Transport, Verkehr

MÜNCHEN / KÖLN - Erst zu wenig Regen, dann zu viel: Im Süden Deutschlands hat starker Dauerregen am Wochenende die Flüsse ordentlich anschwellen lassen.

21.08.2022 - 15:04:30

Höhere Pegelstände nach Dauerregen - aber die Trockenheit bleibt. Schlimme Schäden und Unfälle blieben jedoch aus. Deutlich ruhiger dürfte der Start in die neue Woche ausfallen. Laut Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird es wieder hochsommerlich heiß - vielerorts bleibt es weiter zu trocken.

Mehr Wasser in Bayerns Flüssen

Durch den Starkregen am Wochenende waren höhere Pegelstände vor allem in den Gebieten der kleineren südlichen Zuflüsse zur oberen Donau, in der Altmühl, am Oberlauf von Iller und Lech, der Bodensee-Zuflüsse sowie im Inn-Gebiet zu verzeichnen, wie der Hochwassernachrichtendienst Bayern meldete. "An mittleren und größeren Flüssen, die von den Pegelmessstellen mit Meldestufen-Einteilung beobachtet werden, haben die Regenmengen bisher nur vereinzelt zu Ausuferungen geführt." Wegen der dynamischen Wetterentwicklung seien Hochwasser allerdings schwer vorherzusagen.

Vor allem die Region von Schwaben bis zum Bodensee, das Allgäu und Teile Oberbayerns waren betroffen. Dabei seien teilweise mehr als 100 Liter pro Quadratmeter gefallen, mancherorts die übliche Monatssumme. Die Auswirkungen seien jedoch gering geblieben, da durch das Niederschlagsdefizit der vergangenen Monate Flüsse und Bäche größtenteils Niedrigwasser hatten.

Auch im Rhein ist der Pegelstand etwas gestiegen. In Emmerich wurde nach dem historischen Tiefstand der vergangenen Tage wieder ein positiver Wert gemessen: Am Sonntagmorgen (5.00 Uhr) zeigte er drei Zentimeter - eine Zunahme um sechs Zentimeter im Vergleich zum Vortag. Auch an den anderen Messstellen in Nordrhein-Westfalen stieg der Wasserstand um mehrere Zentimeter.

Keine größeren Einsätze bei Unwetter in Deutschland

Nach Angaben der Polizei gab es keine größeren Unwetter-Einsätze am Wochenende. In Niederbayern kam es auf einigen Bundesstraßen zu Aquaplaning. Ernsthaft verletzt wurde bei den Unfällen laut Polizei aber niemand.

In anderen europäischen Ländern war es bereits am Donnerstag und Freitag zu starken Unwettern gekommen - einige mit tödlichen Folgen. Fünf Menschen starben allein in Österreich in Folge umgestürzter Bäume, mindestens elf weitere wurden verletzt. In Vorarlberg kam es auch am Wochenende nochmal zu Überschwemmungen und erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Es wird wieder heiß - und trocken

Zum Wochenbeginn klettern die Temperaturen in Deutschland vielerorts erneut auf hochsommerliche 26 bis 34 Grad. "Nachdem das Tief Karin Teilen von Deutschland Regen, teilweise in großen Mengen geschenkt hat, ist nun wieder Hoch Piet in der Pole Position", sagte Meteorologe Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach am Sonntag. Die Trockenheit vor allem im Westen Deutschlands setze sich ohne Aussicht auf Linderung fort.

Nach dem europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage wird der August insgesamt - abgesehen von wenigen Gebieten in Ostdeutschland - im Vergleich zum vieljährigen Mittel deutlich zu trocken ausfallen. Vor allem im Westen und Süden seien die Abweichungen deutlich.

Schwarzwald, Hochrhein und das Allgäu bis zum Bayerischen Wald hätten aufgrund der hohen Regenmengen der vergangenen Tage voraussichtlich keine größeren Probleme. "Der Blick nach Rheinland-Pfalz, in die Südhälfte Hessens, in die Westhälfte Nordrhein-Westfalens sowie Unterfrankens zeigt da schon ein anderes Bild", sagte Kirchhübel. In den vergangenen 30 Tagen seien dort mancherorts nur etwa zehn Prozent des üblichen Niederschlags gefallen. "An einzelnen Stationen ist im August noch überhaupt kein Niederschlag gemessen worden." So etwa in Würzburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EQS-Stimmrechte: Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.09.2022 - 12:13) weiterlesen...

