Internet, Software

MÜNCHEN - Nach der Entdeckung des riesigen "Collection #1"-Datensatzes gestohlener Log-in-Informationen kommt nach Einschätzung der Munich Re aufwendige Schadenbegrenzung auf betroffene Unternehmen zu.

18.01.2019 - 16:14:25

Aufräumarbeiten nach Datenleck sehr aufwendig. "Mit Hilfe der Datensätze könnte man versuchen, sich in Mailaccounts, Bankkonten, Firmennetzwerke oder oder soziale Netzwerke einzuloggen", sagte am Freitag Martin Kreuzer, Cyberexperte beim weltgrößten Rückversicherer.

Die "Collection #1" enthält insgesamt 773 Millionen E-Mail-Adressen und 21 Millionen Passwörter im Klartext. Die Sammlung war auf der Cloud-Plattform Mega aufgetaucht, wo er mittlerweile gelöscht ist. "Der Zugang zur gesamten Sammlung mit über 773 Millionen Datensätzen kostete 45 Dollar", sagte Kreuzer. "Da viele Menschen ihre privaten Passwörter auch beruflich nutzen, kommt man da schnell in eine unglaubliche Dimension, was alles möglich wäre. Für betroffene Unternehmen wird das sehr aufwendig die Systeme wieder zu sichern", sagte Kreuzer.

Die Experten des Münchner Traditionsunternehmens analysieren Internetkriminalität, da dies für das noch junge Geschäftsfeld der Cyberversicherung von großer Bedeutung ist - die Preise richten sich nach der Risikoeinschätzung. "Mit Hilfe der Datensätze könnte man versuchen, sich in Mailaccounts, Bankkonten, Firmennetzwerke oder oder soziale Netzwerke einzuloggen", sagte Kreuzer.

Die Täter seien wahrscheinlich verschiedene Cyberkriminelle, die die Sammlung über mehrere Jahre zusammen getragen hätten. "Warum das jemand veröffentlicht hat, darüber können wir nur spekulieren. Es ist erschreckend, was Sie für 45 Dollar bekommen können."

Die Identifizierung der Angreifer sei bei Cyberkriminalität unglaublich schwierig, sagte Kreuzer. "Das betrifft auch die Feststellung, ob Kriminelle oder staatliche Akteure am Werk waren. Weltweit hätten mittlerweile über 35 Staaten Cyberprogramme, auch Deutschland. "Wer sich effektiv verteidigen will, muss die Angreifer verstehen. Und wer sich verteidigen kann, hat auch die Fähigkeiten in umgekehrter Richtung."

Es gebe ein internationales Powerplay in der Cybersicherheit, bei dem die eigentlichen Akteure immer im Dunkeln blieben. "Es wird nach dem Prinzip der maximum deniability ("größtmögliche Abstreitbarkeit") verfahren, sagte Kreuzer. "Es wird immer mit dem Finger auf bestimmte Staaten gezeigt, Russland, China und Nordkorea, aber es hat noch nie einen Politiker gegeben, der gesagt hätte: Jawohl, das war unser Land."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanzlerin fordert mehr Tempo bei Digitalisierung. "Geschwindigkeit plus Qualität ist das, was jetzt zählt", sagte die CDU-Politikerin am Montag im südniedersächsischen Duderstadt bei einem Festakt zum 100-jährigen Bestehen des Medizintechnikherstellers Ottobock. "Die Welt schläft nicht", sagte die Kanzlerin. DUDERSTADT - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat mehr Tempo bei der Digitalisierung der Wirtschaft gefordert. (Boerse, 18.02.2019 - 13:36) weiterlesen...

WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht. (Im zweiten Absatz, zweiter Satz wurden korrigiert: "...Artikeln rpt Artikeln 11 und 13...") WDH/4,7 Millionen Unterschriften zu EU-Urheberrechtsreform überreicht (Boerse, 18.02.2019 - 12:41) weiterlesen...

Neuseeland erwägt Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google. Das teilte Finanzminister Grant Robertson am Montag in einer Erklärung mit. Bisher erzielten Digitalriesen beträchtliche Einnahmen durch Verbraucher in Neuseeland, ohne dort einkommensteuerpflichtig zu sein. WELLINGTON - Neuseelands Regierung plant die Einführung einer Steuer für internationale Internet-Firmen wie Facebook , Google und Airbnb - notfalls auch im Alleingang. (Boerse, 18.02.2019 - 12:38) weiterlesen...

IPO: Kreditvermittlungsportal Smava will an die Börse. "Wir bereiten uns auf einen Börsengang vor", sagte Smava-Geschäftsführer Alexander Artopé am Montag der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX in Berlin. "Der Gang an die Börse ist für uns die Möglichkeit, das nächste Kapitel in unserer Wachstumsgeschichte aufzuschlagen." Details wie das Volumen, Zeitpunkt oder das Börsensegment, wo Smava platziert werden soll, konnte er noch nicht nennen. Es seien auch noch keine Banken beauftragt. Es werde aber auf jeden Fall eine Notiz in Deutschland angepeilt. BERLIN - Das Kreditvermittlungsportal Smava will sich für das weitere Wachstum frisches Kapital am Aktienmarkt holen. (Boerse, 18.02.2019 - 12:32) weiterlesen...

Taxigewerbe: Liberalisierung von Fahrdiensten wäre 'Katastrophe'. "Für das Taxigewerbe wären die geplanten Änderungen eine Katastrophe", sagte Thomas Grätz, Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes, am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) würde mit diesen Plänen das Taxigewerbe "plattmachen". BERLIN - Das Taxigewerbe hat angesichts von Plänen des Verkehrsministeriums für eine Liberalisierung des Marktes für Fahr- und Shuttledienste vor massiven Auswirkungen gewarnt. (Boerse, 18.02.2019 - 12:29) weiterlesen...

Scheuer will Fahrdienst-Markt liberalisieren - weniger Auflagen. Das geht aus Eckpunkten für eine Änderung des Personenbeförderungsgesetzes hervor, die der Deutschen Presse-Agentur am Montag vorlagen. Zuvor hatten die Partnerzeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" darüber berichtet. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will den hart umkämpfen Fahrdienst-Markt liberalisieren und Auflagen für neue Angebote wie Shuttle-Dienste streichen - Taxis müssen sich damit auf mehr Konkurrenz einstellen. (Boerse, 18.02.2019 - 12:02) weiterlesen...