Internet, Software

MÜNCHEN - Mit einem Journalismus-Gipfel gehen die 35.

28.10.2021 - 15:09:26

Medientage München gehen zu Ende - Lage des Journalismus im Blick. Münchner Medientage am Freitag zu Ende. Zum Abschluss des fünftägigen Branchenkongresses (das Programm startet 11.30 Uhr) stehen die Pressefreiheit und das Vertrauen in die Medien im Fokus.

Aktueller Anlass der Diskussion auf den Medientagen: In Europa nahm insgesamt zuletzt die Gewalt gegen Journalisten zu. Deutschland rangiert seit diesem Jahr erstmals nicht mehr in der Spitzengruppe im Pressefreiheitsranking von Reporter ohne Grenzen - vor allem wegen Übergriffen auf Reporter insbesondere auf Corona-Demonstrationen.

Ein Thema wird beim Journalismus-Gipfel (14.30 Uhr) auch der Wirbel um "Bild" und den Axel-Springer-Konzern sein. Der Abgang von Chefredakteur Julian Reichelt und die Äußerungen von Springer-Chef Mathias Döpfner boten bei den Medientagen schon bisher reichlich Gesprächsstoff.

Zum Abschluss ist nun auch Ippen.Media-Gesamt-Chefredakteur Markus Knall auf dem Podium. Das Investigativteam der Mediengruppe hatte lange zu Machtmissbrauch durch Reichelt recherchiert - die Ergebnisse aber wegen eines Vetos von Verleger Dirk Ippen nicht veröffentlicht. Nach den Recherchen von Ippen und der "New York Times" hatte Springer mitgeteilt, dass Reichelt von seinen Aufgaben entbunden wurde.

Die Medientage waren diesmal vom langjährigen Veranstaltungsort auf dem Messegelände am Rande Münchens ins Isarforum mitten in der bayerischen Landeshauptstadt gezogen. Die Hybridveranstaltung mit parallelem Stream bietet bis heute insgesamt rund 140 Veranstaltungen mit etwa 370 Podiumsgästen. Federführende Trägerin der Medientage ist die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Intel wächst durch Geschäft mit Rechenzentren. Der Umsatz legte im Jahresvergleich um drei Prozent auf 20,5 Milliarden Dollar (18,2 Mrd Euro), wie Intel nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Der Konzern übertraf damit die Erwartungen der Analysten. Unterm Strich sank der Quartalsgewinn um 21 Prozent auf 4,6 Milliarden Dollar. SANTA CLARA - Das Geschäft mit Rechenzentren hat im vergangenen Quartal für Wachstum beim Chip-Riesen Intel gesorgt. (Boerse, 26.01.2022 - 22:55) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Microsoft trägt mit Kurssprung zur Tech-Stabilisierung bei (Boerse, 26.01.2022 - 20:52) weiterlesen...

Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher. Darauf verständigten sich am Mittwoch Vertreter der EU-Länder. "Mit dem Vorschlag soll dafür gesorgt werden, dass bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", teilte der Rat der EU-Staaten mit. Durch die einheitliche Ladebuchse sollen alle Geräte mit demselben Gerät geladen werden können. BRÜSSEL - Einheitliche Ladegeräte für Handys und andere Elektrogeräte in der EU rücken näher. (Boerse, 26.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, bestätigte eine Sprecherin des Sozialministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Stuttgart. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) wollte am Mittwochnachmittag den Sozialausschuss über die schon erwartete Entscheidung der Regierung informieren. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 16:39) weiterlesen...

Baden-Württemberg steigt bei Luca-App aus. Der Vertrag mit dem privaten Betreiber der Software werde nicht über Ende März hinaus verlängert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Viele Restaurantbesitzer und Veranstalter hatten im vergangenen Jahr mit Hilfe der Luca-App die Erfassung der Kontakte ihrer Besucher erledigt - nun soll die Corona-Warn-App dafür eingesetzt werden. STUTTGART - Das Land Baden-Württemberg will künftig nicht mehr auf die Luca-App zur Kontaktverfolgung zurückgreifen. (Boerse, 26.01.2022 - 16:24) weiterlesen...

Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China. Der US-Konzern steigerte seinen Marktanteil von 16 Prozent ein Jahr zuvor auf 23 Prozent, wie die Analysefirma Counterpoint Research am Mittwoch berichtete. Der chinesische Rivale Vivo, der in den Quartalen davor führte, landete mit 19 Prozent auf den zweiten Platz. Nach Berechnungen von Counterpoint Research war es das erste Mal seit Ende 2015, dass Apple die Spitzenposition in China übernahm. LONDON - Apples iPhone war im vergangenen Weihnachtsquartal nach Berechnungen von Marktforschern das meistverkaufte Smartphone in China. (Boerse, 26.01.2022 - 14:16) weiterlesen...