Siemens Energy, DE000ENER6Y0

MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt.

20.01.2022 - 22:09:29

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen.

Bei der angepassten Ebita-Marge (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) vor Sondereffekten geht das Unternehmen nun von plus zwei bis plus vier Prozent aus (zuvor +3 bis +5%). Die entsprechende Prognose für 2023, die bisher bei 6,5 bis 8,5 Prozent liegt, soll zudem überprüft werden.

An der Börse kam dies nicht gut an. Auf der Handelsplattform Tradegate sackte der Aktienkurs von Siemens Energy in einer ersten Reaktion um drei Prozent ab. Siemens Gamesa verloren zweieinhalb Prozent.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 war der Umsatz bei Siemens Energy um 11,4 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf knapp 6 Milliarden Euro gesunken. Der vom Unternehmen angegebene Analystenkonsens lag bei 6,3 Milliarden Euro. Der Auftragseingang legte um 10,1 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro zu. Hier hatten die Experten weniger erwartet.

Das angepasste Ebita vor Sondereffekten lag bei minus 63 Millionen Euro (VJ: 366). Die Marke betrug minus 1,1 Prozent (VJ: +5,6). Experten hatten hingegen mit einem positiven Ergebnis gerechnet.

Auch die Tochter Siemens Gamesa verfehlte insgesamt die Markterwartungen. Zudem senkte der Windkraftexperte ebenfalls seine Erwartungen an das Gesamtjahr. So rechnet das Unternehmen beim Umsatz nun mit einem Rückgang um zwei bis neun Prozent. Zuvor hatte man ein Minus von zwei bis sieben Prozent erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Struktur soll Siemens Energy schneller und flexibler machen. Der aktuell mit Verlusten kämpfende MDax -Konzern will sich mit einer neuen Struktur und weniger Hierarchieebenen fit machen, um in Zukunft wieder Gewinne erzielen zu können. "Wir arbeiten in einem Umfeld, das sich stark verändert und wollen profitabel wachsen", sagte Firmenchef Christian Bruch am Dienstag auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens in München. MÜNCHEN - Beim Energietechnikkonzern Siemens Energy stehen die Zeichen auf Umbau. (Boerse, 24.05.2022 - 12:35) weiterlesen...

Siemens Energy baut Struktur um - weniger Hierarchieebenen. Der MDax -Konzern will seine Struktur neu aufstellen und zahlreiche Hierarchieebenen abschaffen. Ab dem nächsten Geschäftsjahr, das bei Energy im Oktober beginnt, wird das bisherige Segment Gas and Power in drei Geschäftsbereiche (Business Areas) aufgeteilt, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit. Die Ankündigung kommt in bewegten Zeiten: Erst am Wochenende hatte Energy angekündigt, seine Windkrafttochter Gamesa komplett kaufen und von der Börse nehmen zu wollen. MÜNCHEN - Beim Energietechnikkonzern Siemens Energy stehen die Zeichen auf Umbau. (Boerse, 24.05.2022 - 08:48) weiterlesen...

Bayerns Wirtschaft will mehr Lockerungen bei 10H-Regel für Windräder. "Jedes neu gebaute oder ertüchtigte Windrad ist gut für Bayern und deshalb brauchen wir möglichst viele davon", sagte der Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), Wolfram Hatz, am Montag nach einer Sitzung mit dem CSU-Präsidium in München. Daher bedürfe es einer noch stärkeren Abkehr von dieser Regelung. MÜNCHEN - Die von der Staatsregierung geplanten Lockerungen bei der umstrittenen 10H-Abstandsregel für Windräder gehen der bayerischen Wirtschaft nicht weit genug. (Boerse, 23.05.2022 - 14:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Anleger begrüßen Komplettübernahme von Siemens Gamesa FRANKFURT - Die erstrebte Komplettübernahme von Siemens Gamesa oder Nordex kräftig. (Boerse, 23.05.2022 - 12:18) weiterlesen...

Siemens Energy: Wende bei Windkrafttochter Gamesa wird länger dauern. Das liegt unter anderem an den Laufzeiten der Projekte, wie Energy-Chef Christian Bruch am Montag sagte. Der Konzern, der bisher 67,1 Prozent an Gamesa hält, hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag angekündigt, die ausstehenden Anteile für je 18,05 Euro kaufen zu wollen - insgesamt wären das rund 4 Milliarden Euro. MÜNCHEN - Siemens Energy erwartet auch nach einer erfolgreichen Integration der Windkrafttochter Siemens Gamesa keine schnelle Lösung der Probleme. (Boerse, 23.05.2022 - 11:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 37 Euro. Der Schritt, in dem den Anteilshabern 18,05 Euro geboten würden, sei weitgehend erwartet worden, schrieb Analyst Simon Toennessen in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für Siemens Energy angesichts einer Offerte an die übrigen Siemens-Gamesa-Aktionäre auf "Buy" mit einem Kursziel von 37 Euro belassen. (Boerse, 23.05.2022 - 08:33) weiterlesen...