Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Reisende Sommerurlauber haben am Wochenende laut ADAC in Deutschland zahlreiche Straßen verstopft: "Den dichten Reiseverkehr merkt man in so gut wie jedem Bundesland.

14.07.2019 - 14:37:25

ADAC: Reisewelle führt zu zahlreichen Staus. Besonders viele Staus gab es am Wochenende in Bayern und Brandenburg", sagte ein ADAC-Sprecher am Sonntag in München. "Aber auch die Autobahnen, die zur Ostsee hochgehen, waren voll.

Die meisten Staus zählte der ADAC auf den Autobahnen 9 von Berlin nach München, auf der A 3 von Köln bis nach Passau, auf der A 8 von Stuttgart bis nach Salzburg und auf der gesamten A 7, die Deutschland in der Längsrichtung durchläuft.

Von einem "Verkehrschaos" mag der Verkehrsexperte trotz zahlreicher kleinerer und größerer Staus nicht sprechen - "das wäre zu viel".

Auch für die kommenden Wochen kann der Sprecher keine Entwarnung geben: "Die nächsten Wochenenden werden ähnlich. Bald starten Bayern und Baden-Württemberg in die Sommerferien und bei den anderen Bundesländern geht die Rückreise los." Erst ab Mitte August sollen die Blechlawinen auf den Straßen dann peu à peu weniger werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH 2/ROUNDUP 2: Iran beschlagnahmt britische Öltanker (Überschrift geändert) (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:36) weiterlesen...

Trump will sich nach Tankervorfall mit Großbritannien abstimmen. "Wir werden mit dem Vereinigten Königreich sprechen", sagte Trump am Freitag vor Journalisten. Er werde mit der Regierung in London zusammenarbeiten, fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will sich nach den jüngsten Zwischenfällen mit britischen Tankern im Golf von Hormus eng mit Großbritannien abstimmen. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 22:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Iran beschlagnahmt unter britischer Flagge fahrende Öltanker (mehrere Tippfehler im ersten Absatz bereinigt) (Boerse, 19.07.2019 - 22:20) weiterlesen...

USA werfen Iran 'eskalierende Gewalt' gegen Großbritannien vor. "Uns sind Berichte bekannt, wonach iranische Kräfte einen britischen Öltanker beschlagnahmt haben", erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates im Weißen Haus, Garrett Marquis. "Das ist das zweite Mal in etwas mehr als einer Woche, dass das Vereinigte Königreich Ziel eskalierender Gewalt durch das iranische Regime ist." Die USA würden weiterhin mit ihren Verbündeten zusammenarbeiten, "um unsere Sicherheit und Interessen gegen das bösartige Verhalten des Iran zu verteidigen", fügte er hinzu. WASHINGTON - Nach der Beschlagnahmung eines britischen Schiffs haben die USA dem Iran eskalierendes Verhalten gegen Großbritannien vorgeworfen. (Boerse, 19.07.2019 - 21:12) weiterlesen...

London sucht dringend Informationen zu aufgebrachtem Öltanker. "Wir sind dringend auf der Suche nach weiteren Informationen", teilte ein britischer Regierungssprecher am Freitagabend mit. LONDON/TEHERAN - Die Regierung in London hat sich nach Berichten über einen durch die Iranischen Revolutionsgarden aufgebrachten britischen Öltanker alarmiert gezeigt. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 20:53) weiterlesen...

Iran stoppt unter britischer Flagge fahrenden Öltanker. Der Tanker habe internationale Vorschriften nicht beachtet, hieß es auf dem Internetportal der Revolutionsgarden. Bei dem Schiff handelt es sich nach Angaben der Revolutionsgarden um die unter britischer Flagge fahrende "Stena Impero". TEHERAN - Die Iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben nach eigenen Angaben einen unter britischer Flagge fahrenden Öltanker in der Straße von Hormus gestoppt. (Wirtschaft, 19.07.2019 - 20:24) weiterlesen...