Pharma, Biotechnologie

MÜNCHEN - Mit Bayerns Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger hat sich einer der prominentesten Impfskeptiker Deutschlands nach monatelangem Zögern gegen Corona impfen lassen.

11.11.2021 - 15:27:29

Impfskeptiker Aiwanger macht kehrt. Der Freie Wähler-Chef begründete das am Donnerstag mit der schwierigen Lage in den Kliniken, die mit schnell steigenden Zahlen von Corona-Intensivpatienten konfrontiert sind. "Das hilft auch, Krankenhäuser zu entlasten", sagte Aiwanger am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Bayern hat die niedrigste Impfquote in Westdeutschland. Sowohl Infektions- als auch Todeszahlen schießen schnell in die Höhe. Das Robert Koch-Institut meldete am Donnerstag 13 456 Neuinfektionen und 71 Corona-Tote in Bayern - beides im Vergleich zum übrigen Deutschland weit überdurchschnittliche Werte.

Aiwangers erste Impfung liegt offenbar schon länger zurück, ohne dass er das publik gemacht hätte: "Ich bin mittlerweile gegen Corona geimpft und kann noch im November 2G-Termine wahrnehmen", sagte er der dpa. Zu Einzelheiten äußerte sich der Wirtschaftsminister nicht.

Damit setzte Aiwanger den Schlusspunkt unter einen bitteren Streit mit der CSU. Während des Bundestagswahlkampfes hatte es wochenlange Auseinandersetzungen in der bayerischen Koalition gegeben. Aiwanger wurde zum bundesweit bekannten Impfskeptiker - neben FC Bayern-Profi Joshua Kimmich. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte seinen Vize dafür scharf kritisiert und ihm vorgehalten, Regierungsmitglieder müssten Vorbilder sein.

CSU-Politiker warfen Aiwanger vor, sich aus politischem Kalkül nicht impfen zu lassen und im Lager von Querdenkern und Impfgegnern auf Stimmenfang zu gehen. Doch ging es dabei keineswegs nur um den Gesundheitsschutz: Viele in der CSU grollten Aiwanger grundsätzlich, dass er mit seinen Freien Wählern zur Bundestagswahl angetreten war und der CSU Stimmen wegnahm. Nach der Unions-Niederlage gab es auch Vorwürfe aus der CSU, Aiwanger sei schuld am Wahlergebnis.

Aiwanger selbst betonte am Donnerstag, er sei kein Impfgegner: "Ich habe bereits im Sommer gesagt, dass ich mir die Impfung überlege und dass die Krankheitsverläufe besonders bei gefährdeten Personen mit Corona-Impfung milder sind."

Tatsache ist, dass Aiwanger mit seiner Skepsis im Sommer bundesweit bei vielen Bürgern auf Widerhall stieß, die Angst vor einer Impfung haben, aber dem rechten Querdenkerlager fernstehen. Gerade in Bayern gibt es viele Impfgegner in ansonsten eher grün-alternativ angehauchten Milieus: Anhänger von Naturheilkunde und Homöopathie sind darunter ebenso wie Montessori- und Waldorf-Eltern.

Und ganz abgesehen davon zeichnet sich die Bevölkerung im Süden Bayerns - wo derzeit die Infektionsraten am höchsten sind - schon seit Jahrhunderten durch überlieferte Aufsässigkeit gegen die Staatsgewalt aus. Wo im 19. Jahrhundert Wilderer und Räuber zu Volkshelden wurden, gibt es heute überdurchschnittlich viele Impfgegner.

Die Impfquote in Bayern lag am Donnerstag laut Dashboard des Bundes bei 65,3 Prozent, niedriger als in allen anderen westlichen Bundesländern. Bremen, das Saarland, Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen haben dagegen Impfquoten von über 70 Prozent.

Doch im Sommer, als Söder und Aiwanger ihren Streit ausfochten, waren die Infektionszahlen noch sehr niedrig. Mittlerweile liegt der niederbayerische Landkreis Rottal-Inn mit einer 7-Tage Inzidenz von 1140,4 bundesweit an der Spitze, einhergehend mit einer außerordentlich niedrigen Impfquote. Das Robert Koch-Institut meldete 13 456 Neuinfektionen in Bayern, über 3000 mehr als am Vortag. Das RKI meldete am Donnerstag 71 neue Todesfälle. Im Wochenvergleich haben sich die Todeszahlen seit Anfang Oktober mehr als verdoppelt.

Unter Querdenkern und Impfgegnern sind Verschwörungstheorien weit verbreitet, dementsprechend fielen deren Twitter-Kommentare über den Freie Wähler-Chef spöttisch bis hämisch aus: "Hubert Aiwanger ist geimpft. Und dich kriegen wir auch noch", schrieb ein Twitter-Nutzer.

Während ein kleiner Teil der Bürger die Impfkampagne für einen Anschlag auf Freiheit und Gesundheit hält, werfen viele andere - inklusive prominenter Wissenschaftler - der Politik vor, dem Anstieg der Infektionszahlen zu lange tatenlos zugesehen zu haben. Und dementsprechend hofft nun CSU-Chef Söder, dass Aiwangers Beispiel Schule macht: "Das ist ein sehr gutes Signal in ernsten Zeiten", sagte Söder. Denn wer Sorge vor einer Impfung hat, ist nicht automatisch Querdenker.

