Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Nach Wochen mit relativ wenig Bewegung ziehen die Spritpreise wieder kräftig an und haben mehrjährige Höchststände erreicht.

30.06.2021 - 13:33:28

Spritpreise ziehen auf mehrjährige Höchstwerte an. Superbenzin der Sorte E10 verteuerte sich binnen einer Woche um 1,8 Cent je Liter, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete der Kraftstoff damit 1,525 Euro. Auch Diesel legte erneut zu. Im Schnitt kostete der Liter 1,375 Euro, 0,7 Cent mehr als vor einer Woche.

Am Sonntag war der Sprit sogar noch ein Stück teurer als am Dienstag - E10 kostete 1,534 Euro, Diesel 1,384 Euro. Das sind jeweils die höchsten Werte seit November 2018.

Nach einer Zeit sehr tiefer Preise im Zuge der Corona-Krise ist Treibstoff seit November 2020 fast kontinuierlich teurer geworden. Seit dem Frühjahr hatte sich der Anstieg allerdings vorübergehend verlangsamt. Insbesondere beim Diesel gibt es allerdings bereits seit einigen Wochen eine klare Tendenz nach oben.

Die Spritpreise geben den bundesweiten Tagesdurchschnitt an. Je nach Region, Tankstelle und Uhrzeit kann es deutliche Abweichungen geben. Am günstigsten sind Benzin und Diesel typischerweise in den Abendstunden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Condor erneuert Langstreckenflotte mit 16 Airbus A330neo. Bis Mitte 2024 werden alle 16 Großraumjets vom Typ Boeing 767 durch ebenso viele fabrikneue Airbus A330neo ersetzt, wie Condor am Mittwochabend in Neu-Isenburg bei Frankfurt mitteilte. Die erste neue Maschine soll im Herbst 2022 eintreffen. Airbus bekommt in diesem Zuge jedoch nur zusätzliche Bestellungen über sieben Jets. Die restlichen neun Maschinen erhalte Condor von Leasingfirmen, erläuterte ein Airbus-Sprecher am Donnerstag. NEU-ISENBURG/TOULOUSE - Der Ferienflieger Condor erneuert nach dem Einstieg seines neuen Mehrheitseigners Attestor die Langstreckenflotte. (Boerse, 29.07.2021 - 09:07) weiterlesen...

Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Im August soll der Dienst Uber Eats auf Frankfurt und München ausgeweitet werden, wie der Fahrdienst-Vermittler am Donnerstag ankündigte. LONDON/BERLIN - Uber baut sein Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland drei Monate nach dem Start aus. (Boerse, 29.07.2021 - 08:06) weiterlesen...

KORREKTUR: Fernbus-Anbieter Flixbus kündigt Expansion nach Brasilien an (Im 1. (Boerse, 29.07.2021 - 07:51) weiterlesen...

'CNBC': Chinesische Unternehmen dürfen weiterhin in New York an die Börse gehen. Wie der US-Fernsehsender "CNBC" in der Nacht zum Donnerstag unter Berufung eine mit der Sache vertraute Quelle berichtet, werde China heimischen Unternehmen weiterhin Börsengänge in den USA erlauben, solange sie bestimmte Bedingungen erfüllten. Das habe die Wertpapieraufsicht Handelshäusern mitgeteilt. PEKING - Die chinesische Regierung rudert einem Medienbericht zufolge bei ihrer zuletzt harten Gangart gegen Technologiekonzerne und andere Teile der Privatwirtschaft ein Stück weit zurück. (Boerse, 29.07.2021 - 06:49) weiterlesen...

Fernbus-Anbieter Flixbus kündigt Expansion nach Brasilien an. "Das Land wird seinen Fernbusmarkt für den Wettbewerb öffnen", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "FlixMobility geht mit seinen grünen Fernbussen als erster internationaler Fernbusanbieter in Brasilien an den Start." Bis Ende des Jahres soll der Markteintritt erfolgt sein. Erst Mitte April hatte die Plattform auch ihr europäisches Netz ausgebaut und bietet Fernbusreisen seither auch in Schweden an. MÜNCHEN/BERLIN - Das Münchner Reiseunternehmen Flixmobility will mit seiner Fernbus-Marke Flixbus nach Brasilien expandieren. (Boerse, 29.07.2021 - 06:08) weiterlesen...

Kein Krisenende in Sicht - Deutsche Bahn stellt Halbjahreszahlen vor. Auch die ersten sechs Monate dieses Jahres waren geprägt von den Einschränkungen aufgrund der Corona-Krise. Vor allem an den verkehrsreichen langen Wochenenden über Ostern und Pfingsten blieb die Zahl der Fahrgäste deutlich hinter dem Vorkrisen-Niveau zurück. Gleichzeitig hielt das Unternehmen nach wie vor den Großteil des Angebots aufrecht. Auch aus diesem Grund hatte die Bahn im Gesamtjahr 2020 einen Rekordverlust von 5,7 Milliarden Euro eingefahren. BERLIN - Die Deutsche Bahn legt am Donnerstag (11.00 Uhr) ihren Halbjahresbericht vor - die finanzielle Situation beim bundeseigenen Konzern dürfte angespannt bleiben. (Boerse, 29.07.2021 - 05:47) weiterlesen...