Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

MÜNCHEN - Nach der Entdeckung des riesigen "Collection #1"-Datensatzes gestohlener Log-in-Informationen kommt nach Einschätzung der Munich Re aufwendige Schadenbegrenzung auf betroffene Unternehmen zu.

18.01.2019 - 16:14:25

Aufräumarbeiten nach Datenleck sehr aufwendig. "Mit Hilfe der Datensätze könnte man versuchen, sich in Mailaccounts, Bankkonten, Firmennetzwerke oder oder soziale Netzwerke einzuloggen", sagte am Freitag Martin Kreuzer, Cyberexperte beim weltgrößten Rückversicherer.

Die "Collection #1" enthält insgesamt 773 Millionen E-Mail-Adressen und 21 Millionen Passwörter im Klartext. Die Sammlung war auf der Cloud-Plattform Mega aufgetaucht, wo er mittlerweile gelöscht ist. "Der Zugang zur gesamten Sammlung mit über 773 Millionen Datensätzen kostete 45 Dollar", sagte Kreuzer. "Da viele Menschen ihre privaten Passwörter auch beruflich nutzen, kommt man da schnell in eine unglaubliche Dimension, was alles möglich wäre. Für betroffene Unternehmen wird das sehr aufwendig die Systeme wieder zu sichern", sagte Kreuzer.

Die Experten des Münchner Traditionsunternehmens analysieren Internetkriminalität, da dies für das noch junge Geschäftsfeld der Cyberversicherung von großer Bedeutung ist - die Preise richten sich nach der Risikoeinschätzung. "Mit Hilfe der Datensätze könnte man versuchen, sich in Mailaccounts, Bankkonten, Firmennetzwerke oder oder soziale Netzwerke einzuloggen", sagte Kreuzer.

Die Täter seien wahrscheinlich verschiedene Cyberkriminelle, die die Sammlung über mehrere Jahre zusammen getragen hätten. "Warum das jemand veröffentlicht hat, darüber können wir nur spekulieren. Es ist erschreckend, was Sie für 45 Dollar bekommen können."

Die Identifizierung der Angreifer sei bei Cyberkriminalität unglaublich schwierig, sagte Kreuzer. "Das betrifft auch die Feststellung, ob Kriminelle oder staatliche Akteure am Werk waren. Weltweit hätten mittlerweile über 35 Staaten Cyberprogramme, auch Deutschland. "Wer sich effektiv verteidigen will, muss die Angreifer verstehen. Und wer sich verteidigen kann, hat auch die Fähigkeiten in umgekehrter Richtung."

Es gebe ein internationales Powerplay in der Cybersicherheit, bei dem die eigentlichen Akteure immer im Dunkeln blieben. "Es wird nach dem Prinzip der maximum deniability ("größtmögliche Abstreitbarkeit") verfahren, sagte Kreuzer. "Es wird immer mit dem Finger auf bestimmte Staaten gezeigt, Russland, China und Nordkorea, aber es hat noch nie einen Politiker gegeben, der gesagt hätte: Jawohl, das war unser Land."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwieriger Kampf gegen gefälschte Online-Bewertungen. Die Kriterien für Bewertungen seien bei den Internet-Portalen sehr unterschiedlich, sagte Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern am Mittwoch in München. Oft sei auch nicht klar, welche Sicherheitsvorkehrungen Internet-Seiten treffen, um absichtlich falsche Kommentare zu finden. MÜNCHEN - Gefälschte Online-Bewertungen sind nach Ansicht von Verbraucherschützern für Kunden kaum zu erkennen. (Boerse, 17.07.2019 - 13:03) weiterlesen...

Otto Now startet Vermietung von E-Tretrollern. Ab August werde das Unternehmen seine ersten E-Scooter bundesweit für einen monatlichen Mietpreis anbieten, kündigte die Tochter des Versandhändlers am Mittwoch an. Das Konzept solle eine Alternative zum bisherigen E-Scooter-Verleih sein, sagte Sören Nilsson, Mitgründer von Otto Now. Die E-Scooter sollen für eine Monatsmiete von 39 Euro inklusive Versicherung beim Nutzer bleiben. HAMBURG - Otto Now reiht sich mit einem etwas anderen Konzept in die Reihe der Sharing-Anbieter von E-Tretrollern ein. (Boerse, 17.07.2019 - 13:03) weiterlesen...

Kartellamt setzt bei Amazon mehr Rechte für Händler durch. Im Gegenzug zu umfangreichen Änderungen der Geschäftsbedingungen wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt, wie Deutschlands oberste Wettbewerbshüter am Mittwoch in Bonn mitteilten. Das Verfahren war im November 2018 eingeleitet worden, nachdem sich zahlreiche Händler beschwert hatten. Sie bemängelten Haftungsregeln, die zu ihren Lasten gingen, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Konten sowie einbehaltene oder verzögerte Zahlungen. BONN - Auf Druck des Bundeskartellamts gesteht der Amazon -Riese Amazon Händlern, die auf "Amazon Marktplätzen" ihre Produkte verkaufen, mehr Rechte zu. (Boerse, 17.07.2019 - 12:09) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Europas Telekomaktien bei Investoren nicht angesagt. Der Sektorindex Stoxx 600 Telecommunications bis zu 3 Prozent für 1&1 Drillisch . FRANKFURT - Europas Telekomaktien haben am Mittwoch erneut den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 17.07.2019 - 11:53) weiterlesen...

Paris wehrt sich gegen US-Drohungen und hält an Digitalsteuer fest. Diese zielt auf Internetgiganten wie Google , Amazon , Facebook oder Apple ab. "Frankreich wird bei der Einführung der nationalen Besteuerung auf jeden Fall nicht nachgeben", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch im Sender France Inter. PARIS - Trotz Sanktionsdrohungen aus den USA hält Paris an seiner Digitalsteuer fest. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 09:36) weiterlesen...

USU-Geschäftsbericht gewinnt erneut Platin- und Gold-Award. USU-Geschäftsbericht gewinnt erneut Platin- und Gold-Award USU-Geschäftsbericht gewinnt erneut Platin- und Gold-Award (Boerse, 17.07.2019 - 09:36) weiterlesen...