Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

MÜNCHEN / KEMPTEN / BAMBERG - Der Corona-Ausbruch beim Fleischverarbeiter Tönnies in Nordrhein-Westfalen macht auch bayerischen Bauern Sorgen.

27.06.2020 - 09:11:23

Corona-Ausbruch bei Tönnies hat Folgen bis nach Bayern. Vor allem der vorübergehende Stopp von Schlachtungen in den Tönnies-Standorten Kempten und Bamberg macht sich bemerkbar und führt zu einer Kettenreaktion, die bis zu den Kälberzüchtern durchschlägt. "Die Bullen gehen zögerlicher aus den Ställen, der ganze Markt ist dadurch irgendwo gebremst", sagte der Geschäftsführer der Allgäuer Herdebuchgesellschaft, Thomas Bechteler. Dadurch sei auch die Nachfrage nach Kälbern zur Mast im Moment eingeschränkt. Bei einem Unternehmen wie Tönnies, das enorme Mengen schlachte, habe das von einer Woche auf die andere Auswirkungen.

Im Allgäu gehört der Tönnies-Standort Kempten zu den wichtigen Betrieben. "Wir schlachten normalerweise ein Viertel unserer Rinder dort", sagte der Geschäftsführer der Erzeugergemeinschaft Schlachtvieh Allgäu, Berthold Kirchmaier. Doch bisher lässt sich das Problem für die 5000 Betriebe der Gemeinschaft lösen: "Die Tiere bringen wir stattdessen nach Buchloe", so Kirchmaier. Dort werde ohnehin der überwiegende Anteil der im Schnitt 600 bis 700 Rinder pro Woche geschlachtet. Beim Betrieb der Firma Vion Deutschland heißt es, man übernehme zusätzliche Schlachtungen "im Rahmen des Möglichen".

Nun kommt es also darauf an, wann die Schlachthöfe wieder öffnen. Bei Tönnies war dazu zunächst niemand zu erreichen. "Ein Problem ist es dann, wenn die Situation länger so bleibt", sagte ein Sprecher des bayerischen Bauernverbands. Auch er betonte aber: "Auf ein paar Tage hin oder her ist man nicht angewiesen." Zudem verweist auch der Sprecher auf die Möglichkeit, die Tiere zu anderen Schlachthöfen zu bringen. "Da gibt es schon noch Kapazitäten."

Ein Grund dafür, dass ein Corona-Ausbruch in Nordrhein-Westfalen Schockwellen bis nach Bayern schicken kann, sind die Strukturen mit immer größeren Schlachtbetrieben. Diese seien über Jahrzehnte gewachsen, auch durch striktere Standards, wie Bechteler von der Herdebuchgesellschaft sagte. Viele kleine Betriebe hätten geschlossen. "Wenn man das heute wieder aufbauen will, braucht man enorme Investitionen", betonte er. "Wir beobachten zwar eine Tendenz der Betriebe in Richtung regionale Vermarktung", aber noch existiere das "im Kopf mehr als in der Realität".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Entwarnung bei Fleischbetrieb nahe Gütersloh HERZEBROCK-CLARHOLZ - Entwarnung für die auf das Coronavirus getestete Belegschaft des Fleischbetriebs Westphal im Kreis Gütersloh: Nachdem es unter den Beschäftigten einzelne positive Befunde gegeben hatte, ergab eine Reihentestung negative Ergebnisse für die übrigen Mitarbeiter, wie der Kreis am Donnerstag berichtete. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 15:15) weiterlesen...

Noch zu viel Nitrat im Grundwasser - Regierung aber optimistisch. Die Bundesregierung ist aber zuversichtlich, dass die kürzlich verschärften Regeln fürs Düngen das Problem in den kommenden Jahren lösen werden. An mehr als jeder vierten Grundwasser-Messstelle in Agrarregionen wird der EU-Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter dem neuen Nitratbericht zufolge weiterhin überschritten. Der Anteil sank im Vergleich zum vorigen Bericht aus dem Jahr 2016 nur leicht von 28,2 auf 26,7 Prozent. Vor allem an Messstellen mit starker Belastung gab es demnach aber Verbesserungen. BERLIN - Das deutsche Grundwasser ist vor allem in landwirtschaftlichen Regionen weiterhin zu stark mit Nitrat belastet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 14:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Delivery Hero auf 120 Euro. Das neue Kursziel resultiere aus den erhöhten Schätzungen für den Esssens-Onlinelieferdienst, schrieb Analyst Joseph Barnet-Lamb in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Delivery Hero von 100 auf 120 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 09.07.2020 - 13:03) weiterlesen...

Südzucker-Geschäft mit Tiefkühlpizzen legt in Corona-Krise kräftig zu. In den drei Monaten bis Ende Mai zogen in der Spezialitäten-Sparte, in der unter anderem die Produktion von Tiefkühlpizzen erfasst wird, Umsatz und operatives Ergebnis deutlich an. Dies geht aus dem am Donnerstag in Mannheim veröffentlichten Quartalsbericht hervor. So konnten die Schwächen der anderen Bereiche kompensiert werden. MANNHEIM - Der Nahrungsmittel- und Zuckerproduzent Südzucker hat im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2020/21 von einer coronabedingt hohen Nachfrage nach Tiefkühlpizzen und Fertiggerichten profitiert. (Boerse, 09.07.2020 - 10:39) weiterlesen...

Nitratbelastung im Grundwasser weiterhin zu hoch. Das zeigt der Nitratbericht der Bundesregierung, der sich auf den Zeitraum 2016 bis 2018 bezieht. Demnach lag in mehr als jeder vierten Grundwasser-Messstelle (26,7 Prozent) in landwirtschaftlichen Gebieten der Wert über der von der EU vorgegebenen Grenze von 50 Milligramm pro Liter. Im vorigen Bericht zum Zeitraum 2012 bis 2015 waren es noch 28,2 Prozent der Messstellen. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", der Bericht zeige, dass es richtig gewesen sei, die Dünge-Vorgaben für Landwirte zu verschärfen. BERLIN - Das Grundwasser in Deutschland ist weiterhin an vielen Stellen zu stark mit Nitrat belastet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 10:37) weiterlesen...

Südzucker-Geschäft mit Tiefkühlpizzen legt dank Corona kräftig zu. In den drei Monaten bis Ende Mai zogen in der Spezialitäten-Sparte, in der unter anderem die Produktion von Tiefkühlpizzen erfasst wird, Umsatz und operatives Ergebnis deutlich an. Dies geht aus dem am Donnerstag in Mannheim veröffentlichten Quartalsbericht hervor. So konnten die Schwächen der anderen Bereiche kompensiert werden. MANNHEIM - Der Nahrungsmittel- und Zuckerproduzent Südzucker hat im ersten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres 2020/21 von einer coronabedingt hohen Nachfrage nach Tiefkühlpizzen und Fertiggerichten profitiert. (Boerse, 09.07.2020 - 07:46) weiterlesen...