ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

MÜNCHEN / LUXEMBURG - Die Fernsehsender ProSiebenSat.1 und RTL müssen im traditionellen Geschäft mit TV-Werbung weiterhin Abstriche hinnehmen.

08.11.2018 - 13:49:24

GESAMT-ROUNUP: Schwaches Werbegeschäft belastet ProSiebenSat.1 und RTL. Die Konzerne wachsen vielmehr dank guter digitaler Geschäfte mit Internetplattformen und Tochterfirmen, wie die Zahlen zum dritten Quartal zeigen. Bei den Aktionären von ProSiebenSat.1 kamen zudem eine Dividendenkürzung und eine gesenkte Jahresprognose nicht gut an. Der Aktienkurs brach am Donnerstag zeitweise um fast 18 Prozent ein und zog die gesamte Branche nach unten. Die RTL-Aktie verlor bis zu rund 7 Prozent an Wert.

ProSiebenSat.1-Chef Max Conze bezeichnete das Fernsehgeschäft in einer Telefonkonferenz am Donnerstag als "kritisch" und räumte ein: "Wir liefern das, was wir versprechen, nicht sauber genug." Das Problem sei die starke Abhängigkeit vom TV-Werbemarkt. Der Konzern will jetzt einen größeren Teil seiner Dividende einbehalten und in Wachstum investieren. Den Fokus will er vor allem auf eigene, lokale Inhalten legen, die auf allen Plattformen ausgespielt werden können. Verträge mit US-Studios würden derzeit überprüft und neu verhandelt, da ProSiebenSat.1 nicht über alle Rechte für die Ausspielung auf Internetseiten verfüge.

RTL-Chef Bert Habets verfolgt eine ähnliche Strategie. Die gemischte Entwicklung der europäischen TV-Werbemärkte zeige, dass es richtig sei, sich auf zwei Wachstumsfelder zu fokussieren: den Auf- und Ausbau der non-linearen Streaming-Plattform und die Produktion lokaler, exklusiver Inhalte. Die geringen Erlöse bei RTL Deutschland im Juli und August seien auch auf die Übertragung der Finalrunde der Fußball-Weltmeisterschaft bei den öffentlich-rechtlichen Sendern zurückzuführen.

Die Umsatzverluste im dritten Quartal bei RTL Deutschland (-6 Prozent) und RTL Belgien (-10 Prozent) wurden durch die Zuwächse bei der Produktionsfirma Fremantle (+15 Prozent) mehr als ausgeglichen. Dafür seien vor allem Dramen wie "Deutschland 86" und das Digitalgeschäft von Fremantle verantwortlich. Insgesamt stiegen die Erlöse von Juli bis September im Jahresvergleich um 3,6 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. RTL bestätigte zudem seine Prognose für das laufende Jahr.

Die Konkurrenz aus München musste hingegen mehr Abstriche machen. Bei ProSiebenSat.1 wuchs der Umsatz im dritten Quartal nur geringfügig im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 892 Millionen Euro. Für 2018 geht der TV-Sender von einem Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich auf rund 4 Milliarden Euro aus (2017: 4,1 Mrd Euro). Grund ist, dass das Video-on-Demand-Portal Maxdome, der Online-Fitness-Anbieter 7NXT und der Reiseveranstalter Tropo im Rest des Jahres nicht mehr in die Konzernzahlen eingehen.

Bereinigt um den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen sowie Währungseffekte sollen die Konzernerlöse 2018 nur noch im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen. Zuvor hatte der Vorstand eine Steigerung im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich angepeilt.

Ein Aktienhändler bezeichnete die Prognose als "schon wieder recht enttäuschend". Zudem müssten Anleger den Einschnitt bei der Dividende verarbeiten. Für das Geschäftsjahr 2018 will ProSiebenSat.1 nur 50 Prozent des bereinigten Konzerngewinns als Dividende ausschütten. Die bisherige Politik sah eine Quote von 80 bis 90 Prozent vor.

