Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ErnÀhrung, GetrÀnke

MÜNCHEN - Nach der Insolvenz von Star-Koch Alfons Schuhbeck hat der Insolvenzverwalter erste GesprĂ€che mit potenziellen Investoren aufgenommen.

03.08.2021 - 14:30:28

Nach Schuhbeck-Insolvenz GesprĂ€che mit möglichen Investoren. "GesprĂ€che ĂŒber mögliche Sanierungslösungen fĂŒr die betroffenen Unternehmen laufen bereits", teilte die Kanzlei von Insolvenzverwalter Max Liebig am Dienstag in MĂŒnchen mit.

Laut der Mitteilung hat Schubeck inzwischen auch einen Insolvenzantrag fĂŒr seinen GewĂŒrzhandel gestellt. Mitte Juli, als er bekannt gab, Insolvenz fĂŒr seine Restaurants und den Partyservice angemeldet zu haben, hatte er nach eigenen Angaben noch gehofft, den GewĂŒrzhandel halten zu können.

Der Betrieb laufe ĂŒberall derzeit noch "nahtlos weiter", wie es in der Mitteilung des Insolvenzverwalters hieß. Noch bis einschließlich September sei der Lohn fĂŒr die BeschĂ€ftigten sicher. Er werde aus dem Insolvenzgeld gezahlt.

Schuhbeck hatte im vergangenen Monat Insolvenz angemeldet und dafĂŒr ausgebliebene staatliche Coronahilfen verantwortlich gemacht. Das bayerische Wirtschaftsministerium Ă€ußerte sich nicht konkret zu diesem Einzelfall, betonte aber, dass alle Berechtigten auch finanzielle Hilfe bekommen haben.

Gegen Schuhbeck laufen seit lĂ€ngerem Steuerermittlungen, wie der Gastronom eingerĂ€umt hat. Die MĂŒnchner Staatsanwaltschaft Ă€ußert sich unter Verweis auf das Steuergeheimnis nicht zu dem Fall.

Und auch das Bundesamt fĂŒr Justiz (BFJ) geht gegen den MĂŒnchner Starkoch vor, weil er seit 2017 keine GeschĂ€ftsberichte mehr veröffentlicht haben soll. Da dies gegen die im Handelsgesetzbuch fĂŒr mehrere Arten von Unternehmen vorgeschriebene Offenlegungspflicht verstĂ¶ĂŸt, hat die Bonner Behörde Ordnungsgeldverfahren eingeleitet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaften verlangen besseren Schutz von Saisonarbeitern. "Die permanenten massiven Arbeitsrechtsverletzungen in der Saisonarbeit mĂŒssen endlich aufhören", erklĂ€rte der IG BAU-Vize Harald Schaum am Freitag bei der Vorstellung des Jahresberichts 2021 der Initiative Faire Landarbeit. Nach EinschĂ€tzung der Gewerkschaft waren auch im laufenden Jahr wieder rund 274 000 Wanderarbeiter bei den verschiedenen Ernten in Deutschland eingesetzt. FRANKFURT - Die Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt hat eine bessere soziale Absicherung von SaisonarbeitskrĂ€ften in der Landwirtschaft verlangt. (Boerse, 22.10.2021 - 12:33) weiterlesen...

L'Oreal steigert UmsĂ€tze stĂ€rker als erwartet - Aktie mit Kurssprung. L'Oreal schnitt deutlich besser ab als von Experten erwartet. Dies beflĂŒgelte am Freitag nicht nur die Aktie der Franzosen, sondern auch die Beiersdorf-Anteile. CLICHY - Der französische Kosmetikkonzern L'Oreal von der anhaltenden Erholung im Schönheitsmarkt und dem Verkauf von teureren Produkten. (Boerse, 22.10.2021 - 10:24) weiterlesen...

Handel - Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte. Die schlechte Ernte in LÀndern wie Italien könnte einen Einfluss auf die Preise der Teigwaren haben. Nudeln sind auch nach den HamsterkÀufen in der ersten Corona-Welle beliebt geblieben. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 09:18) weiterlesen...

Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte. WIESBADEN - Wenn es um Nudeln geht, bleibt Deutschland ein Importland. 254 000 Tonnen der beliebten Teigwaren im Wert von 283,7 Millionen Euro wurden in den ersten acht Monaten dieses Jahres eingefĂŒhrt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag zum Weltnudeltag am 25. Oktober berichtete. Das bedeutete einen RĂŒckgang um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der unter anderem von HamsterkĂ€ufen im ersten Corona-Lockdown geprĂ€gt war. Auch die mit 40 400 Tonnen wesentlich kleineren Nudel-Exporte sind in den acht Monaten um 7,3 Prozent gesunken. Nudeln werden meist importiert - Gemischte Hartweizenernte (Boerse, 22.10.2021 - 09:12) weiterlesen...

Australiens Bienen-Importe wegen Corona-Pandemie in Gefahr. Auf dem Kontinent gibt es noch keine Varroamilben, die ganze Bienenvölker vernichten können. Folglich haben diese keine Resistenz gegen den SchĂ€dling entwickelt. Eine gewisse Abwehr besitzen aber einige europĂ€ische Bienenvölker - sie weisen ein sogenanntes VSH-Merkmal ("Varroa Sensitive Hygiene") auf. Um den Genpool der eigenen Bienenvölker zu stĂ€rken, importiert Australien Bienenköniginnen aus Europa. Jedoch sorgt die Corona-Pandemie auch fĂŒr ein Problem: Verzögerungen bei der Post. SYDNEY - Australische BienenzĂŒchter fĂŒrchten angesichts der Corona-Pandemie um die Zukunft ihrer Tiere. (Boerse, 22.10.2021 - 06:06) weiterlesen...

Britische Landwirte sauer ĂŒber Handelsabkommen mit Neuseeland. Die Vereinbarung zeige die Bereitschaft der britischen Regierung, die Landwirtschaft und ErnĂ€hrungssicherheit des Landes zu opfern, teilte der Bauernverband Farmers' Union of Wales (FUW) mit. "Die eigenen Zahlen der Regierung zeigen, dass die wirtschaftlichen Vorteile fĂŒr das Vereinigte Königreich durch diese Abmachung mikroskopisch klein sind", sagte FUW-PrĂ€sident Glyn Roberts. ABERYSTWYTH - Britische Landwirte haben sich entsetzt gezeigt ĂŒber das angekĂŒndigte Freihandelsabkommen von Großbritannien mit Neuseeland. (Boerse, 22.10.2021 - 05:25) weiterlesen...