Internet, Software

MÜNCHEN - Mit Blick auf Hassbotschaften und Verschwörungserzählungen im Internet geraten Anbieter großer Plattformen wegen der Anwendung von Algorithmen erneut in die Kritik.

25.10.2021 - 16:46:28

Algorithmen hinter Angeboten auf Netz-Plattformen in der Kritik. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte am Montag zum Auftakt des Branchentreffens Medientage München: Es reiche nicht, als Plattform einen Kommentar zu löschen. "Die Algorithmen müssen verändert werden." Jemand, der einmal Unsinn anschaue, sei danach einem schieren Bombardement mit Unsinn ausgesetzt. "Der wird ja nur mit solchen Dingen mehr versorgt." Man rutsche in eine "Art sektenähnliche geistige Gefangenschaft.

Ein Algorithmus wird zum Beispiel im Medienbereich eingesetzt, um Nutzern anhand ihrer bisherigen Interessen ähnlich gelagerte Informationen anzuzeigen.

Söder sagte auch, er sehe Plattformanbieter in der Verantwortung. Früher hätten Leute, die erkennbar Unsinn erzählt hätten, einen Leserbrief an eine Redaktion geschrieben. Heute setzen sie laut Söder im Netz ihre Shitstorms unter die Artikel oder sie treffen sich auf einer Plattform. "Und auf dieser Plattform stellen sie plötzlich fest, da sind ja Tausende, die so denken aus allen möglichen Ecken." Und dann mutmaßten sie, man sei ja die schweigende Mehrheit und müsse jetzt aktiv werden. Aus dieser Entwicklung entstünden "aus verwirrten Gedanken aggressive hetzerische Worte", ergänzte Söder.

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter betonte in einer Talkrunde mit weiteren Medienvertretern über den Bereich Soziale Medien, diese seien ein Verstärker und ein "Trampolin für zum Teil gesellschaftlich nicht akzeptierte Nachrichten. Das ist deswegen, weil man damit Reichweite schafft."

Die Intendantin des Bayerischen Rundfunks (BR), Katja Wildermuth, forderte: "Wir müssen die Algorithmen offenlegen." Kein Mensch sei für Zensur. Man müsse zugleich ehrlich sein, was an Angeboten von Apps und am Führen von Usern und Zuschauerinnen und Zuschauern ökonomisch getrieben sei. Wildermuth betonte auch den Aspekt der notwendigen Medienkompetenz in der Gesellschaft und stellte die Fragen in den Raum: Wieviele User wissen, was eine Quellenangabe ist? Oder wer kann überprüfen, ob Fotos echt sind? Da hätten öffentlich-rechtliche Sender wie privatwirtschaftlich agierende Akteure im Markt eine Verantwortung.

Kritik an großen Plattformen zu den Algorithmen gibt es schon länger. Unlängst war bei dem 6. Evangelischen Medienkongress in Mainz Unmut aufgekommen. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hatte gesagt: "Die ausschließlich dem Zweck der Maximierung von Werbeeinnahmen dienende Programmierung der Algorithmen hat schon jetzt das politische und gesellschaftliche Leben demokratischer Gesellschaften massiv verändert."

Bedford-Strohm kritisierte, es seien auch rechtspopulistische Bewegungen nach oben gespült worden, die demokratische Werte wie die Menschenwürde unterhöhlten. Trotzdem hätten sich bisher die Demokratien dieser Welt die Dynamiken der Sozialen Internet-Netzwerke bisher weitgehend "gefallen lassen", ergänzte Bedford-Strohm, der auch Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geisterspiele ab Samstag, 2G im Handel ab Mittwoch. "Die neue Welle ist angeknackst, aber sie ist noch nicht endgültig gebrochen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Sitzung. MÜNCHEN - Zugang zum Einzelhandel nur noch für Geimpfte und Genesene, Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga: Diese und noch einige weitere Verschärfungen der Corona-Regeln hat das bayerische Kabinett am Freitag beschlossen. (Boerse, 03.12.2021 - 13:30) weiterlesen...

Pistorius: Banken müssen ihre Geldautomaten besser schützen. Andernfalls seien auch entsprechende gesetzliche Vorgaben nicht ausgeschlossen, ließ Pistorius am Freitag in Stuttgart durchblicken. Schließlich gingen von diesen Taten Gefahren für Bankkunden und Anwohner aus, die im schlechtesten Fall durch die Sprengung erheblich verletzt werden könnten. STUTTGART - Zum Abschluss der Innenministerkonferenz von Bund und Ländern hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Banken in Deutschland mit Nachdruck aufgefordert, mehr für die Sicherheit ihrer Geldautomaten zu tun. (Boerse, 03.12.2021 - 13:15) weiterlesen...

Polens Gesundheitsministerium sieht Corona-Höhepunkt erreicht. "Wir befinden uns auf dem Höhepunkt der vierten Corona-Welle", sagte der Ministeriumssprecher am Freitag in Warschau. Er erwarte eine baldige Trendumkehr zu sinkenden Infektionszahlen. In einzelnen Regionen wie der Wojewodschaft Karpatenvorland im Südosten Polens sei diese Trendumkehr bereits eingetreten. WARSCHAU - In Polen, das am Sonntag von Deutschland als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft werden soll, hat das Gesundheitsministerium trotz hoher Corona-Zahlen vorsichtigen Optimismus geäußert. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:53) weiterlesen...

RKI-Chef Wieler ruft bei Corona-Maßnahmen zum Durchhalten auf. Die bestehenden Maßnahmen müssten konsequent und vor allem auch langfristig umgesetzt werden, betonte der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI) am Freitag in Berlin. "Wir dürfen halt die nächsten Monate nicht nachlassen." Je früher man eingreife, desto stärker seien die Auswirkungen und desto weniger Fälle gebe es. BERLIN - Der weitere Verlauf der vierten Corona-Welle und der Pandemie insgesamt ist nach Ansicht von RKI-Chef Lothar Wieler kaum vorherzusehen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:42) weiterlesen...

Seibert rechnet mit Impfpflicht-Abstimmung zum Jahresanfang. "Wir sind dabei, einen Weg zu beschreiten, damit der Deutsche Bundestag Anfang des kommenden Jahres eine solche Entscheidung fällt. Aber das liegt natürlich komplett in den Händen der Abgeordneten des Deutschen Bundestages", sagte er am Freitag in Berlin. BERLIN - Eine Abstimmung über eine mögliche allgemeine Corona-Impfpflicht im Bundestag könnte nach Aussage von Regierungssprecher Steffen Seibert Anfang des nächsten Jahres stattfinden. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:29) weiterlesen...

RKI registriert 74 352 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 442,1. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Freitagmorgen mit 442,1 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 439,2 gelegen, vor einer Woche bei 438,2 (Vormonat: 169,9). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 74 352 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.00 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 76 414 Ansteckungen. BERLIN - Die Sieben-Tage-Inzidenz ist nach einem leichten Rückgang an den drei Tagen zuvor nun wieder gestiegen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 12:17) weiterlesen...