Maschinenbau, Auto

MÜNCHEN / NEW YORK - Der Münchner Solarauto-Bauer Sono Motors ist am Mittwoch an der US-Technologiebörse Nasdaq gestartet.

17.11.2021 - 18:25:27

IPO/Erfolgreicher Börsengang für Solarauto-Bauer Sono Motors. "Durch den Börsengang wird Sono Motors voraussichtlich netto rund 135 Million Dollar erlösen", sagte der Gründer und Vorstandschef Laurin Hahn. Die drohende Insolvenz sei damit abgewendet: "Ja, die Erlöse helfen uns, unser Fortbestehen zu sichern und helfen uns, zusätzliche Investitionen für die Serienproduktion zu tätigen", sagte Hahn der Deutschen Presse-Agentur.

Sono Motors platzierte 10 Millionen Stammaktien für 15 Dollar je Aktie. Das entspricht 15 Prozent der Unternehmensanteile. Hahn und der Co-Gründer und -Vorstandschef Jona Christians halten weiter die Mehrheit der Stimmrechte. Der Erlös abzüglich Kosten soll für die Fertigstellung der nächsten Prototypen-Generation verwendet werden.

Die Sono-Motors-Aktie wurde nach dem Start zu Kursen um 27 Dollar gehandelt. Das Start-up-Unternehmen käme damit theoretisch auf einen Börsenwert von etwa 2 Milliarden Dollar (1,77 Mrd Euro). "Wir haben uns für einen Börsengang in den USA entschieden, weil Investoren in USA stark an Technologieunternehmen interessiert sind", sagte Hahn.

Sono Motors entwickelt ein Kompaktauto namens Sion, dessen Kunststoffkarosserie rundum mit etwa 250 Solarzellen bestückt ist. Es soll in Schweden gebaut werden und 2023 auf den Markt kommen. Dem Unternehmen zufolge gibt es gut 16 000 angezahlte Reservierungen. Hahn sagte: "Wir sind jetzt einen großen Schritt weiter, den Sion an unsere Community auszuliefern und unsere Mission zu verwirklichen, jedes Fahrzeug mit Solarzellen auszustatten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Kein Verzicht auf 'Just in Time' trotz Lieferengpässen. Zu dieser Einschätzung kommen die Volkswirte des Kreditversicherers Euler Hermes in ihrer jüngsten Welthandelsstudie. "Die meisten Unternehmen werden allein wegen der Kosteneffizienz schrittweise zur "Just in time"-Lagerhaltung zurückkehren", sagt der neue Deutschlandchef der Allianz-Tochter, Milo Bogaerts. HAMBURG - Die Industrie dürfte trotz Materialengpässe und gestörter Lieferketten langfristig nicht auf das kostensparende, aber empfindliche Logistikkonzept "Just in Time" verzichten. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 07:13) weiterlesen...

Astronauten-Tochter und Moderator: Nächster All-Flug von Blue Origin. Transportiert werden sie vom Raketensystem "New Shepard" der Firma Blue Origin von Amazon -Gründer Jeff Bezos. VAN HORN - Die Tochter des ersten US-Amerikaners im All, ein TV-Moderator und vier weitere Passagiere sollen am Donnerstag (ab 14.00 Uhr MEZ) einen Kurz-Ausflug in den Weltraum unternehmen. (Boerse, 09.12.2021 - 05:48) weiterlesen...

Ryanair kehrt mit Basis nach Nürnberg zurück - 13 neue Ziele. Im Sommer 2022 sollen dort zwei Flugzeuge stationiert werden und 13 neue Ziele vor allem in Süd-, Südost- und Osteuropa angeflogen werden, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. "Wir wollten nicht gehen. Und jetzt sind wir zurück", sagte Ryanair-Chef Eddie Wilson. NÜRNBERG - Der irische Billigflieger Ryanair kehrt mit einer Basis an den Nürnberger Flughafen zurück. (Boerse, 08.12.2021 - 17:06) weiterlesen...

Rheinmetall baut Pumpengeschäft in China und Japan aus. Dazu sollen die übrigen Anteile an Gemeinschaftsunternehmen mit dem Mikuni-Konzern übernommen werden, wie Rheinmetall am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Konkret geht es um je ein Unternehmen im japanischen Odawara und in Shanghai, an denen die Rheinmetall-Tochter Pierburg Pump Technology bereits jeweils 51 Prozent hält. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall will sein Geschäft mit Pumpen in Japan und China ausweiten. (Boerse, 08.12.2021 - 16:38) weiterlesen...

KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4. (Im vorletzten Absatz wird berichtigt: Im BMW-Werk in Mexiko laufen 3er rpt 3er vom Band) KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4 (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:05) weiterlesen...

Studie: Autokonzerne übernehmen Wertschöpfung von Zulieferern. Die Investitionspläne der Autokonzerne ließen erwarten, dass die Systemintegration und ein erheblicher Anteil an Entwicklungsleistung von Zulieferern auf die Autokonzerne übergehe, teilte Alix Partners am Mittwoch mit. MÜNCHEN - Autokonzerne werden nach einer Studie der Unternehmensberatung Alix Partners mehr elektrische Wertschöpfung von Zulieferern übernehmen. (Boerse, 08.12.2021 - 14:58) weiterlesen...