Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

MÜNCHEN - Nach der Protestaktion gegen die Automesse IAA Mobility auf mehreren Autobahnen im Raum München bleiben mindestens neun Demonstranten bis Sonntagabend in Haft.

09.09.2021 - 19:32:04

IAA: Neun Messegegner nach Blockade von Autobahnen in Präventionshaft. Das Amtsgericht Erding nahm die Frauen und Männer nach Angaben von Gerichtssprecher Thomas Lindinger aufgrund des bayerischen Polizeigesetzes in Präventionshaft. Mehrere Medien hatten darüber berichtet.

AUGSBURG/HAMBURG - Der österreichische Unternehmer Michael Tojner mit seinem Konzern Montana Aerospace ist als möglicher Käufer von Teilen der Airbus -Tochter Premium Aerotec aus dem Rennen. "Wir bemühen uns derzeit nicht mehr um Premium Aerotec und beenden damit diese vielen Diskussionen", sagte Tojner der "Augsburger Allgemeinen" (Freitagausgabe). "Wir wollen jetzt erst einmal Druck aus dieser brisanten Situation nehmen. Wenn Premium Aerotec bei Airbus bleibt, ist das auch okay", zitiert das Blatt Tojner weiter. "Und sollte es Ende 2022 oder Anfang 2023 doch neue Gespräche geben, dann sind wir gerne wieder Gesprächspartner."

Der Flugzeugbauer betonte, er ziele "auf langfristige strategische Investoren ab, die das Einzelteilgeschäft in Deutschland stärken können und den Kundenstamm diversifizieren, Arbeitsplätze sichern und die langfristige Rentabilität des Einzelteilunternehmens gewährleisten würden", wie es in einer Stellungnahme hieß. "Wir waren bereits zu dem Schluss gekommen, dass Montana die Anforderungen an einen neuen Eigentümer des Unternehmens nicht erfüllen würde und dass wir Montana daher nicht in den Verkaufsprozess einbeziehen würden, der in den nächsten Wochen beginnen soll."

Premium Aerotec steht im Zentrum der Airbus-Umbaupläne für die Fertigung ziviler Flugzeuge in Deutschland. Für die Produktion kleinerer Bauteile, im Airbus-Jargon "detail parts", die bei der Tochter angesiedelt ist, will Airbus eine neue Gesellschaft gründen, die als "Global Player im Bereich Einzelteil-Fertigung" auch andere Kunden bedienen soll. Feste Absicht des Airbus-Managements ist es, dafür einen "starken, externen Partner" ins Boot zu holen. Dabei wurde immer wieder über Tojner als möglichem Investor spekuliert. Betroffen wären vor allem Beschäftigte in Augsburg und im ostfriesischen Varel.

Die IG Metall läuft seit Monaten Sturm gegen diese Pläne und verlangt, dass die Kleinteilfertigung im Airbus-Konzern verbleiben soll, so wie Airbus das in Frankreich mit der dortigen Tochter Stelia plant. Seit Anfang September führt die größte deutsche Gewerkschaft in Hamburg Tarifverhandlungen über die Bedingungen des Konzernumbaus mit Airbus. Nach zwei Runden ohne Ergebnis gibt es bislang keinen neuen Termin. Die Gewerkschaft verlangt von Airbus Zusagen zur Sicherung von Standorten und Beschäftigung und droht mit Arbeitskampf.

Tojner begründete seinen Kurswechsel auch damit, dass man unlängst einen belgischen Zulieferer gekauft habe. "Deshalb wollen wir uns darauf konzentrieren und nehmen uns in Sachen Premium Aerotec für die kommenden zwölf Monate aus dem Spiel." Eine Rolle dürfte auch der seit Monaten wehende Gegenwind von Betriebsräten und IG Metall gespielt haben. "Es ist eine sehr verworrene politische Gemengelage, in die wir uns nicht involvieren wollen", zitiert die "Augsburger Allgemeine" Tojner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IG Metall: Verhandlungen mit Airbus gehen weiter. Die nächste Verhandlungsrunde solle am Dienstag in Hamburg stattfinden, sagte der Augsburger IG-Metall-Chef Michael Leppek der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). AUGSBURG - Airbus und die IG Metall wollen der Gewerkschaft zufolge wieder über den Konzernumbau und die Neuaufstellung der Flugzeugfertigung des Konzerns in Deutschland verhandeln. (Boerse, 24.09.2021 - 05:44) weiterlesen...

WDH/Drohnen mit Netzen einfangen - Abwehr am Hamburger Airport getestet (Technische Wiederholung) (Boerse, 23.09.2021 - 18:51) weiterlesen...

EU befragt Bürger zu Grenzwerten für Luftqualität. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, werden die Antworten in den laufenden Prozess zur Überarbeitung von Luftqualitätsrichtlinien einfließen. Mit diesem will EU-Kommission unter anderem Grenzwerte an neue Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anpassen. BRÜSSEL - Bürgerinnen und Bürger können ab sofort an einer Befragung zu strengeren Grenzwerten für saubere Luft teilnehmen. (Boerse, 23.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Nach Rettungsverfahren: Südafrikas Fluggesellschaft wieder am Himmel. Im Juni wurde die damals insolvente Fluggesellschaft, die im Bündnis der Star Alliance ein Partner der Lufthansa ist, umstrukturiert und teilprivatisiert. Am Donnerstag wurde die Inlandsroute Johannesburg-Kapstadt wieder aufgenommen. Dazu wolle SAA nächste Woche Regionalverbindungen nach Ghana, Sambia, Simbabwe, Mozambique und die Demokratische Republik Kongo aufnehmen, hieß es. KAPSTADT - Nach einem monatelangen Rettungsverfahren ist die heftig angeschlagene südafrikanische Fluggesellschaft South African Airways (SAA) nach 18 Monaten erstmalig wieder geflogen. (Boerse, 23.09.2021 - 14:44) weiterlesen...

Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet - mit erster Stufe. Wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag in Berlin weiter mitteilte, handelt es sich um eine erste Stufe. Benötigt werde ein modernes Smartphone sowie ein aktueller Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion. Zuerst hatte die "Passauer Neuen Presse" darüber berichtet. BERLIN - Autofahrer in Deutschland können künftig eine digitale Variante ihres Führerscheins erstellen und diese auf ihrem Smartphone speichern. (Boerse, 23.09.2021 - 13:36) weiterlesen...

Insolvenzverwalter von Air Berlin droht juristische Niederlage. Ein Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) vertrat am Donnerstag in einem juristischen Gutachten die Auffassung, dass an Fluggesellschaften nach EU-Recht keine kostenlos zugeteilten Zertifikate mehr ausgegeben werden dürfen, wenn diese ihre Tätigkeit eingestellt haben. Demnach hat die Deutsche Emissionshandelsstelle vollkommen legitim die Ausgabe von zuvor zugesagten Emissionszertifikaten für die Jahre 2018 bis 2020 an Air Berlin aufgehoben, da die Fluggesellschaft den Flugbetrieb wegen Insolvenz 2017 beendet hatte. LUXEMBURG - Dem Insolvenzverwalter von Air Berlin droht in einem Rechtsstreit um wertvolle Emissionszertifikate für Treibhausgase eine Niederlage. (Boerse, 23.09.2021 - 13:06) weiterlesen...