Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

MÜNCHEN - Mehr als die Hälfte der Verbraucher in Deutschland will den Black Friday in diesem Jahr nutzen, um zumindest einen Teil der Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

29.11.2019 - 12:37:25

Studie: Jeder Zweite kauft am Black Friday schon Weihnachtsgeschenke. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der Unternehmensberatung Deloitte hervor. Fast jeder zehnte Bundesbürger plante demnach sogar, an dem Schnäppchentag bereits mehr als die Hälfte seines Weihnachtsbudgets auszugeben.

Bei den geplanten Ausgaben für Weihnachten bewegen sich die Verbraucher in der Bundesrepublik der Umfrage zufolge im europäischem Mittelfeld. Sie wollen demnach in diesem Jahr durchschnittlich rund 488 Euro für Geschenke, Essen, Reisen und Geselligkeit rund um das Fest ausgeben. Damit sind sie weniger spendierfreudig als die Verbraucher in Großbritannien (639 Euro), in Spanien (554) und in Italien (549), aber großzügiger als die Konsumenten in Portugal (387), Russland (367), Polen (352) und den Niederlanden (341).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Chef Walter-Borjans verteidigt Kassengesetz und Bonpflicht. "Das Problem ist, dass bei Bargeschäften zu oft geschummelt wird, um die Steuern zu umgehen. In der Summe geht es um viele Milliarden, die auf Kosten der ehrlichen Steuerzahler der Allgemeinheit verloren gehen", sagte Walter-Borjans dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Donnerstag). "Diese Ungerechtigkeit wollen wir abschaffen und für fairen Wettbewerb sorgen. Dazu brauchen wir transparente Kassengeschäfte für die Kunden und die Finanzämter, das heißt manipulierunfähige Kassen und die Bonausgabe." Es gebe technische Möglichkeiten, das auch papierlos zu gestalten. "Hier ist die Wirtschaft gefragt, praxistaugliche Lösungen zu finden", sagte Walter-Borjans. BERLIN - Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans hat die Bonpflicht gegen Kritik aus dem Einzelhandel verteidigt. (Boerse, 12.12.2019 - 05:18) weiterlesen...

Gericht kippt Genehmigung von Sonntagsarbeit bei Amazon. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster am Mittwoch in einem Grundsatzbeschluss entschieden und damit ein Urteil aus der ersten Instanz bestätigt (Az.: 4 A 738/18). MÜNSTER - Das zur Weihnachtszeit massiv ansteigende Geschäft beim Internet-Händler Amazon rechtfertigt laut einem Urteil keine Sonntagsarbeit. (Boerse, 11.12.2019 - 20:13) weiterlesen...

Metro erwartet Ergebnisbelastung aus Konzernumbau. Restrukturierungskosten für den Konzernumbau sowie ein erwarteter Ergebnisrückgang im wichtigen Russlandgeschäft dürften das operative Ergebnis (Ebitda) belasten, teilte der Konzern am Mittwoch in Düsseldorf mit. Das um Restrukturierungskosten bereinigte Ebitda des fortgeführten Geschäfts erwartet Metro auf dem Vorjahresniveau von gut einer Milliarde Euro. Nicht berücksichtigt sind dabei mögliche Gewinne aus Immobilienverkäufen. Im fortgeführten Geschäft nicht mehr enthalten sind die Warenhauskette Real sowie das China-Geschäft, für beide Einheiten ist ein Verkauf vereinbart. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro erwartet für das laufende Geschäftjahr 2019/20 keine großen Ergebnissprünge. (Boerse, 11.12.2019 - 19:42) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Inditex auf 24 Euro - 'Underperform'. Angesichts niedriger Vergleichswerte habe der Modehändler beeindruckend abgeschnitten, schrieb Analyst Simon Irwin in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Inditex nach Geschäftszahlen zum dritten Quartal von 23 auf 24 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. (Boerse, 11.12.2019 - 18:45) weiterlesen...

Regierung: Handelsvertrag mit Großbritannien in Jahresfrist machbar. Man könne viel in kurzer Zeit verhandeln, wenn man sich klare Ziele setze, hieß es am Mittwoch in Berlin aus Regierungskreisen. Ein Standard-Handelsabkommen, wie die EU sie bereits mit anderen Staaten habe, lasse sich zügig aushandeln. Je stärker man davon abweiche, desto schwieriger werde es. Es sei nötig, den wichtigsten Bereichen Priorität einzuräumen, um hier rechtzeitig eine Einigung zu erzielen. Alle Fragen ließen sich in dieser Zeit aber nicht klären. BERLIN - Die Bundesregierung hält einen Handelsvertrag mit Großbritannien bis Ende nächsten Jahres theoretisch für machbar. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:27) weiterlesen...

Home Depot kürzt Umsatzprognose für 2020 wegen schwachem US-Geschäft. Das Wachstum im Geschäftsjahr 2020/21 soll demnach zwischen 3,5 Prozent und 4 Prozent liegen, wie das Unternehmen am Mittwoch in Atlanta im Bundesstaat Georgia mitteilte. ATLANTA - Die US-Baumarktkette Home Depot kürzt ihre Umsatzprognose für das kommende Jahr. (Boerse, 11.12.2019 - 16:34) weiterlesen...