Transport, Verkehr

MÜNCHEN / SCHWEINFURT - Der öffentliche Nahverkehr in München steht seit Donnerstagmorgen weitgehend still.

14.06.2018 - 08:30:26

WDH: Nahverkehr in München steht wegen Warnstreiks weitgehend still. U-Bahnen, Busse und Trambahnen verkehren nur sehr eingeschränkt. Grund ist ein Warnstreik, zu dem die Gewerkschaft Verdi ab 4.00 Uhr am Donnerstag aufgerufen hatte. Noch bis 8.00 Uhr sollen die Mitarbeiter der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG ihre Arbeit ruhen lassen. Wie viele Mitarbeiter sich am Streik beteiligten, war zunächst noch unklar.

Betroffen von dem Warnstreik sind Hunderttausende Münchner. Seit 7.30 Uhr verkehren wieder erste einzelne Züge der U-Bahn, wie MVG-Sprecher Matthias Korte sagte. Von den Bussen seien noch vor 8.00 Uhr wieder 75 Prozent auf der Straße unterwegs. Dennoch sei erst gegen Mittag wieder mit einem fahrplanmäßigen Betrieb zu rechnen. S-Bahn und Regionalbusse sind von dem Warnstreik nicht betroffen.

Zu einem weiteren Warnstreik kam es in Schweinfurt. Ab 4.30 Uhr am Donnerstag sollten laut Verdi Bayern keine Busse mehr fahren. Für vier Stunden sind die Beschäftigten der kommunalen Verkehrsbetriebe aufgerufen, ihre Arbeit ruhen zu lassen.

Bereits am Mittwoch hatte es Warnstreiks im Nahverkehr in Augsburg, Regensburg und Amberg gegeben. Der Kommunale Arbeitgeberverband hat für die 6300 Beschäftigten der Nahverkehrsbetriebe in Bayern 7,5 Prozent mehr Einkommen bei 30 Monaten Laufzeit angeboten. Verdi fordert 7,0 Prozent für zwölf Monate Laufzeit sowie mehr Freizeit. Die dritte Verhandlungsrunde ist am Freitag in Nürnberg angesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weltweit größter BMW-Werkzeugbaustandort künftig in Thüringen. Die Kapazität des Werkes in Krauthausen bei Eisenach, in dem Presswerkzeuge für die Karosseriefertigung entstehen, solle bis 2022 um etwa 50 Prozent aufgestockt werden, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Werksausbau starte im dritten Quartal. Damit verbunden seien rund 50 neue Arbeitsplätze. Zudem würden künftig 24 statt neun Ausbildungs- und duale Studienplätze angeboten. Weitere Werkzeugbaustandorte im Konzern seien München und Dingolfing. EISENACH/KRAUTHAUSEN - BMW baut sein Thüringer Werk mit Investitionen von 42 Millionen Euro zum weltweit größten Werkzeugbaustandort innerhalb des Konzerns aus. (Boerse, 18.06.2018 - 17:48) weiterlesen...

WDH: Gericht hat Zweifel an Berliner U-Bahn-Auftrag (Schreibfehler im 3. (Boerse, 18.06.2018 - 16:19) weiterlesen...

Gericht hat Zweifel an Berliner U-Bahn-Auftrag. Die Direktvergabe eines millionenschweren Auftrags durch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) stößt beim Kammergericht auf rechtliche Bedenken. Es bestünden Zweifel daran, ob die Vergabe ohne Ausschreibung an Stadler rechtmäßig sei, teilte das Gericht am Montag mit. BERLIN - Beim Wagenmangel der Berliner U-Bahn ist eine schnelle Lösung fraglich. (Boerse, 18.06.2018 - 16:00) weiterlesen...

Lufthansa wirft ein Auge auf den Billigflieger Norwegian MÜNCHEN/FRANKFURT - Der Lufthansa-Konzern zwei Angebote gemacht, die die Norweger aber ablehnten. (Boerse, 18.06.2018 - 14:28) weiterlesen...

Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt BERLIN - Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair deren ebenfalls insolvente Tochter Niki gesichert und deren Nachfolge angetreten hatte. (Boerse, 18.06.2018 - 14:14) weiterlesen...

EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen. CANBERRA - Die Europäische Union und Australien nehmen ein Freihandelsabkommen ins Visier. Die erste formelle Gesprächsrunde solle vom 2. bis zum 6. Juli in Brüssel stattfinden, teilte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Montag bei einer Pressekonferenz in der australischen Hauptstadt Canberra mit. EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen (Wirtschaft, 18.06.2018 - 14:01) weiterlesen...