Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Sixt-Staemme, DE0007231326

MÜNCHEN / KÖLN - Wer sich in den Herbstferien einen Mietwagen nimmt, muss tief in die Tasche greifen.

12.10.2021 - 06:09:26

Mietwagenpreise steigen vor allem in beliebten Urlaubsländern. Die Preise sind weit über dem Niveau vor Corona, wie Auswertungen der Portale Billiger-mietwagen.de und Check24 zeigen. Als Gründe gelten die gestiegene Nachfrage, Nachwehen der Corona-Krise und der Chipmangel.

Billiger-mietwagen.de hat für den Reisezeitraum Oktober in typischen Reiseländern Aufschläge von rund 40 Prozent gegenüber 2019 errechnet. Besonders in Spanien und Italien sind demnach Mietwagen mit Aufschlägen von mehr als 80 Prozent teurer geworden. In Deutschland fällt das Plus mit gut 32 Prozent zwar geringer aber immer noch deutlich aus.

Check24 meldet sogar noch höhere Aufschläge: Hier wurde der Unterschied für die gerade beendete Kalenderwoche 40 berechnet und beträgt gegenüber 2019 satte 78 Prozent. Das Vergleichsportal sieht dabei ebenfalls besonders große Unterschiede in Spanien und Italien mit 151 beziehungsweise 131 Prozent Aufschlag. Für Deutschland errechnet es ein Plus von 93 Prozent bei den Preisen.

Check24 hat die aktuelle Situation zudem mit den Preisen vor vier Wochen, also außerhalb der Herbstferien, verglichen. Hier liegt der Anstieg im Schnitt nur bei fünf Prozent, in einigen Ländern wie Italien gibt es sogar Rückgänge. In Deutschland liegt das Plus bei zwölf Prozent.

Offenbar sind es also weniger die Herbstferien als ein allgemein hohes Preisniveau bei Mietwagen, das zu den Anstiegen im Vergleich zu 2019 führt. Auch wenn die Portale von derzeit hoher Nachfrage berichten.

In diese Richtung weist auch Sixt -Chef Alexander Sixt: "Unabhängig von der aktuellen Herbstferienzeit nähert sich das Mobilitätsverhalten der Menschen wieder der Vorkrisenzeit an", sagt er. "Die hohe Nachfrage trifft nach wie vor auf eine Knappheit bei den verfügbaren Mietwagen." Daher sehe man aktuell "vereinzelt ein erhöhtes Preisniveau bei Mietwagen".

Als Ursachen für die anhaltende Knappheit sieht Sixt einerseits das niedrige Fahrzeugangebot durch Chipkrise und reduzierte Produktionskapazitäten. Zum anderen seien die Mietwagenflotten in der Corona-Krise verkleinert worden. Sixt allerdings hat zuletzt kräftig eingekauft und die Flotte wieder ausgebaut. Allein im zweiten Quartal habe man 70 900 Fahrzeuge eingesteuert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Sixt-Stämme auf 162 Euro - 'Buy'. Das dritte Quartal des Autoverleihers sei noch stärker als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Investmentbank Warburg Research hat das Kursziel für Sixt nach Zahlen von 148 auf 162 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 11:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sixt bleiben im Aufwind - Analysten erhöhen Kursziele. Die Papiere des Autovermieters zogen auf bis zu 150,80 Euro an und lagen zuletzt 2,44 Prozent im Plus bei 147,00 Euro. Dies reichte für einen der vorderen Plätze im kaum veränderten Nebenwerteindex SDax . Mit dem aktuellen Kurssprung steuern die Anteilsscheine auf ihren neunten Gewinntag in Folge zu. FRANKFURT - Die Aktien von Sixt haben am Donnerstag ihre Gewinnserie fortgesetzt und zwischenzeitlich Anlauf auf ihr erst am Vortag erreichtes Rekordhoch bei 151,60 Euro genommen. (Boerse, 21.10.2021 - 10:48) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Sixt-Stämme auf 'Reduce' - Ziel 100 Euro. Der positive Trend bei dem Autovermieter dauere länger als gedacht, schrieb Analyst Christian Obst in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Es bestehe indes weiterhin das Risiko eines Kursrückschlags, sobald eine Normalisierung von Angebot und Nachfrage auf steigende Kosten treffe. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Sixt nach einer erneuten Anhebung der Unternehmensziele auf "Reduce" mit einem Kursziel von 100 Euro belassen. (Boerse, 20.10.2021 - 15:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sixt steigen weiter - Experten begeistert von neuer Prognose. Zuletzt gewannen sie beim Kurs von 149 Euro noch fünfeinhalb Prozent. FRANKFURT - Eine nochmalige Anhebung der Unternehmensprognose hat die Rekordrally der Sixt-Aktien notierten Stämme kosteten mit 151,60 Euro soviel wie nie. (Boerse, 20.10.2021 - 13:22) weiterlesen...

Autovermieter Sixt hebt dank hoher Mietwagenpreise Prognose an. Die positive Geschäftsentwicklung in Europa und insbesondere in den USA habe die hohen Erwartungen der Gesellschaft für den September noch deutlich übertroffen, hieß es am Mittwoch vom Konzern aus Pullach bei München. Das gute Marktpreisniveau in der Autovermietung resultiere aus der Fahrzeugknappheit infolge des Halbleitermangels. Auf Basis vorläufiger Zahlen des dritten Quartals erwartet Sixt nun im Gesamtjahr einen operativen Umsatz von 2,1 bis 2,3 Milliarden Euro - am unteren und oberen Ende der Spanne jeweils 100 Millionen Euro mehr als bisher. Beim Vorsteuerergebnis rechnet das SDax -Unternehmen nun mit 390 bis 450 Millionen Euro statt nur mit bis zu 330 Millionen. PULLACH - Der Autovermieter Sixt hat im dritten Quartal von höheren Preisen profitiert und hebt seinen Ausblick für das Gesamtjahr an. (Boerse, 20.10.2021 - 11:55) weiterlesen...