Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

MÜNCHEN / OFFENBURG - Der Medienkonzern Hubert Burda Media hat seinen Umsatz inmitten der Corona-Krise stabil gehalten.

03.08.2020 - 10:50:26

Medienkonzern Burda hält Umsatz im ersten Halbjahr stabil. Im ersten Halbjahr habe man "mehr oder weniger den gleichen Umsatz gemacht wie 2019", sagte der Vorstandsvorsitzende Paul-Bernhard Kallen dem "Handelsblatt" (Montag). "Es gab also keinen Einbruch, wir sind aber auch nicht wie geplant um 4,5 Prozent gewachsen." Im gesamten vergangenen Jahr steigerte Burda demnach den Umsatz um 4,8 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro, 177 Millionen Euro wurden investiert.

In der Corona-Pandemie verzeichnen viele Medienhäuser in Deutschland

- über Zeitungen, Zeitschriften, Radio und TV hinweg - wegbrechende

Werbeerlöse, weil Anzeigen und TV-Spots storniert oder verschoben wurden.

Burda-Chef Kallen betonte in dem Interview auch, dass das Investmentgeschäft noch vor Corona im Januar und Februar sehr stark gewesen sei. Zudem sei der Umsatz im Digitalgeschäft - beim E-Commerce etwa - und in der Druckerei gewachsen. "Das klassische Anzeigengeschäft ist rückläufig, jedoch nach wie vor lukrativ, hat aber mit drei bis vier Prozent einen sehr geringen Anteil am Konzernumsatz", erläuterte Kallen. Das Tourismus- und Eventgeschäft sei komplett weggebrochen.

Bei Burda mit Hauptsitz in München und Offenburg arbeiteten Ende 2019 mehr als 12 000 Mitarbeiter. Zu den bekannten Zeitschriften gehören die Marken "Focus" und "Bunte". Burda ist neben diesem klassischen Geschäft in vielen anderen Sparten aktiv, darunter zum Beispiel mit der Internet-Plattform "Holidaycheck".

Kallen griff in dem Interview nochmals eine Idee auf, die auch von vielen anderen Seiten forciert wird: Die des Baus einer europäischen Digital-Infrastruktur, um ein Gegengewicht zu US-Riesen wie Google, Amazon und Facebook bilden zu können. "Wir müssen eine eigene digitale Infrastruktur aufbauen, die unseren Wertvorstellungen entspricht - das betrifft den Browser, Suchmaschinen und so weiter", forderte Kallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Streit: Staranwältin Amal Clooney gibt aus Protest Amt auf. Sie reagiere damit auf den "beklagenswerten" Plan der britischen Regierung, im Streit um den Brexit gegen internationales Recht zu verstoßen. Sie habe keine andere Wahl gehabt, teilte die Ehefrau von Hollywood-Schauspieler George Clooney am Freitag mit. LONDON - Staranwältin Amal Clooney ist von ihrem Amt als Sonderbeauftragte Großbritanniens für Pressefreiheit zurückgetreten. (Boerse, 18.09.2020 - 18:21) weiterlesen...

Vize-Meister Dortmund startet gegen Gladbach in Bundesliga-Saison. Der Vize-Meister empfängt an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky ) im Top-Spiel den Vorjahresvierten Borussia Mönchengladbach. Zu der Partie sind 10 000 Zuschauer zugelassen und damit so viele wie in keinem anderen Stadion am ersten Spieltag. Wegen der Coronavirus-Beschränkungen darf die Besucherkapazität zu maximal 20 Prozent ausgelastet werden. BERLIN - Einen Tag nach dem Eröffnungsspiel zwischen Rekordmeister FC Bayern München und dem FC Schalke 04 startet auch Borussia Dortmund in die neue Saison der Fußball-Bundesliga. (Boerse, 18.09.2020 - 17:42) weiterlesen...

Reporter ohne Grenzen wirft griechischer Polizei Willkür vor. "Die Strategie der griechischen Behörden ist eindeutig: Sie wollen Journalistinnen und Journalisten teils sogar unter Einsatz von Gewalt davon abhalten, über ihren Umgang mit der Krisensituation in Moria zu berichten", erklärte Geschäftsführer Christian Mihr am Freitag in Berlin. Das verletze nicht nur das Recht der Medienschaffenden, die menschenunwürdigen Zustände dort frei zu dokumentieren. Es schränke auch das Recht der internationalen Öffentlichkeit auf eine unabhängige Berichterstattung ein. BERLIN - Nach dem Großbrand im Migrantencamp Moria auf der Insel Lesbos hat die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) "die willkürlichen und teils gewalttätigen Einschränkungen der Pressefreiheit durch die griechische Polizei" verurteilt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 15:31) weiterlesen...

Bertelsmann will am Stammsitz 100 Stellen abbauen. Das kündigte der Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzern in dieser Woche seinen Mitarbeitern an. Als Grund wurde auch die Corona-Krise angeführt. GÜTERSLOH - Bertelsmann will an seinem Stammsitz Gütersloh 100 von 700 Stellen in der Hauptverwaltung streichen. (Boerse, 18.09.2020 - 15:30) weiterlesen...

Lambrecht zu Immunitätsausweis: Noch viele Fragen zu klären. Sie befürchte, dass ein solcher Ausweis, je nachdem wie dieser ausgestaltet werde, eher spalte, sagte Lambrecht am Freitag im RTL /ntv "Frühstart". "Ist es denn wirklich so, wenn ich einmal erkrankt war, dass ich dann immun bin, was ja ein solcher Ausweis suggeriert", sagte die SPD-Politikerin. BERLIN - Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sieht einen Corona-Immunitätsausweis kritisch. (Boerse, 18.09.2020 - 11:00) weiterlesen...

Angeschlagene australische Agentur AAP bekommt Staatshilfe. Die seit 85 Jahren bestehende Australian Associated Press sei "entscheidend für die Medienvielfalt" in Down Under, teilte Kommunikationsminister Paul Fletcher am Freitag zur Begründung mit. "Journalismus im öffentlichen Interesse ist heute wichtiger denn je. SYDNEY - Die um ihr Überleben kämpfende australische Nachrichtenagentur AAP erhält Staatshilfen in Höhe von fünf Millionen australischen Dollar (drei Millionen Euro). (Wirtschaft, 18.09.2020 - 10:35) weiterlesen...