boerse, 16.11.2018 - 13:43) weiterlesen...