VODAFONE, GB00BH4HKS39

MÜNCHEN - Muss der Mobilfunkkonzern und Internet-Provider Vodafone ein komplettes Webangebot sperren, weil dort Filme illegal zum Streamen angeboten werden? Über diese Frage muss am Donnerstag (9 Uhr) das Oberlandesgericht München (OLG) entscheiden.

14.06.2018 - 05:46:27

Illegales Film-Streaming: Muss Vodafone 'kinox.to' sperren?. Vorausgegangen war ein Urteil des Landgerichts München. Die Richter hatten eine einstweilige Verfügung gegen Vodafone für zulässig erklärt.

Im Streit zwischen dem Constantin-Filmverleih und Vodafone geht es um die sogenannte Störerhaftung. Der Film "Fack Ju Göhte 3" wird auf der Internetseite "kinox.to" illegal zum Streamen angeboten. Auf der Webseite können Nutzer Filme und Serien kostenlos anschauen. Fast alle Angebote dort sind nach Einschätzung des OLG illegal.

Um die einstweilige Verfügung umzusetzen, hat Vodafone eine sogenannte DNS-Umleitung eingerichtet. Die führt dazu, dass Kunden auf die Sperrseite des Unternehmens umgeleitet werden, wenn sie kinox.to in die Adresszeile ihres Browsers eingeben. Eine derartige Netzsperre ist allerdings vergleichsweise leicht zu umgehen.

Die Firma Constantin hatte zuvor als Inhaber der Filmrechte vergeblich versucht, die Betreiber der populären Webseite zu kontaktieren. Vodafone ermögliche den Zugang zu der Webseite und sei so als Störer für die Urheberrechtsverstöße haftbar zu machen, argumentierte Constantin-Film. Der Filmverleih fordert deswegen, dass Vodafone den Zugang zu "kinox.to" sperren soll.

Die Neufassung des Telemediengesetzes habe die rechtliche Grundlage nicht verändert, hatten die Richter am Münchner Landgericht erklärt. Der Internet-Provider, der Dritten einen Zugang einer illegalen Streaming-Seite anbietet, könne als Störer auf Unterlassung in Anspruch genommen werden. Vodafone zog gegen die Entscheidung des Landgerichts vor das OLG.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netzbetreiber drohen mit Klagen wegen Regeln zum 5G-Mobilfunkstandard. In einem Brief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnen führende Manager der Telekom, von Vodafone und Telefónica etwa vor einer "extensiven Ausweitung von Versorgungsauflagen" - also der Pflicht, künftig auch Landstraßen und relativ wenig frequentierte Routen mit den teuren 5G-Masten abdecken zu müssen. Auch das "Nationale Roaming" ist ihnen ein Dorn im Auge. Hierbei müssten sie ihr Netz Wettbewerbern öffnen, die keine eigenen Antennen haben. BONN - Noch vor der Frequenzvergabe für den ultraschnellen Mobilfunkstandard 5G drohen die großen Netzbetreiber mit Klagen. (Boerse, 15.11.2018 - 13:59) weiterlesen...

Telefonate aus dem Heimatnetz ins EU-Ausland werden günstiger. Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit für entsprechende neue Regeln. Demnach sollen Gespräche aus dem eigenen Land in einen anderen EU-Staat pro Minute nur noch maximal 19 Cent kosten dürfen - egal ob vom Handy oder vom Festnetztelefon aus. Die Kosten pro SMS werden bei höchstens sechs Cent gedeckelt. STRASSBURG - Nach den Roaming-Gebühren schiebt die Europäische Union nun auch hohen Preisen für Telefonate ins EU-Ausland einen Riegel vor. (Boerse, 14.11.2018 - 14:59) weiterlesen...

Kanzleramt: Rechtsanspruch auf schnelles Internet für alle ab 2025. Bis dahin solle der Ausbau des Glasfasernetzes fertig sein, sagte Kanzleramtsminister Helge Braun am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin" vor der Digitalklausur der Regierung in Potsdam. Dann könnten die Bürger ihr Recht auf einen schnellen Internetanschluss auch einklagen, wenn nötig. BERLIN - Die Bundesregierung hat einen Rechtsanspruch auf schnelles Internet für alle Bürger von 2025 an versprochen. (Boerse, 14.11.2018 - 07:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt Vodafone auf 'Outperform' - Ziel 225 Pence ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Vodafone nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 225 Pence belassen. (Boerse, 13.11.2018 - 15:57) weiterlesen...

Vodafone mit Milliardenverlust - Aktie springt aber hoch. In den ersten sechs Monaten (bis Ende September) des Geschäftsjahrs 2018/19 stand ein Fehlbetrag von 7,8 Milliarden Euro in den Büchern, wie der seit Oktober amtierende neue Vorstandschef Nick Read am Dienstag in London mitteilen musste. Abschreibungen unter anderem auf die Sparten in Spanien und Rumänien sowie auf das indische Geschäft rissen den Konzern in die roten Zahlen. Die Anleger feierten aber, dass Read nach der geplanten milliardenschweren Übernahme von Unitymedia und weiteren Netzen in Europa die Kosten und die Schulden stärker in den Blick nehmen will. LONDON - Der britische Vodafone -Konzern hat wegen teurer Abschreibungen einen Milliardenverlust eingefahren. (Boerse, 13.11.2018 - 13:46) weiterlesen...

Vodafone mit Milliardenverlust wegen Abschreibungen - Dividende nur stabil. In den ersten sechs Monaten (Ende September) des Geschäftsjahrs 2018/19 fuhr das Unternehmen einen Fehlbetrag von 7,8 Milliarden Euro ein, wie der seit Oktober amtierende neue Vorstandschef Nick Read am Dienstag in London mitteilen musste. In die roten Zahlen rissen den Konzern 3,5 Milliarden Euro Abschreibungen auf die Geschäfte unter anderem in Spanien und Rumänien sowie in ähnlicher Höhe die Fusion des indischen Geschäfts mit einem Konkurrenten. Ein Jahr zuvor hatte Vodafone noch 1,2 Milliarden Euro Gewinn geschrieben. LONDON - Der britische Vodafone -Konzern hat im ersten Geschäftshalbjahr wegen teurer Abschreibungen einen Milliardenverlust verbucht. (Boerse, 13.11.2018 - 08:40) weiterlesen...