Ob Fußballstar Kimmich als zweiter prominenter bayerischer Impfskeptiker nun ebenfalls über eine Impfung nachdenkt, ist indes unbekannt. Derzeit ist der Bayernprofi in Quarantäne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Corona-Beratungen: PCR-Tests, Kontaktverfolgung, Impfpflicht. Dafür rückt die Klärung verschiedener praktischer Fragen rund um PCR-Tests, die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter und die bald greifende einrichtungsbezogene Impfpflicht in den Mittelpunkt. Die Gesundheitsminister der Länder sprachen sich am Samstag angesichts knapper Laborkapazitäten für eine Priorisierung von PCR-Tests aus. Sie beschlossen außerdem eine Konzentration der Kontaktnachverfolgung auf Bereiche mit besonders gefährdeten Gruppen und plädierten dafür, ein weniger striktes Vorgehen bei der einrichtungsbezogenen Impfpflicht zu prüfen. BERLIN - Vor den Corona-Beratungen von Bund und Ländern an diesem Montag zeichnen sich weder Verschärfungen noch Lockerungen der bestehenden Pandemiemaßnahmen ab. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:33) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Nato übernimmt Luftüberwachung über Bulgarien. Bei dem sogenannten Air Policing über dem südöstliche EU-Land gehe es um separate Einsätze von insgesamt bis zu neun Kampfjets aus den beiden Nato-Ländern. Das einstige Ostblockland Bulgarien verfügt selbst nicht über derartige Kampfflieger, wie Verteidigungsminister Stefan Janew am Samstag in Sofia erläuterte. Die bulgarische Regierung werde über den Einsatz von Spaniens Eurofighter-Jets an diesem Montag entscheiden. SOFIA - Angesichts des Ukraine-Konflikts werden Spanien und die Niederlande einen Teil der Luftüberwachung über dem Nato-Mitgliedstaat Bulgarien übernehmen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:08) weiterlesen...

Wieder Proteste gegen Corona-Politik - Demonstranten auch vor SWR. In Schwerin folgten etwa 1100 Teilnehmer dem Aufruf zu einer Kundgebung, wie die Polizei mitteilte. Auch in Stuttgart und im hessischen Offenbach demonstrierten nach Polizeiangaben jeweils über tausend Menschen friedlich gegen die Corona-Politik der Regierung. In Stuttgart machten Demonstranten vor dem Gebäude des Südwestrundfunks (SWR) Halt. SCHWERIN/OFFENBACH/STUTTGART - Aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen und eine geplante Impfpflicht sind am Samstag erneut mehrere tausende Menschen in Deutschland auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:06) weiterlesen...

Gesundheitsminister verlangen Klärung bei Einrichtungsimpfpflicht. Zudem sprechen sie sich für die Prüfung eines mehrstufigen Verfahrens aus, so dass ungeimpfte Beschäftigte nicht sofort mit einem Tätigkeitsverbot belegt werden müssten. Außerdem plädieren sie dafür, den bald zur Verfügung stehenden Impfstoff Novavax zunächst vorrangig diesem Personenkreis anzubieten. BERLIN/MAGDEBURG - Die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder fordern bei der beschlossenen einrichtungsbezogenen Impfpflicht gegen Corona vom Bundesgesundheitsministerium mehr Informationen zur konkreten Umsetzung. (Boerse, 22.01.2022 - 18:06) weiterlesen...

Nord Stream 2: Auch für SPD-Spitze 'alle Optionen auf dem Tisch'. Der Parteivorsitzende Lars Klingbeil machte am Samstag am Rande einer Klausurtagung des SPD-Präsidiums deutlich, dass dazu auch Konsequenzen für die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 gehören. "Wenn es zu einer weiteren Eskalation seitens Russlands kommt, dann liegen alle Optionen auf dem Tisch", sagte er. "Wenn alle Optionen auf dem Tisch liegen, dann liegen wenige bis gar keine daneben. BERLIN - Die SPD-Spitze hat sich hinter die Position von Bundeskanzler Olaf Scholz gestellt, dass im Fall eines russischen Einmarschs in die Ukraine alle Sanktionsmöglichkeiten auf dem Tisch liegen. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 18:01) weiterlesen...

Virologe: Omikron nicht 'mild' - Krankenhäuser vor neuer Welle. Die Wucht der Infektionswelle wird sich nach Einschätzung des Wissenschaftlers in den Kliniken niederschlagen. "Eine Verharmlosung von Omikron wäre daher fatal, die häufig zu lesende Einordnung als "mild" halte ich für brandgefährlich", sagte der Leiter der Virologie an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität der Deutschen Presse-Agentur. MÜNCHEN - Die deutschen Krankenhäuser steuern nach Einschätzung des Münchner Virologen Oliver Keppler auf erneut sehr hohe Zahlen von Corona-Patienten zu. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 16:04) weiterlesen...