Wachsen will ProSiebenSat.1 vor allem mit seiner Tochter Nucom Group, zu der die Partnervermittlung Parship und das Vergleichsportal Verivox gehören. Mit dem Kauf der US-Partnervermittlung Eharmony Ende Oktober baute der Medienkonzern dieses Geschäft bereits aus. Finanzchef Jan Kemper zufolge sind weitere Zukäufe geplant, jedoch "nicht um jeden Preis". Auf dem Kapitalmarkttag am kommenden Mittwoch hoffen Anleger und Analysten auf weitere Details zur Strategie des Managements.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1-Chef Conze verspricht: Keine bösen Überraschungen mehr. "Es wird keine bösen Überraschungen mehr geben", versprach Konzernchef Max Conze auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens am Mittwoch in Unterföhring. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will nach einem gesenkten Jahresausblick und gekürzter Dividende die Anleger besänftigen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie hebt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel bleibt 18 Euro. Der strukturelle Gegenwind sei inzwischen in den Markterwartungen enthalten, schrieb Analyst Giasone Salati in einer am Montagabend vorliegenden Studie. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat ProSiebenSat.1 von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel mit 18 Euro bestätigt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Hold' - Ziel 18,50 Euro. Die Anleger könnten sich nicht sicher sein, dass sich die neuen Investitionen des Medienkonzerns auszahlen, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ProSiebenSat.1 von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 30 auf 18,50 Euro gesenkt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:22) weiterlesen...

VERMISCHTES: RTL-Familien-Show liegt vorn - Talent kommt vor Verbrechen. 2,53 Millionen schalteten die RTL-Familien-Show ab 20.15 Uhr ein. Das entspricht einem Marktanteil von 17,4 Prozent. Knapp dahinter lag das ZDF mit einer neuen Folge der Krimi-Serie "Stralsund". 2,34 Millionen Zuschauer (15,8 Prozent) verfolgten, wie die Kommissare Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und Karl Hidde (Alexander Held) den Motiven eines Sprengstoffanschlags nachgehen. BERLIN - Ein tanzendes Kind, ein Gummi-Mensch, ein Akrobat, der sich aus einer Badewanne räkelt: "Das Supertalent" mit seinen Juroren Sylvie Meis, Dieter Bohlen und Bruce Darnell lag beim Fernseh-Publikum am Samstagabend vorn. (Boerse, 11.11.2018 - 14:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProsiebenSat.1 mit neuem Tief seit 2012 - Analysten stufen ab. Die Aktien büßten am Freitag nochmals um mehr als 4 Prozent auf nur noch 17,02 Euro ein - ein neues Tief seit sechs Jahren. Nach einer Umsatzwarnung und einer angekündigten Dividendenkürzung waren die Aktien am Donnerstag bereits sehr kräftig um 14 Prozent abgerutscht. Nun folgten Analysten mit einer Reihe von pessimistischeren Kommentaren. FRANKFURT - Die Aktien von ProsiebenSat.1 befinden sich zum Wochenschluss weiter im freien Fall. (Boerse, 09.11.2018 - 10:23) weiterlesen...

ANALYSE: Nach dem Dritten sieht man besser - HSBC stuft ProSiebenSat.1 ab. Die Aktien des Senders gingen auf Talfahrt und Analysten senkten die Daumen. Analyst Christopher Johnen bezeichnete das Zahlenwerk in einer am Freitag veröffentlichten Studie als neuen Tiefpunkt und eine ernüchternde Erfahrung für die Anleger. Entsprechend stufte der Experte die Aktie von "Buy" auf "Hold" ab und strich das Kursziel von 30 auf 20 Euro zusammen. LONDON - Die Zahlen für das dritte Quartal inklusive Umsatzwarnung von ProSiebenSat.1 haben laut britischen Bank HSBC Investoren die Augen geöffnet. (Boerse, 09.11.2018 - 10:18) weiterlesen...