Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Nach einem Umsatz- und Gewinnrückgang im vergangenen Jahr sieht sich der Bahn- und Lastwagenzulieferer Knorr-Bremse wieder auf Wachstumskurs.

27.03.2017 - 13:27:25

Knorr Bremse nach Gewinneinbruch optimistisch. Die jüngsten Übernahmen hätten ein Umsatzpotenzial von einer Milliarde Euro, und "das gut gefüllte Auftragsbuch gibt uns Rückenwind für 2017", sagte Vorstandschef Klaus Deller am Montag in München.

Die Übernahme des schwedischen Bremsenherstellers Haldex soll bis Ende Juni abgeschlossen werden. Knorr-Bremse werde alle Auflagen der Kartellbehörden erfüllen, sagte Deller. Er hatte in den vergangenen Monaten bereits sechs kleine Firmen übernommen und sich im Dezember eine Anleihe über eine halbe Milliarde Euro besorgt. Es gebe noch weitere Aquisitionen in der Pipeline.

Die schwächere Nachfrage im chinesischen und nordamerikanischen Bahngeschäft hatte den Umsatz des Bremsenherstellers im vergangenen Jahr um 6 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro sinken lassen, der Gewinn ging um 15 Prozent auf 550 Millionen Euro zurück. Der Auftragseingang stieg aber um 1 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr soll der Umsatz leicht zulegen, auch ohne die jüngsten Übernahmen. Das Bahngeschäft in Europa dürfte seinen leichten Aufwärtstrend fortsetzen, Asien sehe sehr positiv aus, und im Nutzfahrzeugmarkt "geht es gerauaus", sagte Deller.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Strafzölle auf Solar und Waschmaschinen. Die US-Regierung kündigte am Montag (Ortszeit) erhebliche Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule an. Die Maßnahme verdeutliche, dass die Regierung immer die Interessen amerikanischer Arbeiter verteidigen werde, teilte Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer mit. WASHINGTON/PEKING/SEOUL - US-Präsident Donald Trump hat seine "Amerika zuerst"-Agenda mit neuen Handelsschranken gegen angebliche Billigimporte aus dem Ausland unterstrichen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki. Das habe der Ausschuss einstimmig beschlossen, teilten der deutsche Insolvenzverwalter Lucas Flöther und die österreichische Masseverwalterin Ulla Reisch am Dienstagmorgen in einer gemeinsamen Presseerklärung in Wien mit. WIEN - Die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht nach dem Willen des österreichischen Gläubigerausschusses in die Hände von Airline-Gründer Niki Lauda. (Boerse, 23.01.2018 - 06:47) weiterlesen...

Ex-Rennfahrer Niki Lauda erhält Zuschlag für Fluglinie Niki. "Aus einem transparenten Bieterprozess ist heute in den frühen Morgenstunden die Laudamotion GmbH als Bestbieter hervorgegangen", teilten die Insolvenzverwalter der österreichischen Nachrichtenagentur APA zufolge am frühen Dienstagmorgen in Wien mit. Der Gläubigerausschuss hatte seit Montagnachmittag über eine Lösung für die insolvente Fluglinie beraten. WIEN - Im Ringen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki kommt überraschend Firmengründer Niki Lauda zum Zug. (Boerse, 23.01.2018 - 05:57) weiterlesen...

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen - Verdi fordert 6 Prozent plus. Die Gewerkschaft Verdi fordert von dem Bonner Konzern eine kräftige Finanzspritze von sechs Prozent für die 130 000 Tarifbeschäftigten. In NRW gilt das Regelwerk für rund 30 000 Mitarbeiter. Zudem sollen sie die Möglichkeit haben, statt mehr Geld mehr Freizeit zu bekommen, also mehr Urlaubstage. NIEDERKASSEL - Bei der Deutschen Post beginnen an diesem Dienstag (12.00 Uhr) in Niederkassel die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag. (Boerse, 23.01.2018 - 05:47) weiterlesen...

Südkorea will sich bei der WTO gegen US-Einfuhrzölle beschweren. Handelsminister Kim Hyun Chong kündigte am Dienstag laut seinem Büro an, die Regierung in Seoul werde gegen die Entscheidung bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde einlegen. Die Maßnahmen der USA seien "unfair", sagte Kim bei einem Treffen mit Industrievertretern. SEOUL - Südkorea will die beschlossenen Einfuhrzölle der USA gegen Waschmaschinen und Solarmodule aus südkoreanischer Produktion nicht hinnehmen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:40) weiterlesen...

Trump verhängt Strafzölle auf Waschmaschinen und Solaranlagen. Die US-Regierung kündigte am Montag erhebliche Einfuhrzölle auf Waschmaschinen und Solarmodule an. Die Maßnahme verdeutliche, dass die Regierung immer die Interessen amerikanischer Arbeiter verteidigen werde, teilte Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer mit. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine "Amerika zuerst"-Agenda mit neuen Handelsschranken gegen angebliche Billigimporte aus dem Ausland unterstrichen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 05:19) weiterlesen...