Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

MÜNCHEN - Rund 50 Passagiere aus Großbritannien mussten nach Angaben der Bundespolizei die Nacht zum Montag im Transitbereich des Münchner Flughafens verbringen.

21.12.2020 - 15:59:30

Passagiere aus Großbritannien stranden an Münchner Flughafen. Grund dafür waren die seit diesem Montag geltenden Landeverbote für aus Großbritannien kommende Flugzeuge. Dort war eine möglicherweise besonders ansteckende Variante des Coronavirus aufgetreten.

mit insgesamt rund 350 Passagieren in München gelandet. Einem Sprecher zufolge mussten sich davon aber nur rund 50 Fluggäste vor der Einreise testen lassen - weil sie keine EU-Bürger sind.

Vonseiten des Flughafens hieß es, den betroffenen Fluggästen seien Feldbetten, Snacks und Getränke zur Verfügung gestellt worden. Ein Sprecher der Bundespolizei betonte, man habe "das Bestmögliche getan, um die Wartezeit für die Reisenden so erträglich wie möglich zu machen". Es habe dabei keine Probleme gegeben.

Ein Großteil der Fluggäste erhielt nach Angaben der Bundespolizei bis zum Montagvormittag Testergebnisse. Ein Sprecher sagte, er gehe davon aus, dass die letzten Reisenden den Flughafen am Nachmittag verlassen konnten. Für Auskünfte über die Testergebnisse verwies er ans Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Eine Anfrage dort blieb zunächst unbeantwortet.

Für Montag waren nach Angaben des Münchner Flughafens noch fünf weitere Landungen aus Großbritannien geplant gewesen. Diese seien nun aber als Leerflüge deklariert, sagte ein Sprecher am Montag. Es seien also keine Passagiere an Bord. Für die fünf geplanten Flüge nach Großbritannien habe es dagegen keine Einschränkungen gegeben.

Auch ein Flugzeug aus Südafrika durfte am Montag noch planmäßig in München landen, obwohl in dem Land eine ähnliche Variante des Coronavirus aufgetreten war. Während andere Länder deshalb ein Landeverbot verhängt hatten, galt dies in Deutschland am Montag zunächst nur für Flüge aus Großbritannien.

Ohne eine entsprechende Verordnung habe es keinen Grund gegeben, die Passagiere des Lufthansa-Flugs aus Kapstadt an der Einreise zu hindern, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Am Allgäu Airport in Memmingen wurden wegen der Landeverbote bis zum Jahresende jeweils drei Ryanair -Flüge von und nach London abgesagt. Ein für Montag geplanter Flug nach Memmingen sei bereits am Sonntag annulliert worden, teilte eine Flughafensprecherin mit.

Der Flughafen Nürnberg war nach eigenen Angaben nicht vom Landeverbot betroffen. Wegen des eingeschränkten Corona-Flugplans gebe es dort derzeit keine Verbindungen nach Großbritannien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Germanwings-Absturz: Berufungsverhandlung am OLG Hamm. HAMM - Das Oberlandesgericht (OLG) im westfälischen Hamm verhandelt am 1. Juni in einem Berufungsverfahren über zusätzliche Schmerzensgeldforderungen von Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes 2015. Das Landgericht Essen hatte in der ersten Instanz im Juli 2020 die Klage von acht Angehörigen gegen die Lufthansa als Germanwings-Mutter und deren Flugschule in den USA abgewiesen. Germanwings-Absturz: Berufungsverhandlung am OLG Hamm (Boerse, 01.03.2021 - 11:50) weiterlesen...

Osterurlaub und Biergarten - Wie normal wird das Leben mit Tests?. Wäre da nur nicht der Corona-Lockdown. Um Öffnungen möglich zu machen und abzusichern, sollen auf breiter Front deutlich mehr Tests kommen, die nicht erst ins Labor geschickt werden müssen: Kostenlose Schnelltests durch geschultes Personal etwa in Praxen oder Apotheken und dazu Selbsttests zur Anwendung direkt für zu Hause. BERLIN - Sonniges Wetter, offene Biergärten, Osterurlaub am Strand oder in den Bergen - wie schön könnte das Leben im Frühling sein, denken gerade wohl viele. (Boerse, 25.02.2021 - 17:08) weiterlesen...

Lufthansa erneuert touristisches Angebot. Von den Drehkreuzen Frankfurt und München biete man im Sommer 33 neue Urlaubsziele an, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Schwerpunkte seien die kanarischen Inseln, Griechenland sowie die Karibik, die neben anderen Zielen mit der neuen Langstreckengesellschaft "Eurowings Discover" ab Frankfurt angeflogen wird. FRANKFURT - Die Lufthansa will mit einem erneuerten touristischen Angebot aus der Corona-Krise fliegen. (Boerse, 25.02.2021 - 14:10) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss fliegt bald öfter nach Berlin. Zwischen Juli und September werde das Angebot nach derzeitigen Plänen auf etwa 65 Prozent der Kapazitäten von vor der Corona-Krise erweitert, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Zürich mit. ZÜRICH - Die Lufthansa -Tochter Swiss baut ihren Flugplan zum Sommer hin aus. (Boerse, 25.02.2021 - 13:51) weiterlesen...

Lufthansa verteidigt Kündigung der Kooperation mit Condor. Die Wettbewerbsbeschwerde des Ferienfliegers beim Bundeskartellamt habe "keine Berechtigung", erklärte Vorstandsmitglied Michael Niggemann in dem am Mittwoch in Berlin erschienenen "Lufthansa-Politikbrief". Man könne der Lufthansa nicht den Vorwurf machen, dass sie in Konkurrenz zu Condor-Strecken trete, da es im Wettbewerb keine Streckenmonopole gebe. Lufthansa will selbst stärker in das Touristikgeschäft einsteigen, dem nach der Corona-Krise eine schnellere Erholung zugetraut wird als den Geschäftsreisen. Es gehe darum, eigene Arbeitsplätze zu sichern. FRANKFURT/BERLIN - Der Lufthansa -Konzern wirbt um Verständnis für seinen harten Kurs gegen den Konkurrenten Condor. (Boerse, 24.02.2021 - 13:58) weiterlesen...