Daimler Truck, DE000DTR0CK8

MÜNCHEN - Mit dem Hochlauf der E-Mobilität muss Europa bis 2030 nach Einschätzung der Unternehmensberatung PwC 74 Milliarden Euro in die Batteriezellfertigung und die Produktion von Rohmaterialien investieren.

17.08.2022 - 06:10:26

PwC: Autobranche muss massiv in Batterie-Wertschöpfung investieren. Die Nachfrage nach Batterien werde bis dahin jedes Jahr um 35 Prozent steigen, sagte Jörn Neuhausen, Direktor bei der Beratung Strategy& im PwC-Firmennetzwerk. Die Wertschöpfungskette werde heute aber von China dominiert.

In Europa werden den Angaben nach heute fast 30 Prozent der E-Autos gebaut. Trotzdem "werden hier nur 10 Prozent der weltweiten Batteriezellen hergestellt, weniger als 1 Prozent der weltweiten aktiven Materialien (Graphit, Nickel, Lithium, Mangan und Kobalt) produziert und circa 1 Prozent dieser aktiven Materialien verarbeitet", heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten PwC-Studie.

Im Jahr 2030 dürften demnach 42 Millionen E-Autos verkauft werden - 19 Millionen davon in China, 12 Millionen in Europa. Weil auch die Batterien in den Autos stärker würden, dürfte die Nachfrage weltweit von heute 0,5 auf 3,6 Terrawattstunden Kapazität steigen. Davon entfalle gut ein Viertel auf Europa. Die notwendigen Investitionen in Europa bezifferte PwC bis 2030 auf 18 Milliarden Euro für die Materialproduktion und 56 Milliarden für die Zellproduktion.

Die Nachfrage nach den wichtigsten Materialien - vor allem Lithium, Nickel und Graphit - werde "rasant anwachsen", schreibt Neuhausen. "Um die europäische Supply Chain für Batterien zu stärken, ist neben dem Aufbau von Gigafactories die Installation von großen Anlagenkapazitäten zur Vorbereitung der notwendigen Batterie-Materialien empfehlenswert." Auf dem europäischen Markt gebe es derzeit viele Akteure mit jeweils kleinen Marktanteilen. "Wir gehen mittelfristig von Konsolidierungen und Zusammenschlüssen aus."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Betriebsratschef von Daimler Truck besorgt um Industriestandort. "Ich mache mir große Sorgen um den Industriestandort Deutschland", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Industriepolitik in Deutschland und Europa sei nicht ansatzweise mit China oder den USA vergleichbar. "Mit dieser Geschwindigkeit wird es einfach nicht funktionieren", sagte Brecht mit Blick auf die Transformation hin zur E-Mobilität. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Der Betriebsratschef des Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck , Michael Brecht, ist beunruhigt über die industrielle Entwicklung Deutschlands. (Boerse, 27.09.2022 - 08:39) weiterlesen...

WDH: Daimler Truck baut erstmals Mercedes-Benz Lastwagen in China (Tippfehler im letzten Satz bereinigt) (Boerse, 23.09.2022 - 09:11) weiterlesen...

Daimler Truck baut erstmals Mercedes-Benz Lastwagen in China. In dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Hersteller Foton Motor in Huairou nördlich von Peking wurde am Freitag der Startschuss für die lokale Produktion von Sattelzugmaschinen des Modells Actros gegeben. "China ist der größte Markt für schwere Lkw der Welt und bietet ein erhebliches Wachstumspotenzial", sagte Karl Deppen, Asienchef und Vorstandsmitglied von Daimler Truck. Es seien die ersten Mercedes-Lastwagen, die "in China für China hergestellt" werden. PEKING - Daimler Truck baut erstmals Mercedes-Benz Lastwagen in China. (Boerse, 23.09.2022 - 08:11) weiterlesen...

Acea: Nachfrageschwäche nach Nutzfahrzeugen hält an. Im August seien mit 110 261 Exemplaren acht Prozent weniger gewerblich genutzte Fahrzeuge neu zugelassen worden als ein Jahr zuvor, teilte der Branchenverband Acea am Freitag in Brüssel mit. Im Juli betrug der Rückgang 17,4 Prozent. Seit Jahresbeginn belaufe sich das Minus damit auf 18,8 Prozent auf rund 1,05 Millionen Fahrzeuge. BRÜSSEL - Die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in der Europäischen Union bleibt auch im Sommer schwach. (Boerse, 23.09.2022 - 08:08) weiterlesen...

IAA NFZ/Wissing: 'Alle Technologiebereiche offenhalten'. "Wir wollen alle Technologiebereiche offenhalten", sagte er am Mittwochabend beim Rundgang über die Ausstellung in Hannover. Dort besuchte Wissing unter anderem den Autozulieferer Bosch, wo er Konzepte vom E-Lastenfahrrad über den E-Scooter und akkubetriebenen Lkw bis zur Brennstoffzelle für den Langstrecken-Schwerlastverkehr und zum Wasserstoff-Verbrennungsmotor vorgeführt bekam. HANNOVER/BERLIN - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat sich bei der Nutzfahrzeug- und Logistikmesse IAA Transportation für den parallelen Hochlauf mehrerer klimaschonender Antriebsarten ausgesprochen - nicht nur für den rein batteriebetriebenen E-Motor. (Boerse, 21.09.2022 - 20:01) weiterlesen...