Flughäfen: Nachfrage erholt sich kräftig. Im Zeitraum von Januar bis August reisten mehr als 104,8 Millionen Passagiere über deutsche Flughäfen an und ab, wie der Branchenverband ADV am Montag mitteilte. Das waren 177,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zum Vergleichszeitraum des Vorkrisenjahrs 2019 fehlten allerdings noch 37,5 Prozent. "Die hochdynamische Erholung in der Nachfrage insbesondere nach touristischen Reisen zeigt, dass der Wunsch nach Mobilität und Urlaubsreisen ungebrochen ist", sagte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. BERLIN - Die deutschen Flughäfen haben bis Ende August einen Teil des Einbruchs während der Corona-Krise wettgemacht. (Boerse, 26.09.2022 - 11:36) weiterlesen...

Seoul: China und Nordkorea nehmen offenbar Frachtverkehr wieder auf. Es gebe Hinweise dafür, dass der grenzüberschreitende Güterzugverkehr wieder aufgenommen worden sei, teilte das Vereinigungsministerium in Seoul am Montag mit. Es sei jedoch noch unklar, ob es wieder einen regelmäßigen Gütertransport auf der Schiene zwischen beiden Ländern gebe. Weitere Details nannte die Behörde nicht. SEOUL - Nach monatelanger Unterbrechung transportiert China nach südkoreanischen Angaben offenbar wieder per Eisenbahn Güter ins benachbarte Nordkorea. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 09:51) weiterlesen...

Wegen Tropensturms Hunderte Flüge zu den Kanaren gestrichen. Mehr als 250 Flüge zu den Inseln im Atlantik vor der Westküste Afrikas sowie zwischen den Inseln wurden gestrichen, wie der spanische Flughafenbetreiber Aena mitteilte. LAS PALMAS DE GRAN CANARIA - Über die Touristen-Inseln der Kanaren ist ein Tropensturm hinweggefegt und hat den Flugverkehr stark beeinträchtigt. (Boerse, 26.09.2022 - 08:13) weiterlesen...

Unwetter auf Kanarischen Inseln - Mehr als 250 Flugausfälle. Am Sonntag seien auf den Inseln wegen des tropischen Wirbelsturms "Hermine" 252 Flüge ausgefallen, 38 weitere seien umgeleitet worden, meldete der Flughafenbetreiber Aena auf Twitter. Darüber hinaus kam es auf den Inseln infolge des starken Regens und des Sturms Medienberichten zufolge zu Erdrutschen. Wegen umgestürzter Bäume mussten Straßen gesperrt werden. Verletzte infolge des Wirbelsturms seien aber bislang nicht registriert worden. Das Unwetter werde voraussichtlich erst am Montagvormittag vorbei sein. Auf den Inseln Gran Canaria, Teneriffa und La Gomera, La Palma und Hierro wurden Niederschläge von jeweils mehr als 100 Litern pro Quadratmeter registriert. Die meisten Flugausfälle mit mehr als 100 gab es auf Teneriffa. MADRID - Die Kanarischen Inseln sind von einem Unwetter heimgesucht worden. (Boerse, 26.09.2022 - 05:58) weiterlesen...

Reaktivierte Bahnstrecken - Verbände ziehen Zwischenbilanz für 2022. Die Verbände wollen mitteilen, wie viele einst stillgelegte Gleise in den vergangenen Monaten wieder in Betrieb genommen wurden und wie sich das vor allem auf die Anbindung des ländlichen Raums auswirkt. Reaktivierungen alter Bahnstrecken gelten in diesem Zusammenhang als effektive Maßnahme, um bundesweit mehr Menschen ans Schienennetz anzubinden. BERLIN - Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sowie der Interessenverband Allianz pro Schiene ziehen am Montag (11.00 Uhr) eine Zwischenbilanz zu im laufenden Jahr reaktivierten Bahnstrecken. (Boerse, 26.09.2022 - 05:54) weiterlesen...